DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Maske schützt auch vor Pollen. bild: shutterstock

Interview

Das musst du über Heuschnupfen in Coronazeiten wissen



Kitzelt es bei dir auch schon in der Nase? Aufgrund des milden und trockenen Frühlingswetters hat die Pollenkonzentration in den letzten Wochen deutlich zugenommen.

Obwohl Allergiker bereits im letzten Jahr Erfahrungen mit Corona und Heuschnupfen gesammelt haben, herrschte damals während der meisten pollenreichen Zeit keine Maskenpflicht hierzulande. Muss man die Maske in der Pollenzeit mehrmals wechseln? Soll man noch Stosslüften und wie kann man die Allergie von Corona unterscheiden?

Wir haben bei Dr. med. Lukas Jörg, stellvertretender Leiter für Immunologie und Allergologie des Inselspital Bern, sowie bei Dr. med. Julia Genser, Oberärztin Allergiestation des Universitätsspital Zürich, nachgefragt.

Wann blüht was?

Nördlich wie südlich der Alpen ist die Pollenbelastung durch Hasel und Erle laut dem Allergiezentrum Schweiz derzeit sehr stark.

Pollenbelastung und Blühbeginn-Prognose

quellle: srf meteo

Die Blüte der Birken und Gräser steht uns noch bevor. Gemäss dem Allergiezentrum Schweiz sind besonders viele Leute von diesen drei Pollenarten betroffen, die stark allergische Reaktionen auslösen.

Bild

Corona oder Pollenallergie? Die Unterscheidung ist nicht immer leicht zu erkennen. bild: shutterstock

Corona oder Pollenallergie

Wie kann ich unterscheiden, ob ich mich infiziert habe oder ob gerade die Pollenallergie eingesetzt hat?

Dr. med. Lukas Jörg: Eine Unterscheidung ist nicht immer einfach, vor allem bei milden Covid-19-Verläufen. Allerdings äussern sich Pollenallergien primär im Augen- und Nasenbereich mit verstopfter Nase und Augen-Juckreiz. Die Symptome sind zudem draussen stärker. Antiallergische Medikamente helfen dabei sehr gut. Covid-19 fängt hingegen rasch an, unabhängig von der Pollenbelastung und macht ein Krankheitsgefühl mit typischerweise trockenem Husten. Falls Fieber auftritt, ist dies ein Zeichen für eine Corona- oder sonstige Infektion.

Dr. med. Julia Genser: Pollen verursachen meist Juckreiz in Augen-, Hals und Nasenbereich, wogegen ein Infekt eher Halsschmerzen verursacht und keinen Juckreiz. Ob es sich um eine Pollenallergie handelt, kann man herausfinden, indem man die Beschwerden mit einem Antihistaminikum behandelt. Bei Ansprechen der Symptome ist eine Coronainfektion unwahrscheinlich.

Masken und Heuschnupfen

Schützten Masken auch vor Pollen? Falls ja: Welche Masken eignen sich am besten?

Dr. med. Lukas Jörg: Ja, die Maske schützt auch vor Pollen. Eine neuere Studie hat gezeigt, dass Masken zu einer Reduktion der Heuschnupfen-Symptome führen.

Dr. med. Julia Genser: Studien haben eine positive Auswirkung auf die nasalen Symptome gezeigt, nicht aber auf die Augensymptomatik. Dies kann gut erklärt werden, da die Augen nicht durch die Maske abgedeckt werden und die Pollen somit direkt auf die Schleimhaut gelangen. Es wurde kein Unterschied von chirurgischen Masken zu FFP2-Masken gesehen, da bereits chirurgische Masken kleine Partikel filtern und somit auch die Pollen erwischen.

Muss ich die Maske öfters wechseln, wenn ich von Niesanfällen geplagt werde?

Dr. med. Lukas Jörg: Bei ständigem Niesen sollte die Maske häufiger gewechselt werden. Ein wichtiges Indiz ist, wenn die Maske auf der Innenseite feucht ist.

Dr. med. Julia Genser: Die Maske sollte bei Niesanfällen unbedingt gewechselt werden, denn sobald die Maske feucht wird, lässt die Filterwirkung nach.

Lüften und Heuschnupfen

Zurzeit sollte man in geschlossenen Räumen des Öfteren stosslüften – das ist nicht zur Freude von Pollenallergikern. Sollte man den Lüftungsprozess trotzdem beibehalten oder gibt es da eine Alternative?

Dr. med. Lukas Jörg: Das Stosslüften ist weiterhin wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden. Auch beim mehrmaligen Stosslüften gelangen nicht allzu viele Pollen in die Innenräume – wesentlich weniger, als wenn das Fenster dauernd geöffnet/gekippt ist.

Dr. med. Julia Genser: Aufs Stosslüften sollte aufgrund der Corona-Pandemie nicht verzichtet werden. Es empfiehlt sich, Symptome symptomatisch zu behandeln, statt sich in einem ungelüfteten Raum zu verschanzen.

Maske und Sonnenbrille

Juckende Augen machen Allergikern auch oft zu schaffen. Maske und Brille tragen funktioniert nicht besonders gut. Was empfehlen Sie da? Gibt es eventuell einen Trick?

Dr. med. Lukas Jörg: Masken sowie das Tragen einer Brille können vor Pollen schützen. Falls man Probleme beim Tragen von beidem hat, empfiehlt sich eine gute symptomatische Behandlung mit Medikamenten wie beispielsweise Antihistaminika. Bei Bedarf können auch Augentropfen eingesetzt werden.

Dr. med. Julia Genser: Je dichter die Maske im oberen Bereich über Nase und Wange liegt, desto weniger beschlägt die Brille. Es gibt aber auch spezielles Anti-Beschlag-Spray für die Brille.

Bild

Niesanfällen kann man mit einer symptomatischen Therapie vorbeugen. Bild: Shutterstock

Niesanfälle und böse Blicke

Können Pollenallergiker Niesanfälle vorbeugen, damit sie beispielsweise in den öffentlichen Verkehrsmitteln keinen bösen Blicken ausgesetzt sind?

Dr. med. Lukas Jörg: Der Niesreiz wird meist von der Nase ausgelöst, weswegen die Nasensymptome gut behandelt werden sollten wie mit einem Nasenspray oder einem Antihistaminika.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bald ist er wieder da! So schön ist der Frühling in der Schweiz

10 Rotz-Typen, von denen wir die Nase voll haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Gespannt wartet die Schweiz jeweils auf die neuesten Corona-Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Diese widerspiegeln die Realität jedoch überhaupt nicht.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat am Mittwochnachmittag die neuesten Infektionszahlen zum Coronavirus herausgegeben. Demnach wurden in der Schweiz bisher 3028 Personen positiv getestet.

In der Schweiz haben sich jedoch bereits viel mehr Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert als die angegebenen 3028 Personen. Wie viele das sind, ist derzeit nicht zu sagen. Betreffend den Infektionszahlen befinden wir uns – und die meisten anderen Ländern auch – auf einem Blindflug.

Das hat unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel