Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP - Nationalrat Roger Koeppel an einer Medienkonferenz in Wallisellen am Donnerstag, 24. Oktober 2019.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Roger Köppel wird definitiv nicht Zürcher Ständerat werden. Bild: KEYSTONE

Jetzt ist es definitiv: SVP-Delegierte nehmen Köppel aus dem Ständeratsrennen



Der Zürcher SVP-Nationalrat Roger Köppel tritt nicht an zum zweiten Wahlgang für den Ständerat. Unterstützt wird Ruedi Noser (FDP). Die Delegierten folgten am Dienstagabend in Zumikon ZH dem Antrag des Kantonalvorstandes. (sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FITO 30.10.2019 04:35
    Highlight Highlight Ach wie gross muss die Angst der Rechtspopulisten vor einer grünen Ständerätin sein, wenn sie svp über ihren eigenen Schatten springt und ein Köppel sein unermessliches Ego hinten anstellt, nur um schlussendlich einen "Euro-Turbo" und Befürworter der bilateralen zu portieren.
  • elco 30.10.2019 04:21
    Highlight Highlight Das erste Vernünftige dieser Partei seit einer gefühlten Ewigkeit. Danke!
    • rodolofo 30.10.2019 13:35
      Highlight Highlight Halbwegs vernünftig.
      Wirklich vernünftig wäre es gewesen, zu Gunsten von Schlatter nochmals anzutreten!
  • Pafeld 30.10.2019 00:07
    Highlight Highlight Entschieden die Delegierten unabhängig oder erst nachdem der Pate vom Herrliberg ein Machtwort gesprochen hatte?

    Ist nämlich wichtig. Wenn die Delegierten selbständig entschieden haben, dürfte Noser aufgrund deren Einsicht profitieren. Wenn aber Vistopf Blocherone den Tarif durchgegeben hat, werden viele noch in einer Anti-Noser-Trotzstimmung verharren und folglich Schlatter den Weg in den Ständerat ebnen.
  • theshark 29.10.2019 22:56
    Highlight Highlight Kluge Köpfe

Offen gesagt

«Liebe Frau Martullo, man kann Ihnen nur gratulieren ...»

Eine Parlaments-Session ohne Publikum ist für die politische Selbstdarstellung suboptimal. Da muss man sich etwas einfallen lassen. Das hat Magdalena Martullo-Blocher getan.

Liebe Frau Martullo

Die aktuelle Lage ist an allen Fronten verzweifelt, die Leute ratlos. Fussball- und Eishockey-Betrieb sind eingestellt. Fasnacht und Konzerte sind verboten. Restaurants und Kinos bleiben leer.

Aufgrund des Coronavirus läuft das Land derzeit nur im abgesicherten Modus, die nötigste Infrastruktur für Wirtschaft und Politik wird zwar aufrechterhalten, aber alles, was Spass macht und aufregend ist, darf derzeit nicht stattfinden.

Das gilt auch für die Frühlingssession im …

Artikel lesen
Link zum Artikel