DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Polizei hebelt Neonazi-Gruppe aus – in ihren eigenen Reihen

16.09.2020, 12:1416.09.2020, 12:31
Bild: AP

Im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen hat die Polizei eine rechtsextreme Gruppe in ihren eigenen Reihen erwischt.

Es soll sich dabei um Polizisten aus Essen und Mülheim handeln, wie Innenminister Herbert Reul am Mittwoch in Düsseldorf berichtet. Offenbar betrieben die Beamten fünf Chats, in denen sie sich austauschten. 29 Personen – Männer und Frauen – sollen involviert gewesen sein.

14 Beamte sollen aus dem Dienst entfernt werden. Laut Reul gehören 25 Beamte zum Polizeipräsidium Essen. Insgesamt habe es am Mittwoch 14 Razzien gegen Polizistinnen und Polizisten gegeben.

Bei Razzien gegen die Gruppe sind dutzende Wohnungen durchsucht worden. Die Verdächtigen wurden vom Dienst suspendiert und gegen sie wurden Disziplinarmassnahmen eingeleitet.

Reul sprach von «einer Schande für die Polizei». Es sei «übelste und widerwärtigste Hetze» – darunter auch Fotos von Adolf Hitler und eine fiktive Darstellung eines Flüchtlings in einer Gaskammer – in den Chats betrieben worden. Eine der Chatgruppen sei wahrscheinlich bereits im Jahr 2013 gegründet worden, spätestens im Mai 2015.

Herbert Reul.
Herbert Reul.Bild: EPA

Der Minister kündigte eine Sonderinspektion für das besonders betroffene Polizeipräsidium Essen an. Zudem werde er einen Sonderbeauftragten für rechtsextremistische Tendenzen in der nordrhein-westfälischen Polizei berufen. Er werde alles in seiner Macht Stehende dafür tun, «diese Menschen aus dem Dienst zu entfernen», sagte Reul. Laut Michael Frücht, Leiter des Landesamtes für Fortbildung der Polizei in NRW (LAFP), wurden alle 29 Beamten suspendiert.

Auf die rechtsextremen Polizisten sind die Ermittler per Zufall gestossen. Ein Polizist wurde verdächtigt, Amtsgeheimnisse an die Medien weiter zu geben, bei der Durchsuchung seines Smartphones wurden dann die Chats entdeckt. Das Ursprungs-Handy gehört nach Angaben der Ermittler einem 32-jährigen Beamten der Polizei Essen privat. Die Behörden gehen davon aus, dass noch mehr Polizisten involviert sind. Diverse beschlagnahmte Daten seien noch nicht ausgewertet worden. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Matti_St
16.09.2020 12:46registriert August 2017
Bei solchen Meldungen, die ja in letzter Zeit, immer wieder aus Deutschland kommen, frage ich mich schon, wie sieht es in der Schweiz aus.
40252
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
16.09.2020 13:01registriert Oktober 2019
Sehr gut! Da wurde viel zu lange bewusst weggeschaut!
27635
Melden
Zum Kommentar
avatar
Varanasi
16.09.2020 13:36registriert August 2017
Es kann keiner mehr von Einzelfälle sprechen. Gut, dass Herr Reul das nun auch so sieht.
Diese schlechte Nachricht ist gleichzeitig eine gute, denn endlich deckt man solche Fälle auf.

Frage mich immer wieder: ist die Polizei selbst nicht auch daran interessiert, dass rechtsextreme Netzwerke aufgedeckt werden? Wieso sträuben sie sich so gegen eine unabhängige Studie?
21627
Melden
Zum Kommentar
61
Schlagerstar Bernhard Brink rastet im TV aus: «Dieses kleine A*** in Russland»

Es sind schwierige Zeiten für Schlagerstar Bernhard Brink. So schwierig, dass er seinem Ärger über die Welt- und Coronapolitik während einer TV-Aufnahme Luft machen musste. Dabei lässt sich der 70-Jährige über den deutschen Bundesminister für Gesundheit, Karl Lauterbach, und über Russlands Staatspräsidenten Wladimir Putin aus.

Zur Story