DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Rütli in Frauenhand: Bundesfeier steht dieses Jahr im Zeichen des Frauenstimmrechts

Auf der Rütliwiese wird am heutigen 1. August das 50-jährige Frauenstimmrecht gefeiert. Erwartet werden rund 600 Gäste – ausschliesslich Frauen.
01.08.2021, 17:37
Kristina Gysi / ch media

Beim Auslandschweizerplatz in Brunnen ist ein Meer aus bunten Regenschirmen zu sehen. Jene, die keinen haben, spüren einen leichten Nieselregen auf dem Scheitel, andere tragen Kapuzen und Regenhüte. Sie stehen für ein Armband an, das ihnen Einlass auf das Motorboot «Brunnen» gewährt. Das Passagierschiff fährt zum Rütli, wo der heutige Schweizer Nationalfeiertag im Zeichen von 50 Jahren Frauenstimmrecht steht. Entlang der Reling halten Frauen Holzstäbe mit bebilderten Plakaten von Damen wie Tilo Frey, Ella Maillart und Francesca Pometta.

Mit Plakaten werden berühmte weibliche Persönlichkeiten gewürdigt.
Mit Plakaten werden berühmte weibliche Persönlichkeiten gewürdigt.
BILD: KRISTINA GYSI

Zur Bundesfeier sind nur Menschen mit einem gültigen Covid-Zertifikat zugelassen. Organisiert durch die Alliance F, dem Dachverband Schweizer Frauenorganisationen, reden auf dem Rütli ältere und jüngere Grössen der Schweizer Frauenrechtsbewegung und feiern den Schritt in Richtung einer Gesellschaft mit mehr Gleichberechtigung. Auch Simonetta Sommaruga und Viola Amherd werden gemeinsam mit rund 600 Frauen beim Festakt erwartet.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga während der Schifffahrt von Brunnen zur Rütliwiese.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga während der Schifffahrt von Brunnen zur Rütliwiese.
BILD: URS FLÜELER

Die beiden Bundesrätinnen stellen sich in den aufgestellten Zelten den Fragen der Bevölkerung – für alle davon reicht der eine 1. August aber nicht aus. In anderen Zelten werden Porträts über Frauenrechtlerinnen vorgetragen. Die Plakate von der Schiffsreling stecken nun über die Wiese verteilt in Schirmständern. Wo man auch hinblickt: Man sieht strahlende Gesichter, die den Regen und die wolkenverhangenen Berge in Vergessenheit geraten lassen.

Der Regen verdirbt den Feiernden das Fest keineswegs – schliesslich gibt es ja Regenschirme.
Der Regen verdirbt den Feiernden das Fest keineswegs – schliesslich gibt es ja Regenschirme.
BILD: URS FLÜELER

Eine weitere Musikeinlagen folgt, Frauen jeglichen Alters tanzen mit Sonnenhüten über die nassen Wiesen, schlagen Purzelbäume und jauchzen so laut, dass es beinahe von den Felswänden widerhallt. Auf dem Dach der Scheune werden Plakate ausgerollt. Gemalt wurden sie am heutigen Tag von den anwesenden Gästen, eine Kreation des grossen, farbigen, in Pelerinen gehüllten Kollektivs. Es tropft vom Scheunendach und von den Wangen vieler Frauen. Tränen der Freude über das gelungene Fest und über die Stärke der Damen und Herren, die sich heute auf der Rütliwiese zusammengefunden haben.

bild: URS FLÜELER

Etwa um 15 Uhr machen sich die ersten Gäste auf den Heimweg. Zurück zur Schiffanlegestelle, über den Vierwaldstättersee nach Hause. Dieser 1. August auf dem Rütli dürfte in guter und langer Erinnerung bleiben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Starke Frauen im Kugelstossen der Olympischen Spiele 2020

1 / 21
Starke Frauen im Kugelstossen der Olympischen Spiele 2020
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gleichstellung braucht es auch bei der Wehrpflicht» – So tickt Rekrutin Cécile Kienzi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone: Uri sagt Nein zu Stimmrechtsalter 16 ++ Klimaschutzartikel in Bern angenommen

In Uri dürfen 16- und 17-Jährige auch künftig nicht an die Urne. Das Stimmvolk hat sich am Sonntag überraschend deutlich gegen die Senkung des Stimmrechtsalters ausgesprochen – zum zweiten Mal seit 2009. Glarus bleibt damit der einzige Kanton mit Stimmrechtsalter 16.

Die nötige Verfassungsänderung für das Stimmrechtsalter 16 lehnten die Urnerinnen und Urner mit einem Nein-Stimmenanteil von 68,4 Prozent (8753 Nein zu 4040 Ja) ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,9 Prozent, wie die Standeskanzlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel