Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Formel 1

Ecclestone sparte offenbar Milliardenbetrag



Der wegen Bestechung vor Gericht stehende Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat einem BBC-Bericht zufolge mit Hilfe eines Deals rund 1,5 Milliarden Euro Steuern vermieden. Stattdessen habe er den britischen Behörden nur circa 12 Millionen Euro gezahlt.

Entsprechende Unterlagen lägen der BBC-Sendung «Panorama» vor, die am Montagabend ausgestrahlt werden sollte. Die Behörden hatten demnach neun Jahre lang die Steuerangelegenheiten der Familie untersucht, bevor sie 2008 das Geschäft anboten.

Ecclestone steht seit vergangener Woche in München vor Gericht, weil er 2006 den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky mit 44 Millionen Dollar bestochen haben soll. Damit habe er der Staatsanwaltschaft zufolge den Verkauf der Formel-1-Mehrheit in seinem Sinne beeinflussen und seine Machtposition absichern wollen.

Der 83-Jährige bestreitet das. Er habe sich von Gribkowsky vielmehr erpresst gefühlt, da dieser ihn bei den britischen Steuerbehörden hätte anzeigen können. Das hätte ihn Milliarden kosten können, hatte Ecclestone am Donnerstag zum Prozessauftakt erklärt. (si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bis Ende Saison

Thuns Krstic leihweise in die Heimat

Der FC Thun leiht seinen Mittelfeldspieler Milos Krstic (27) bis zum Ende der laufenden Saison an den serbischen Verein Radnicki Nis aus. Nis spielt in der höchsten Liga Serbiens und belegt derzeit Rang 4.

Krstic, der nach seinem Mittelfussbruch vor einigen Wochen vor seinem Comeback steht, kehrt damit für einige Monate in seine Geburtsstadt und den ersten Verein seiner Karriere zurück. «Die Ausleihe wird mir gut tun. Ich brauche Spielpraxis», sagt Krstic, der beim FC Thun …

Artikel lesen
Link zum Artikel