Roger Federer
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückenschmerzen bei Yen-Hsun Lu

Federer zieht in Halle kampflos in den Halbfinal ein



epa04251064 Switzerland's Roger Federer in action against Portugal's Joao Sousa, during the ATP tournament in Halle (Westphalia), Germany, 12 June 2014.  EPA/OLIVER KRATO

Nicht nur positiv: Roger Federer hätte die Spielpraxis gut gebrauchen können. Bild: EPA/DPA

Roger Federer steht in Halle zum zehnten Mal im Halbfinal. Der sechsfache Champion profitierte im Viertelfinal von der verletzungsbedingten Absage seines Gegners Yen-Hsun Lu (ATP 48) aus Taipeh, der über Rückenschmerzen klagte.

Um wenigstens im Spielrhythmus zu bleiben, absolviert Federer ein Show-Training mit dem Deutschen Christopher Kas. In der Runde der letzten vier trifft der Titelverteidiger am Samstag auf den Japaner Kei Nishikori (ATP 12), der den Amerikaner Steve Johnson (ATP 63) in zwei Sätzen besiegte.

Gegen Nishikori liegt Federer im Head-to-Head mit 1:2 zurück. Zuletzt verlor der Schweizer etwas überraschend im März im Viertelfinal des Masters-1000-Turniers in Miami. Auch 2013 auf Sand zog er den Kürzeren. Seinen einzigen Sieg feierte der Maestro im Final von Basel 2011.

Im anderen Halbfinal stehen sich Philipp Kohlschreiber (ATP 27), der gegen Nadal-Bezwinger Dustin Brown 18:16 im Tiebreak des entscheidenden dritten Satzes gewann, und der Kolumbier Alejandro Falla (ATP 69) gegenüber. (pre)

ATP-250-Turnier in Halle, Viertelfinals

R. Federer – Y.-H. Lu w.o.

K. Nishikori – S. Johnson 6:1, 7:6

P. Kohlschreiber – D. Brown 6:4, 5:7, 7:6

A. Falla – P. Gojowczyk 7:6, 7:6

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federers Ex-Coach verrät: «Wir haben Roger alle davon abgeraten, Mirka zu daten»

Roger und Mirka Federer sind zusammen eines der bekanntesten Paare im Tennis-Zirkus. Schon vor 20 Jahren bei den Olympischen Spielen von Sydney lernten sich die beiden kennen und lieben, mittlerweile sind sie verheiratet und haben vier Kinder zusammen.

Dabei wäre es fast nicht so weit gekommen, wie Roger Federers ehemaliger Trainer Sven Groeneveld in einem Instagram-Interview mit Tennisnet verraten hat. «Er hat uns alle gefragt, ob er Mirka daten soll», so Groeneveld, «wir haben ihm davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel