Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Demonstranten in Lachen SZ ignorieren Maskenpflicht – Polizei schritt nicht ein



Menschen zuenden Kerzen an einer Kundgebung gegen die Corona Massnahmen von Bund und Kanton an, am Samstag, 21. November 2020 in Lachen. (KEYSTONE/Ennio Leanza).

Menschen zündeten Kerzen an einer Kundgebung gegen die Corona Massnahmen von Bund und Kanton an, Samstag in Lachen SZ. Bild: keystone

Rund 1000 Personen haben am Samstagnachmittag in Lachen SZ an einer bewilligten Kundgebung gegen die verschärften Corona-Massnahmen demonstriert. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat sich die Mehrheit der Demonstrierenden nicht an die Maskentragepflicht gehalten.

Dies teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Organisiert worden war die Kundgebung von einem «Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik». Unter den Redner waren unter anderem der Schwyzer SVP-Nationalrat Pirmin Schwander und der Satiriker Andreas Thiel.

Nach rund zwei Stunden sei die friedliche Kundgebung beendet gewesen, schreibt die Kantonspolizei Schwyz. Die Polizei habe sich im Hintergrund bereit gehalten und aus Gründen der Verhältnismässigkeit auf die Durchsetzung der Maskentragpflicht verzichtet. Unter den Teilnehmenden hätten sich auch viele Familien mit Kindern befunden. Die Veranstalter würden bei der zuständigen Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht, schreibt die Kantonspolizei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NotifyMe: Die neue App der SwissCovid-Macher gegen Corona

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mein Vater starb nicht mit, sondern an Corona» – 5 Schicksale hinter der Todes-Zahl

Der Tod wird in der Pandemie zu einer abstrakten Grösse. Hier erhält er ein Gesicht: Fünf Menschen, fünf Geschichten, eine Todesursache.

Das Bundesamt für Gesundheit vermeldete am Dienstag den Tod von 142 Coronakranken. Damit steigt die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit der Seuche gestorben sind, auf 3930. Es ist eine hohe Zahl, und trotzdem bleibt sie abstrakt, solange man die Geschichten dieser Toten nicht kennt.

Wer sind die Menschen hinter der Zahl? Wir haben uns auf die Suche nach Angehörigen von Verstorbenen gemacht, die bereit sind, den Coronatod in der Öffentlichkeit zu thematisieren. Dazu haben wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel