Der Enthüller
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DER Enthüller

[Stockbild]  Housework. Hausarbeit. Woman. Frau. Bathroom. Badezimmer. Lavabo. Waschbecken. Clean. Grooming. Putzen. Sponge. Schwamm.  (KEYSTONE/Ayse Yavas) === ,  === : DIA,  Nr. 156977]

Diese Hausfrau verdient gerade mal 800 Franken im Monat und muss sich auch noch ihre Putzhandschuhe selber kaufen. «Eine Schweinerei, vor allem weil mein Mann weiss, dass ich's nur mit Gummi mache. »  Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Dumpinglöhne: 1,2 Millionen Hausfrauen verdienen weniger als 4’000 CHF monatlich!



buzz orlger

Bern (den) – Sabrina S. ist verheiratet und Mutter von zwei Söhnen. Von 4'000 Franken Mindestlohn kann die 33-Jährige nur träumen. Seit der Geburt ihres ersten Kindes speist sie ihr Ehemann mit monatlich 800 Franken Haushaltsgeld ab: «Ich bin Köchin, Putzfrau und Hure in einem. Und das für einen Stundenlohn von umgerechnet knapp fünf Franken.» 

Die Bernerin ist mit ihrem Schicksal nicht alleine. Das Bundesamt für Statistik zählt Hausfrauen zu den «Nichterwerbspersonen» und wirft sie damit in einen Topf mit Rentnern und Studenten. Recherchen des Enthüllers zeigen, dass Hausfrauen je nach Kanton unterschiedlich verdienen. Die Löhne schwanken von monatlich 300 (Thurgau) bis 2’800 Franken (Zürich Goldküste). Eines haben jedoch alle Hausfrauen gemeinsam: Keine von ihnen kommt auch nur annähernd an den geforderten Mindestlohn von 4'000 Franken. «Dass unsere Arbeit weniger geschätzt wird als die einer Migrolino-Angestellten, ist schon schmerzhaft», kommentiert Sabrina S. die Recherchen des Enthüllers. «Ich gebe täglich mein Bestes, sowohl am Herd als auch am Staubsaugerrohr. Und was erhalte ich als Dank dafür? Morgens einen Kuss auf die Backe und zum Geburtstag eine Antifaltencreme vom Discounter.»  

«Sexentzug funktioniert nur bedingt»

Samuel Scheidecker kennt die Nöte Schweizer Hausfrauen. Der ehemalige Immobilienmanager kämpft als Vorsitzender vom «Bund Schweizer Hausfrauen» seit Jahren für den Mindestlohn. Bisher ohne Erfolg. «Die meisten Hausfrauen, oder wie wir hier sagen, ‹Familienmanagerinnen›, werden nach dem Franchise-System betrieben. Jeder Geschäftsführer, also Mann, legt da den Mindestlohn selber fest. Wir können nur Empfehlungen abgeben», sagt der 48-Jährige. Er berät tagtäglich verzweifelte Frauen, denen das Geld hinten und vorne nicht reicht. «Ist die Ehe sowie die Position als Familienmanagerin noch relativ frisch, kann die Frau mit einem Sexentzug eine Lohnerhöhung durchsetzen. Kritisch wird es ab zwei bis drei Ehejahren oder 17 Kilo Gewichtszunahme während der Schwangerschaft, da helfen solche Massnahmen nicht mehr.»

[Stockbild]  Bathroom. Badezimmer. Toilet. WC. Toilette. Clean. Grooming. Putzen. Brush. WC Buerste. Woman. Frau. Housework. Hausarbeit.  (KEYSTONE/Ayse Yavas) === ,  === : DIA,  Nr. 156963]

Sabrina S. war früher mal Coiffeuse, heute ist sie Hausfrau. «Die Stelle ist karrieretechnisch ein Griff ins Klo.» Bild: KEYSTONE

Sabrina S. pfeift auf die Empfehlungen des Hausfrauenverbandes. Sie hat sämtliche Tricks versucht, um an mehr Lohn zu gelangen. Im ersten Ehejahr sei als Bonus noch eine elektronische Saftpresse rausgesprungen, mittlerweile zeige sich ihr Mann bei Lohnverhandlungen nicht mehr kooperativ. «Den im Vertrag festgehaltenen 13. Monatslohn habe ich nie erhalten. Mein Mann Erich meint, die beiden Kinder sollten Bonus genug sein. Ausserdem komme mein Job mit Freiheiten. Er könne sich während der Arbeit nicht einfach rasch mit einer Freundin zum Kaffee treffen, sondern müsse sich irgendeinen hirnrissigen Grund aus den Fingern saugen, um seine Sekretärin an die Kaffeemaschine zu locken.» Ein Ehepartnerwechsel kommt für Sabrina S. momentan nicht in Frage. «Zwar habe ich ein Auge auf den Besitzer der Buchhandlung geworfen, aber dem seine Frau legt beim Einkauf nur M-Budget-Produkte aufs Band, da scheint die Bezahlung also auch ziemlich mies zu sein.»

«Wollen Sie mich verarschen?»

Der Ball würde nun eigentlich bei der Politik liegen. Doch sämtliche Parteien, die für den Mindestlohn kämpfen, kümmert das Schicksal Schweizer Hausfrauen wenig. «Wollen Sie mich verarschen?», lautet beispielsweise die Antwort von SP-Nationalrat Max Rochard auf die Frage, was seine Frau als Familienmanagerin verdiene. Verschlossen geben sich auch die Grünen. «Ich verrate Ihnen nicht, was meine Frau verdient. Aber es ist nicht wenig. Unser Porsche Cayenne tankt sich schliesslich nicht von alleine», sagt Kantonsratsmitglied B.G. 

Hausfrau Sabrina S. betet, dass die Mindestlohn-Initiative am 18. Mai angenommen wird. Ihr Ehemann Erich S. wird hingegen ein Nein in die Urne legen. Sollte die Initiative durchkommen, werde er sich scheiden lassen und seine Frau durch eine Maschine ersetzen. «Für 4'000 Franken monatlich kann ich mir zwei Saugroboter kaufen und das Essen vom Cateringservice kommen lassen. »

Verdient Ihre Hausfrau mehr als 4'000 Franken?

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 11.05.2014 14:42
    Highlight Highlight Familienmanagerinnen sind doch eh Abzocker! In erster Linie bringen sie die eigenen AHV- Bezahler zur Welt, legen sich einen goldenen Fallschirm mit Schmuckgeschenken zurecht und treiben zugleich noch den Aktienkurs des Detailhandels und der Haushaltskasse in die Höhe, indem sie es sich gut gehen lassen mit Delikatessen... Am besten sollten diese Kreaturen im Management einer Bank arbeiten, dann hat der Staat gleich nichts mehr zu sagen:-) ut (dp)
  • Dreikäsehoch 07.05.2014 23:18
    Highlight Highlight Laut aktuellem Kurs sind 4000 Franken 3281 Euro. WTF???

    Das verdient in Österreich ein mittlerer Manager mit 15 Berufsjahren. Das soll in der Schweiz ein Burgerbrater verdienen? So hoch kann der Unterschied beim Preisniveau gar nicht sein...

Der Enthüller

Drama auf den Malediven: Liebespaar muss Flitterwochen abbrechen – Aromat vergessen

Baros Maledives (den) Alles hatte so gut angefangen. Am 13. Dezember gaben sich Lea H. und Felix U. vor Freunden und Verwandten das Ja-Wort. Schon eine Woche darauf verliessen die Sprachwissenschaftlerin und der Urologe Zürich in Richtung Malediven. Doch kaum im Paradies angekommen, trifft das Paar der Schock. Felix U. hat das Döschen mit Aromat zu Hause stehen lassen. «Ansonsten hatte ich an alles gedacht: Sonnencreme, Reiseapotheke und feuchtes Toilettenpapier. Sogar die Jasskarten …

Artikel lesen
Link zum Artikel