Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das OnePlus 7 Pro: Das neue Premium-Smartphone von OnePlus kommt mit ausfahrbarer Kamera. bild: t-online

Review

OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem?

Mit dem OnePlus 7 Pro will der chinesische Konzern OnePlus den europäischen Markt erobern. Mit Technik geizt er dabei nicht – dafür steigt aber der Preis. Lohnt sich das?

Ali Vahid Roodsari / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Wer bisher Freunde oder Bekannte von OnePlus-Smartphones überzeugen wollte, konnte guten Gewissens zwei Argumente nennen. Erstens: Die Geräte besitzen Technik der Premiumklasse. Zweitens: Sie kosten dafür vergleichsweise wenig Geld. Auch beim neuen OnePlus 7 Pro stimmt die Technik. Der Preis wird aber viele Interessenten abschrecken. 

Im Vergleich zum Vorgängermodell kostet das Pro deutlich mehr: 709 Euro (umgerechnet 800 Franken) will OnePlus für die günstigste Version, 829 Euro (935 Franken) für die teuerste Variante. Zum Vergleich: Das Vorgängermodell OnePlus 6T startete im November 2018 für 549 Euro, das leistungsstärkste Modell kostete 629 Euro. Im Vergleich zum 6T hat OnePlus aber viele Verbesserungen vorgenommen. Ein Blick auf das OnePlus 7 Pro kann sich darum – trotz des deutlich höheren Preises – lohnen.

Info: Für diesen Test nutzten wir ein Pro-Modell mit 12 GB RAM und 256 GB internen Speicher. OnePlus vertreibt laut androidblog.ch auch das neue OnePlus 7 nicht offiziell in der Schweiz. Interessenten müssen also wie gewohnt auf Online-Shops zurückgreifen, die das Gerät importieren.

Das Display ist ein echter Hingucker

Mit seiner Wölbung auf beiden Seiten erinnert der randlose Bildschirm an Top-Geräte von Samsung . Die Bildschirmdiagonale beträgt 6.67 Zoll, knapp 17 Zentimeter. Von so einer Grösse profitieren vor allem Nutzer, die gerne Filme auf dem Smartphone gucken. Die Technologie dahinter nennt OnePlus «Fluid AMOLED».

Der Bildschirm kommt mit einer QHD+-Auflösung und bietet 3120 Mal 1440 Pixel. Als Bildschirmdichte nennt OnePlus 516 ppi. Je höher der ppi-Wert, desto schärfer wird das Bild dargestellt. Zum Vergleich: Samsungs Galaxy-S10-Plus-Display hat eine Bildschirmdiagonale von 6.40 Zoll bei einer Auflösung von 3040 Mal 1440 Pixel und einer Pixeldichte von 522 ppi.

Als Material nutzt OnePlus Gorilla Glass 5. Das S10 Plus hat das aktuelle Gorilla Glas 6. Das soll noch besser vor Kratzern und Schäden beim Aufprall schützen. Tatsächlich bestand das Samsung-Smartphone den Falltest der Stiftung Warentest.

Unser OnePlus 7 Pro kam in der Farbe Nebula Blue. Das beeindruckt mit seinem Farbverlauf und einem Spiegeleffekt. Wegen seiner Grösse ist das OnePlus 7 Pro aber schwer mit einer Hand zu bedienen. Aufgrund der Glasrückseite ist es zudem rutschig. OnePlus liefert eine durchsichtige Hülle mit, die den Rutscheffekt beendet. Allerdings wirkt das Gerät damit weniger edel.

90 Hertz statt 60

Das besondere an OnePlus' Fluid-AMOLED-Bildschirm ist die Bildwiederholrate von 90 Hertz (Hz). Für gewöhnlich liefern aktuelle Geräte 60 Hz. Ausnahme: Gaming-Smartphones wie das Asus «ROG»-Phone. Eine höhere Bildwiederholrate ist vor allem für Gamer interessant. Denn je höher die Zahl, desto mehr Bilder pro Sekunde kann der Bildschirm darstellen. In den Einstellungen lässt sich der Bildschirm auf 90 Hz oder eine geringere Auflösung herunterregeln, was den Akku schont.

Bild

Für Gamer gibt es das neue OnePlus 7 Pro mit bis zu 12 GB Arbeitsspeicher. bild: oneplus

Die Bildwiederholrate zeigt, welche Nutzergruppe OnePlus vor allem befriedigen möchte: Gamer. Um aktuelle Games abspielen zu können, kommt das Gerät mit einem Qualcomm Snapdragon 855 – einem Achtkernprozessor mit bis zu 2.84 Gigahertz (Ghz) Leistung und dem Grafikchip Adreno 640.

Als Arbeitsspeicher (RAM) sind je nach Modell sechs, acht oder zwölf Gigabyte (GB) verbaut. Der interne Speicher läuft mit der ultraschnellen UFS 3.0-Technologie und fasst entweder 128 GB oder 256 GB. Dieser lässt sich nicht mit einer SD-Karte erweitern. Stattdessen hat OnePlus den Platz für zwei Nano-SIM-Karten reserviert.

Zum Vergleich: Das S10 Plus kommt mit Samsungs Exynos-9820-Chip, jeweils acht oder zwölf GB Ram und 512 GB oder ein Terabyte internen Speicher. Laut aktuellen Leistungstests soll der Samsung-Chip dabei leicht schwächer sein als der Snapdragon 855.

Grosser Akku für lange Nutzungszeit

Ein Akku mit 4'000 Milliamperestunden (mAh) soll eine lange Nutzungszeit garantieren. Im Test liessen wir ein 24-Stunden-YouTube-Video bei maximaler Bildschirmhelligkeit laufen. Nach etwas mehr als 15 Stunden war der Akku aufgebraucht. Mit OnePlus' Warp-Charge Technologie dauerte es eine halbe Stunde, bis das Gerät auf 58 Prozent geladen war. Dafür muss aber das Ladegerät des Herstellers genutzt werden. Das ist so gross, dass es von einer normalgrossen Hand gerade noch so umschlossen werden kann. Ausserdem verzichtet OnePlus auf kabellose Ladetechnologie. Eine Technik, die bei vielen aktuellen Top-Smartphones heutzutage Standard ist.

Bild

Dank Schnellladegerät hat das OnePlus 7 Pro nach wenigen Minuten am Netz Energie für mehrere Stunden. bild: t-online

Zudem liefert das OnePlus 7 Pro Stereo-Sound und wird wassergekühlt. Das soll verhindern, dass das Smartphone während der Bedienung überhitzt. Um das zu prüfen, spielten wir im Test einige grafiklastige Games – wie Racing-Spiele – während das OnePlus 7 Pro an den Strom angeschlossen war. Die Games liessen sich zu jeder Zeit ruckelfrei abspielen. Das Gerät wurde dabei im oberen Bereich spürbar warm, lief aber weiter.

Kamera löst mit 48 MP auf

Bild

Das Handy hat drei Linsen, die für Zoom- und Ultraweitwinkel-Fotos genutzt werden. Bild: oneplus

Gearbeitet hat OnePlus auch an der Kamera: Hinten ist eine Dreifachkamera verbaut, die mit bis zu 48 Megapixeln auflöst. Solche Werte finden sich unter anderem beim Huawei P30 Pro, das derzeit die beste Smartphone-Kamera auf dem Markt haben soll. Die Hauptkamera steht leicht hervor, was aber nicht stört, wenn das Gerät in eine Hülle gelegt ist.

Neben dem Hauptsensor hat OnePlus auch eine Telekamera mit 8MP und dreifachem Zoom sowie eine Weitwinkelkamera (117 Grad) mit 16 MP verbaut. Der Hauptsensor ist mit einer Blende von f/ 1.6 besonders lichtdurchlässig, der stufenlose Digital-Zoom erlaubt bis zu zehnfache Vergrösserungen. Ein optischer sowie elektrischer Bildstabilisator sollen verhindern, dass Bilder zu stark verwackeln.

Gute Fotos auf Knopfdruck

Mit der Kamera will OnePlus garantieren, dass jeder auf Knopfdruck gute Fotos machen kann. Zudem bietet das Gerät einen Pro-Modus, wo Nutzer Einstellungen vornehmen können sowie einen Modus für Nachtaufnahmen. Auf Schnickschnack wie Schönheitsfilter wie beim S10 Plus hat OnePlus verzichtet.

Eine Neuerung ist die Pop-up-Frontkamera

Bild

Beim Entsperren per Face-Scan poppt die Kamera für eine Sekunde hervor und versinkt gleich wieder im Gehäuse. Bild: oneplus

Während andere Hersteller auf eine Notch oder eine Aussparung im Bildschirm setzen, hat OnePlus eine ausfahrbare Kamera in das Gerät gebaut. Die löst mit 16 MP auf und soll laut OnePlus mehr als 300'000 Mal aus- und einfahren können. Wenn das Gerät aus der Hand fällt, zieht sich die Selfie-Kamera automatisch ein, um Schäden zu vermeiden.

Das taugen Fingerabdrucksensor und Gesichtsentsperrung

Bild

Wie die meisten neuen Top-Smartphones hat das OnePlus 7 Pro den Fingerabdruck-Sensor direkt im Display. bild: oneplus

OnePlus hat den Fingerabdrucksensor verbessert, der unter dem Bildschirm verbaut ist. Im Vergleich zum OnePlus 6T arbeitet dieser jetzt schnell und in 99 Prozent der Fälle zuverlässig. Auch die Gesichtsentsperrung funktioniert einwandfrei: Die Kamera flutscht für eine Sekunde raus und sofort wieder rein.

Hauseigenes Android mit vielen Funktionen

Bild

Oxygen OS bietet die typischen Android-Funktionen wie zum Beispiel den Split-Screen-Modus. bild: oneplus

Als Android-Version nutzt das Gerät das hauseigene Oxygen OS, das auf Android 9 basiert. Das kommt unter anderem mit einer Funktion, den Bildschirm aufzunehmen, einem Gaming-Modus, Nachtmodus, Lesemodus und dem sogenannten Zen-Modus. Der sperrt viele Funktionen des Smartphones für 20 Minuten, so dass Nutzer vom Gerät nicht abgelenkt werden. Eingehende Anrufe, Notrufe oder Fotos sind aber noch möglich.

Das Fazit

Bild

bild: oneplus

OnePlus beweist mit seinen Flaggschiffen erneut, dass es gute Technik liefern kann. Gamer und Hobby-Fotografen werden mit dem Gerät sicher ihre Freude haben. Aber auch preislich hat OnePlus zugelegt. Für umgerechnet 800 bis 935 Franken bewegt sich das 7 Pro zwar preislich noch etwas unter Top-Modellen von Samsung oder Huawei zum Marktstart. Aber mittlerweile sind auch die Geräte dieser Hersteller für rund 900 Franken zu haben. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Preise des neuen OnePlus-Smartphones in den kommenden Monaten fallen werden.

Lobenswert ist auch zu erwähnen, dass OnePlus gut mit seiner Community vernetzt ist und auch auf Nutzerwünsche eingeht. So soll nach Nutzer-Feedback der Vibrationsmotor im 7 Pro stärker sein als beim 6T. Auch plant der Konzern für das OnePlus 3 von 2016 Android 9 als Update nachzuliefern: Derzeit gibt es eine Vorabversionen. Viele Smartphone-Hersteller stellen den Support für alte Geräte nach zwei Jahren ein.

Wer sich ein neues Premium-Smartphone kaufen will, sollte das OnePlus 7 Pro in seine Auswahlliste aufnehmen. Falls der Preis des Geräts in den kommenden Monaten sogar auf unter 700 Franken fällt, ist es definitiv wieder ein Geheimtipp. Die Geräte sind in Deutschland (bis auf das Gerät in der Farbe Almond) ab dem 21. Mai verfügbar. Schweizer müssen wie gewohnt auf Online-Händler hoffen, wovon einige das China-Handy vermutlich ins Angebot aufnehmen werden.

Offiziell bei Swisscom erhältlich ist hingegen seit Anfang Mai das ähnliche Oppo Reno 5G. Oppo gehört wie OnePlus zum chinesischen BBK-Electronics-Konzern.

Pro und Kontra

+ Ausgezeichnetes Display
+ Sehr viel Leistung
+ Gute, vielseitige Kamera
+ Fingerabdrucksensor funktioniert gut
+ Gesichtsentsperrung funktioniert gut
+ Grosser Akku mit Schnellladefunktion
+ Updates für mehrere Jahre wahrscheinlich

- Rückseite rutschig
- keine Klinkenbuchse für Kopfhörer
- Speicher nicht erweiterbar
- kein kabelloses Laden

Das OnePlus 7 Pro in Zahlen

War dieser Testbericht für dich hilfreich?

Ein Video sagt mehr als tausend Worte? Voilà!

abspielen

Video: YouTube/Marques Brownlee

Hinweis: watson-Medienpartner t-online.de wurde ein OnePlus 7 Pro für diesen Artikel zur Verfügung gestellt. Das Gerät wird nach dem Test an den Hersteller zurückgeschickt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

China testet ein Punktesystem für Bürger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tarzipan 16.05.2019 00:15
    Highlight Highlight Ein Smartphone welches Gamer ansprechen soll... "echte" Gamer werden wohl kaum primär auf dem Smartphone spielen, für die normalen "Handy-Gamer" wird wohl auch die übliche 60 Hz Rate genügen.
    • Gipfeligeist 16.05.2019 08:38
      Highlight Highlight Die 90Hz richten sich nicht an gamer, sondern an alle. 90Hz führt zu unglaublich flüssigen Animationen und einem viel besseren Nutzergefühl.

      Das gleiche mit dem neuen Vibrationsmotor. Hier gibt es neben Apple nur wenige (OnePlus), die diese Komponente wertschätzen
  • James Blond007 15.05.2019 22:21
    Highlight Highlight Kann mir jemand sagen für was man 12Gb Ram in diesem Ding braucht?
    • Gipfeligeist 16.05.2019 08:35
      Highlight Highlight Bei Technik gilt die Devise: Mehr ist Mehr. In erster Linie ist es Mehr, nicht besser
  • leverage 15.05.2019 21:05
    Highlight Highlight Ich hatte die letzten Jahre immer ein OnePlus (1,X,3,5) und war an sich immer zufrieden. Aber der Trend zu immer teureren Geräten hat mich nun zum Xiaomi 9 gebracht. Kann alles im Altag super und kostet unter 500 Franken.

    Ausserdem hat sich bereits im Vorfeld abgezeichnet, das das 7 pro immer noch ohne Qi Wireless Charging kommt, was für mich ein weiteres Argument für das Xiomi 9 war (20W möglich). Nun lädt sich mein Handy im Auto automatisch bei der Fahrt zur Arbeit und Zurück (ca 40min ca +35%) und muss an normalen Tagen nicht an die "Steckdose".
    • sunshineZH 16.05.2019 07:12
      Highlight Highlight Xiaomi ist der Hammer 😎 Vor allem das UI find ich persönlich das beste von allen.
    • Takapuna 16.05.2019 13:56
      Highlight Highlight Du kaufst Dir jedes Jahr ein neues Telefon?
      Hatte mein OP1 im 2014 gekauft. Dieses wurde dann 2017 durch ein OP3T ersetzt, welches ich hoffentlich noch bis mindestens ende Jahr im Einsatz haben werde.
      Anstatt nur auf günstige Geräte zu setzen, setze ich vor allem darauf, mein Telefon möglichst lange zu verwenden.
    • Stiggu LePetit 16.05.2019 14:31
      Highlight Highlight Hast du mit deinem Xiaomi keine Probleme mit Random Neustarts? Hatte diese mit einem Xiaomi Mi Mix 3 bis ich es wieder zurück geben musste. Schade, mir gefallen die Geräte von Xiaomi sehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • morax 15.05.2019 20:44
    Highlight Highlight Ich bin begeistert, gefällt mir sehr und wird definitiv mein 5T ablösen.
  • ID# 15.05.2019 20:42
    Highlight Highlight Wenn man ohnehin importieren muss, kann man sich dafür die (auf Schweden und UK beschränkte?) 5G Variante ordern. :)
  • madeinzueri 15.05.2019 20:06
    Highlight Highlight Wieso vergleicht ihr nicht das OnePlus 7 mit dem OnePlus 6T wenns um den Preis geht (erster Abschnitt)? Würde in meinen Augen mehr Sinn ergeben..

Das sind die ersten, ultraschnellen 5G-Handys: Und so viel kosten die passenden Handy-Abos

Swisscom und Sunrise überziehen die Schweiz mit Werbung für 5G-Smartphones und das neue 5G-Netz. Doch was kosten die notwendigen Geräte und Abos überhaupt? Der Überblick zeigt's.

Swisscom und Sunrise rühmen sich, eines der weltweit ersten 5G-Netze zu haben. Salt, die Nummer drei im Schweizer Mobilfunkmarkt, will in der zweiten Jahreshälfte nachziehen. Das 5G-Netz ergänzt die bisherigen Netze, die primär wegen Videostreams (YouTube, Netflix etc.) an ihre Kapazitätsgrenzen stossen. 3G und 4G werden deshalb in den nächsten Jahren nicht verschwinden, sondern parallel genutzt werden. 5G hat aber gegenüber den älteren Mobilfunktechnologien gewichtige Vorteile:

Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel