DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falsche Töne

Und Sie glauben, Ihr Gekreische unter der Dusche sei schlecht

Jetzt ist es raus: JLo, Pitbull und Claudia Lleite performen den WM-Song. Offen bleibt die Frage: Was spuckt YouTube aus, wenn man nach dem schlechtesten Song aller Zeiten sucht? 



Bei derart brisanten Angelegenheiten, wie den schlechtesten Songs auf YouTube, ist Transparenz von grösster Bedeutung. Deshalb – so entstand die folgende Liste: Wir fragten YouTube nach «worst song ever» ab und filterten danach das Resultat nach kurzen Videos (~4 Minuten).

Weil sie nicht ins Konzept passen, strichen wir aus der so entstandenen Top-10 die bezahlten Anzeigen und eine One-Direction-Parodie. Der Rest ist pures Comedygold. 

10. Chainmale mit «Shizophrenic Breakdown»

Video: YouTube/OnceWasRStrathfield

9. Mervi Vesala mit «I want to love you tender»

Video: YouTube/ChuckChanMan

8. Das japanische Video, das in diesen Listen nie fehlen darf

Video: YouTube/Setrocsa

7. Rebecca Black mit «Friday»

Video: YouTube/rebecca

6. Double Take mit «Hot Problems»

Video: YouTube/OldBaileyProductions

5. D4nny mit «Good Bye»

Video: YouTube/Ehsaan Khan

4. Iselin Michelsen mit «Chewing Gum»

Video: YouTube/Tom Rise

3. Das obligate Video aus dem Wilden Osten

Video: YouTube/RoltonB

2. Suzanna Crimson mit «Sunday»

Video: YouTube/MrAthiestGuy

1. Zlad! mit «Elektronik Supersonik»

Video: YouTube/loxinder

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Würdest du diesen blauen Hamburger essen? Und diese 13 anderen bunten Skurrilitäten auch?

Die Omnipräsenz von Foodporn auf Instagram-Feeds beweist einmal mehr, was ohnehin evident ist: Das Auge isst mit. 

Dabei spielen Farben logischerweise eine entscheidende Rolle. Rot etwa, so eine gängige Theorie, signalisiert Reife, Süsse und Kalorien – allesamt Eigenschaften, die der Urmensch in uns drin als gesund, lecker und nahrhaft wahrnimmt. 

Natürlich ist der Kontext ausschlaggebend. Grün? Mmmh, lecker! WENN man sich einen knackigen Rucola-Salat vorstellt oder einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel