DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Kegel des Laserpointers auf Schmeichels Gesicht.
Der Kegel des Laserpointers auf Schmeichels Gesicht.
Bild: screenshot twitter

Noch mehr Aufregung um England-Penalty: Zwei Bälle und ein Laserpointer

08.07.2021, 11:0208.07.2021, 13:49

Der Penalty, mit dem England gegen Dänemark in der Verlängerung des EM-Halbfinals für die Entscheidung sorgte, war höchst umstritten. War da überhaupt ein Kontakt? Reicht das, um einen Penalty zu geben? Und warum greift der Videoassistent nicht ein? Bei einem allfälligen Titel der «Three Lions», wird darüber wohl noch lange diskutiert werden.

Doch nicht nur der Entscheid des Schiedsrichters sorgt für Kontroversen, sondern auch, was direkt davor und direkt danach passierte. Direkt vor dem Penalty-Pfiff war nämlich ein zweiter Ball im Spiel. Wie die Kugel dorthin gekommen ist, bleibt unklar.

Der zweite Ball im Spiel direkt vor dem Penaltypfiff.
Video: streamable

Das Spiel wurde trotz wilder Gesten der dänischen Ersatzspieler allerdings nicht unterbrochen. Ein richtiger Entscheid, wie Experten vom Schiedsrichterblog «Collinas Erben» sagen, denn gemäss Ansicht des Schiedsrichters habe der zusätzliche Ball das Spielgeschehen nicht gestört. Erst wenn das der Fall gewesen wäre, hätten die Unparteiischen die Partie unterbrechen müssen.

Bei der Ausführung des Penaltys dann die nächste Aufregung: Während Harry Kane bereitstand, um zu schiessen, flitzte plötzlich ein grüner Punkt über das Gesicht des dänischen Goalies Kasper Schmeichel. Ein Zuschauer im Stadion probierte, den Torhüter mit einem Laserpointer zu blenden. Im Schweizer Fernsehen war die Aktion zunächst nicht zu sehen.

Schmeichel wird von einem Laserpointer geblendet.
Video: streamable

Schmeichel liess sich von der Blend-Attacke jedoch nicht irritieren, sprang in die richtige Ecke und hielt den Penalty von Kane – nur um danach beim Nachschuss doch noch bezwungen zu werden.

ITV-Moderator Mark Pougatch fand deutliche Worte für die Attacke: «Wer auch immer das war, ist ein Idiot. So etwas will niemand sehen, und wir hoffen, dass Schmeichel davon nicht abgelenkt wurde.» Der ehemalige englische Nationalspieler Stan Collymore findet, dass die Schuldigen lebenslang aus Fussballstadien verbannt werden müssen. Noch wurde die Person mit dem Laserpointer aber nicht gefunden, die UEFA hat aber eine Untersuchung eingeleitet. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die lustige Seitenwahl vor dem Elfer-Krimi – darum trieb Chiellini seine Mätzchen mit Alba

Italien steht im EM-Final: Nach harten 120 Minuten, in denen Spanien mehrheitlich überlegen war, rettete sich das Team von Roberto Mancini ins Elfmeterschiessen und gewann dieses mit 4:2. Zuvor erschienen zur Seitenwahl die beiden Kapitäne Giorgio Chiellini und Jordi Alba bei Schiedsrichter Felix Brych.

Chiellini war bestens gelaunt, Alba eher weniger. Das hinderte den Italiener aber überhaupt nicht daran, seine Mätzchen mit Alba zu treiben – als wären sie seit Jahren beste Freunde. Aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel