Sport
Fussball

EM 2020: England vom «Phantom-Tor» zum «Phantom-Penalty» im Wembley

England's Raheem Sterling, left, is fouled by Denmark's Mathias Jensen and a penalty is awarded during the Euro 2020 soccer semifinal match between England and Denmark at Wembley stadium in  ...
Raheem Sterling fällt und der Schiedsrichter entscheidet auf Penalty.Bild: keystone

Die englische Fussball-Magie – vom «Phantom-Tor» zum «Phantom-Penalty»

Den bisher einzigen Titel verdanken die Engländer dem «Phantom-Tor» im WM-Final von 1966 gegen Deutschland. Nun stehen sie 55 Jahre später wieder bei einem Titelturnier im Endspiel. Diesmal dank eines «Phantom-Penaltys» – und erneut in der Verlängerung und im Wembley.
08.07.2021, 06:3908.07.2021, 14:41
Folge mir
Mehr «Sport»

Im WM-Final vom 30. Juli 1966 trifft Geoff Hurst in der 101. Minute im Wembley zum 3:2 (Endstand 4:2 n. V.). Der Ball prallt von der Unterkante der Latte auf den Boden und wird dann von Verteidiger Wolfgang Weber übers Tor ins Aus geköpft.

Der Schweizer Schiedsrichter Gottfried Dienst entscheidet zunächst auf Eckball und erst nach Rücksprache mit dem sowjetischen Linienrichter Tofif Bachramow auf Tor. Die Kommunikation erfolgt auf Englisch, obwohl Bachramow nur Aserbaidschanisch und Russisch spricht.

Das legendäre Wembley-Tor.Video: YouTube/RetroTV87

Kein Wunder hat Deutschlands Goalie Hans Tilkowski, der den unhaltbaren Treffer kassierte, für seine Autobiografie den Titel gewählt: «Und ewig fällt das Wembley-Tor». Torschütze Geoff Hurst sagte zu seinem Treffer, dem wohl meistdiskutierten der Fussballgeschichte:

«Nachdem ich jahrzehntelang alle Argumente gehört und die Wiederholungen Hunderte von Malen gesehen hatte, muss ich einräumen, dass es so aussieht, als habe der Ball nicht die Linie überschritten.»

Bis heute ist unklar, ob der Ball drin war oder doch nicht. Die TV-Bilder liefern keinen Beweis. Wissenschaftliche Untersuchungen neigen zur Ansicht: kein Tor. Hans Tilkowski hat übrigens nicht reklamiert. Die Reklamation bei Schieds- und Linienrichter überlässt er Captain Uwe Seeler, Verteidiger Willi Schulz und zwei anderen Feldspielern. Von Rudelbildung kann keine Rede sein. Hätte Gottfried Dienst den Treffer nicht gegeben, wäre er nicht einer der berühmtesten Schiedsrichter der Welt geworden. Der Pöstler galt in den 1950er und 1960er Jahren als einer der besten in Europa.

1966 gibt es noch keinen VAR. Hätte es den VAR damals schon gegeben, wäre der Treffer wahrscheinlich nicht gegeben worden und der Weltfussball um eine seiner besten Geschichten gekommen. Sicher ist das allerdings nicht.

2021 gibt es den VAR. Also den Video-Assistenten (englisch: Video Assistant Referee). Er soll aufgrund der TV-Bilder auf Fehlentscheidungen des Schiedsrichters hinweisen bzw. seine Fehlentscheidungen korrigieren.

Der Fehlentscheid – ein «Phantom-Penalty» bringt England den Siegestreffer zum 2:1 und nach 55 Jahren erstmals wieder die Final-Qualifikation in einem Titelturniers – zeigt: Die Magie des Fussballs ist stärker als die Suche nach Perfektion: Zur Magie des Fussballs gehören Fehlentscheide des Schiedsrichters. Jetzt, mit dem VAR, halt der Schiedsrichter. Das ist tröstlich. Wir dürfen weiterhin auf Fehlentscheide hoffen, die für Gesprächsstoff sorgen. Was wäre Sport ohne umstrittene Pfiffe der Schiedsrichter? Eben.

Anders als beim «Phantom-Tor» von 1966 zeigen die TV-Bilder 55 Jahre später klar, dass es ein «Phantom-Penalty» war. Also ein Fehlentscheid. Ich schliesse mich da der Meinung von Sascha Ruefer an. Er ist schliesslich der Beste.

Wieder im Wembley, dem wohl berühmtesten Fussball-Stadion der Welt, in dem nur der FA-Cupfinal und Länderspiele ausgetragen werden. Der Romantiker sagt: Fehlentscheide sind der Magie des englischen Fussballs geschuldet. Eine Kompensation der Fussball-Götter für die vielen verlorenen Penalty-Dramen der Engländer bei Titelturnieren. Dazu passt, dass Harry Kane erst im Nachschuss trifft. Kasper Schmeichel hatte den Elfmeter pariert. So berühmt wie unser Gottfried Dienst wird der Holländer Danny Makkelie nach dem umstrittenen Penalty-Fehlentscheid allerdings nicht werden.

epa09330376 Denmark's goalkeeper Kasper Schmeichel (2-L) argues with Dutch referee Danny Makkelie (C) during the UEFA EURO 2020 semi final between England and Denmark in London, Britain, 07 July  ...
Schiedsrichter Danny Makkelie diskutiert mit den dänischen Spielern.Bild: keystone

Wie 1966 die Deutschen nehmen 55 Jahre später auch die Dänen den noch viel offensichtlicheren Fehlentscheid sportlich hin. Und Raheem Sterling sollte sich Geoff Hurst zum Vorbild nehmen und später einmal im Rückblick auf diesen Halbfinal sagen:

«Nachdem ich jahrzehntelang alle Argumente gehört und die Wiederholungen Hunderte von Malen gesehen hatte, muss ich einräumen, dass es so aussieht, als sei der Penalty nicht gerechtfertigt gewesen.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der EM 2020
1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
England hat seine Königin, Italien seinen Fussballkönig: Giorgio Chiellini bringt den Pokal nach Rom.
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wenn im Büro nur noch die EM regiert
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
80 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerTaran
08.07.2021 07:26registriert Oktober 2015
Es gibt eine Tendenz im Fussball, dass Schiedsrichter im Zweifelsfall immer gegen die weniger wichtige bzw. einflussreiche Mannschaft entscheiden.
8917
Melden
Zum Kommentar
avatar
fools garden
08.07.2021 06:49registriert April 2019
Wenn so viel Kohle auf dem Spiel steht, kriegen Fehlentscheide einen faden Beigeschmack.
5412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cosmopolitikus
08.07.2021 06:55registriert August 2018
Hmmm 🤔… also mindestens der VAR hätte das schon sehen sollen.
499
Melden
Zum Kommentar
80
Nur einer der beiden Schweizer Angstgegner ist im Viertelfinal noch möglich
Heute geht an der Eishockey-WM in Prag und Ostrava der letzte Spieltag der Gruppenphase über die Bühne. So ist die Ausgangslage für die Schweizer Nati.

Dank des kanadischen Siegs gegen Tschechien (4:3 n. V.) kann die Schweizer Nati die Vorrunde noch auf dem zweiten oder dritten Platz beenden. Von Finnland kann sie selbst bei einer Niederlage im Direktduell nicht mehr eingeholt werden, und Kanada bleibt in jedem Fall vor den Schweizern. Die Tschechen sind jedoch noch in Reichweite. Mit einem Sieg nach Verlängerung würde die Schweiz an den Gastgebern vorbeiziehen. Bei Punktgleichheit entscheidet an der Eishockey-WM nämlich das Direktduell, wer sich den besseren Platz in der Tabelle holt. So oder so wird die Schweiz den Viertelfinal in Ostrava spielen, da Kanada vor ihr bleibt und Gastgeber Tschechien in Prag gesetzt ist.

Zur Story