Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Maedchen schwenkt die Schweizerfahne an der Bundesfeier der Gemeinde Fischenthal ZH mit einem der groessten Hoehenfeuer in der Schweiz. Dienstag 1. August 2017. (KEYSTONE/Christian Merz)

Bild: KEYSTONE

Wer am 1. August häufig nass wird – und wo es fast immer trocken bleibt

Wie oft es am Abend des 1. Augusts regnet, unterscheidet sich je nach Region deutlich. Das zeigen die Daten der letzten 37 Jahre. Im Mittelland regnet es seltener als am Alpennordhang.

Mark Walther / ch media



Berner feiern den 1. August häufig im Trockenen: Seit 1982 regnete es am Abend des Nationalfeiertags in der Bundeshauptstadt nur drei Mal. Das zeigen Daten von Meteo Schweiz. Das Mittelland und die Alpensüdseite haben am 1. August oft Wetterglück. Am Alpennordhang braucht es den Regenschirm öfter: In Adelboden oder Glarus regnete es fast jedes zweite, in St. Gallen jedes dritte Jahr.

Den Unterschied machen gemäss Meteo Schweiz die Gewitter: «Die regionalen Unterschiede sind hauptsächlich auf die sommerliche Gewittertätigkeit zurückzuführen, die in den alpinen Regionen stärker ausgeprägt ist als im Flachland.»

Die Tabelle zeigt: Fast jedes Jahr fällt irgendwo in der Schweiz Regen am Abend des 1. August. 2018 ging über der Ostschweiz ein starkes Gewitter nieder. Nirgends fiel so viel Niederschlag wie in St. Gallen: über 75 Liter pro Quadratmeter.

Dieses Jahr soll es in grossen Teilen der Schweiz trocken bleiben. Am höchsten ist die Regen-Wahrscheinlichkeit gemäss «SRF Meteo» in den östlichen Alpen und im Nordtessin.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • almlasdn 31.07.2019 11:59
    Highlight Highlight Ich freue mich schon auf Thunderking Packungen en masse mit meinen Freund*innen :D.
  • TheNormalGuy 31.07.2019 09:00
    Highlight Highlight Wir feiern den 1. August bereits am 31. Juli (ohne Feuerwerk), damit jeder feiern kann und Fit ist am 2. August wieder arbeiten zu gehen.

    Wenn das mal nicht schweizerisch ist...
    • Der_Infant 31.07.2019 10:31
      Highlight Highlight "ohne Feuerwerk" ---> Wenn das mal nicht schweizerisch ist...

      Ironie an
      Wir können ja den 1. August immer gleich auf das vorherige oder nachgehende Wochenende legen, logischerweise auf den Samstag damit wir alle auch am 1. August arbeiten können.
      Ironie aus

      Mit dem Feuerwerk werde ich auch je länger je sensibler, wegen Tieren und Kleinkindern.
      Aiaiaiai wenn das mein 10 Jähriges Ich wüsste.
  • Robi14 31.07.2019 08:11
    Highlight Highlight Schad hat srf den hashtag versaut (brööli)

Heftige Gewitter in Luzern +++ Feuerwehr im Nachteinsatz +++ Autobahn unter Wasser

Heftige Gewitter mit starken Regenfällen haben am Donnerstag in der Region Luzern erneut zu Überschwemmungen geführt. Vielerorts kam es zu überfluteten Strassen, überschwemmten Kellern und diversen Erdrutschen. Mehrere Strassen mussten zeitweise gesperrt werden. Viele Feuerwehren standen bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz.

Am Mittwochnachmittag zogen verschiedene heftige Gewitterzellen über den Kanton Luzern. Die Pegelstände der Dlüsse und Bäche stiegen innert kürzester Zeit rasch an …

Artikel lesen
Link zum Artikel