DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Maedchen schwenkt die Schweizerfahne an der Bundesfeier der Gemeinde Fischenthal ZH mit einem der groessten Hoehenfeuer in der Schweiz. Dienstag 1. August 2017. (KEYSTONE/Christian Merz)

Bild: KEYSTONE

Wer am 1. August häufig nass wird – und wo es fast immer trocken bleibt

Wie oft es am Abend des 1. Augusts regnet, unterscheidet sich je nach Region deutlich. Das zeigen die Daten der letzten 37 Jahre. Im Mittelland regnet es seltener als am Alpennordhang.

Mark Walther / ch media



Berner feiern den 1. August häufig im Trockenen: Seit 1982 regnete es am Abend des Nationalfeiertags in der Bundeshauptstadt nur drei Mal. Das zeigen Daten von Meteo Schweiz. Das Mittelland und die Alpensüdseite haben am 1. August oft Wetterglück. Am Alpennordhang braucht es den Regenschirm öfter: In Adelboden oder Glarus regnete es fast jedes zweite, in St. Gallen jedes dritte Jahr.

Den Unterschied machen gemäss Meteo Schweiz die Gewitter: «Die regionalen Unterschiede sind hauptsächlich auf die sommerliche Gewittertätigkeit zurückzuführen, die in den alpinen Regionen stärker ausgeprägt ist als im Flachland.»

Die Tabelle zeigt: Fast jedes Jahr fällt irgendwo in der Schweiz Regen am Abend des 1. August. 2018 ging über der Ostschweiz ein starkes Gewitter nieder. Nirgends fiel so viel Niederschlag wie in St. Gallen: über 75 Liter pro Quadratmeter.

Dieses Jahr soll es in grossen Teilen der Schweiz trocken bleiben. Am höchsten ist die Regen-Wahrscheinlichkeit gemäss «SRF Meteo» in den östlichen Alpen und im Nordtessin.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

1 / 21
Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019
quelle: epa / phil nijhuis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, probieren Sie einmal etwas Neues ...»

Das PMT ist erwartungsgemäss angenommen worden. Wie fast alle Anti-Terrorgesetze unter der Vorspiegelung falscher Hoffnungen. Die Justizministerin könnte sich mit dem neuen Gesetz trotzdem ein Denkmal setzen.

Liebe Frau Keller-Sutter

Gesetze zur Überwachung und Prävention, die unter dem Label Terrorismus-Bekämpfung eingeführt werden, gibt es weltweit unzählige. Nun hat auch die Schweiz ein neues. Zusätzlich zum Nachrichtendienstgesetz von 2017 ist heute auch das PMT angenommen worden.

Dazu ist Ihnen zu gratulieren. Die Annahme der Polizeilichen Massnahmen zur Terrorismusbekämpfung (PMT) ist ein politischer Sieg für Sie an der Urne und zwar ein glanzvoller. Geniessen Sie den.

Danach aber besinnen Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel