DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Genderstern (*), Doppelpunkt (:) oder Gender-Gap(_)? Richtig gendern will auch in der Schule gelernt sein. Bild: shutterstock

Gender-* in Schulen: Oberste Lehrerin goutiert Einmischung von Gleichstellerinnen nicht

Die Geschlechter-Debatte greift auf die Schulen über. In Zürich empfiehlt die Fachstelle für Gleichstellung, den Genderstern im Unterricht zu verwenden. Die oberste Schweizer Lehrerin ist darüber nicht erfreut. Doch in Gymnasien gehört Gender-Sprache längst zum Schulalltag. Das steckt dahinter.



Der Zwist um den Genderstern beschäftigt die Schulen und Behörden landauf, landab. Die Bundesverwaltung stoppte zwar bei sich selbst die Gender-Offensive: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es.

Bild

Die Broschüre des Stadtzürcher Gleichstellungsbüros. bild: zvg

Konfusion herrscht aber derweil weiter in vielen Schulen. Denn längst ist die Debatte um eine Gender-konforme Sprache ins Klassenzimmer übergeschwappt.

In einer 30-seitigen Broschüre (hier zum Download) empfiehlt die Stadtzürcher Fachstelle für Gleichstellung Lehrerinnen und Lehrern unter anderem, in Texten den Genderstern zu verwenden. Darüber berichtete der «Tages-Anzeiger» zuerst.

Die zentralen Tipps in der Broschüre:

«Schulen müssen auf die gesellschaftliche Entwicklung reagieren»

Lucius Hartmann, Gymnasiallehrer

Gymnasien verwenden Genderstern

Genderstern (*), Doppelpunkt (:) oder Gender-Gap(_)? Insbesondere an den Gymnasien beschäftigt die geschlechtsneutrale Sprache die Schülerinnen und Schüler. «Die Jugendlichen stecken genau in jener Lebensphase, in der sie ihre Geschlechteridentität suchen», sagt Lucius Hartmann, Gymnasiallehrer an der Kantonsschule Zürcher Oberland (KZO) in Wetzikon, zu watson.

Wie genderst du?

Die KZO sei diesbezüglich progressiv unterwegs und empfehle seit Kurzem, in offiziellen Texten den Genderstern zu verwenden, so der Präsident des Vereins Schweizerischer Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrer. Ein Zwang bestehe aber keinesfalls. Jede Kantonsschule könne mehr oder weniger autonom über die Gender-Schreibweise entscheiden.

«Lehrerinnen und Lehrer sollten mit dem Genderstern zuwarten.»

Dagmar Rösler

Dagmar Roesler, Praesidentin des Verbands Lehrerinnen und Lehrer Solothurn und per 01.08.2019 Praesidentin des Schweizer Lehrerverbands, portraitiert in einem Schulklassenzimmer der Schule Franziskanerhof am 22. Mai 2019 in Bellach, Kanton Solothurn. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Dagmar Rösler hält wenig von der «verfrühten» Genderstern-Offenisve. Bild: KEYSTONE

Für Dagmar Rösler, «oberste» Lehrerin der Schweiz, kommen die Tipps für eine gendergerechte Sprache zu früh: «Lehrerinnen und Lehrer sollten mit dem Genderstern zuwarten.» Denn der Rat für deutsche Rechtschreibung hat noch keine verbindlichen Regeln zum Genderstern, Gender-Gap und anderen Kurzformen erlassen. «Es ergibt keinen Sinn, dass in Stadtzürcher Schulen andere Vorgaben gelten als etwa in Berner Klassenzimmern», so die Präsidentin des Dachverbands Lehrerinnen und Lehrer Schweiz. Grundsätzlich sei es aber natürlich sinnvoll, Mädchen und Jungen für das Thema zu sensibilisieren.

«Wenn man Sprache mit dem Genderstern politisch auflädt, wird es heikel. Aber auch spannend.»

Lucius Hartmann

Hartmann sieht das für die Gymnasien differenzierter: «Schulen müssen auf die gesellschaftliche Entwicklung reagieren». Und sagt im gleichen Atemzug, dass die Bevölkerung für verbindliche Gender-Regeln wohl noch nicht weit genug sei. Die Gymnasien seien der richtige Ort, um diese Debatte zu führen. Und zwar auf hohem «wissenschaftspropädeutischem Niveau», wie dies etwa auch bei der Klima-Debatte der Fall sei. «Wenn man Sprache mit dem Genderstern politisch auflädt, wird es heikel. Aber auch spannend», so der Kanti-Lehrer.

Inklusive Sprache

Der Genderstern ist Teil der inklusiven Sprache. Dort geht es nicht nur um Mann oder Frau: Deren Ziel ist auch diverse Gender, Lebensformen und sexuelle Orientierungen mit zu berücksichtigen. Inklusive Sprache bezeichnet einen Sprachgebrauch, der dazu beitragen soll, dass alle Menschen gleichberechtigt einbezogen werden und mitgemeint sind. Ausserdem werden Aspekte wie Geschlecht, Behinderung, Rasse und Sprache mitberücksichtigt.

Schuldepartement wusste von nichts

Die Gender-Schreibtipps beinhalten in der Tat eine politische Komponente. Denn das Gender-Sonderzeichen ist in der Zürcher Stadtverwaltung hochumstritten und aktuell nicht erlaubt. Hinter der im Juni publizierten Broschüre steht die städtische Fachstelle für Gleichstellung, welche im Departement von Stadtpräsidentin Corinne Mauch (SP) angesiedelt ist. Der zuständige Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) wusste laut «Tages-Anzeiger» nichts von der Broschüre.

Die Leiterin der Zürcher Fachstelle, Anja Derungs, legitimiert die Tipps mit dem neuen Lehrplan 21. Dieser schreibe vor, dass Schülerinnen und Schüler lernen sollten, bei Geschlecht und Rollen «eine sachlich wertschätzende Sprache» zu verwenden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hunderttausende am «Pride March» in New York

1 / 22
Hunderttausende am «Pride March» in New York
quelle: ap / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Elia von Frau zu Mann wurde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Application Error 503 Service Unavailable

BOOOM!!
Unsere Server sind leider nicht erreichbar
XID: 116508081 Error 503 Service Unavailable

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel