Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Trick

«Nez Rouge» als Schnee-Taxi missbraucht

«Nez Rouge» ist bei Autofahrern, die zuviel getrunken haben sehr beliebt. Doch jetzt nutzen auch nüchterne Lenker den Fahrservice immer häufiger. Wie kommt das? 



Ein Artikel der

Wer zu tief ins Glas geschaut hat, lässt das Auto vernünftigerweise stehen. Viele nutzen den Fahrdienst «Nez Rouge», der extra für Autofahrer ins Leben gerufen worden ist, die zuviel getrunken haben. Der Aargauer Sektion von «Nez Rouge» ist jetzt allerdings aufgefallen, dass sich ein neuer Trend breit macht: Autofahrer, die völlig nüchtern sind, bestellen zunehmend Fahrdienst für Betrunkene. 

Bild

» Zum Bericht von TeleM1. Quelle: TeleM1

Kurt Röthlisberger, der Präsident von «Nez Rouge» Aargau sagt gegenüber Tele M1: «Das ist natürlich nicht der Sinn und Zweck von ‹Nez Rouge›. Aber wir können nicht viel dagegen tun.» Offenbar wird der Dienst vor allem jetzt im Winter gerne von nicht-alkoholisierten Autofahrern genutzt – quasi als bequemes, sicheres Taxi. Ein Vorteil ist nämlich auch: Falls etwas passiert auf den rutschigen Strassen, zahlt die Versicherung von «Nez Rouge». 

«Nez Rouge»-Fahrer Jan Schenk findet es nicht richtig, dass der Fahrdienst zweckentfremdet wird. Aber er sieht es pragmatisch: «Wenn uns jemand ruft, weil er sich nicht mehr sicher fühlt auf der Strasse, kommen wir und fahren ihn nach Hause. Es ist ja nicht unsere Aufgabe, zuerst einen Alkohol-Test zu machen.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

CVP will Konkordanz-Gipfel und Junge häufiger psychisch krank – die Sonntagspresse

Der CVP-Präsident Gerhard Pfister schlägt den Grünen und allen anderen Parteien nun Gespräche über die künftige Zusammensetzung der Regierung an. Er will einen «Konkordanzgipfel» einberufen, um zu klären, «wie man in Zukunft die Konkordanz im Bundesrat gewährleisten kann», wie Pfister im Interview mit der «NZZ am Sonntag» sagt. Der CVP-Chef lanciert dafür bereits auch eine erste Idee. Er schlägt vor, künftig die Sitze der Fraktionen im Parlament als Massstab für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel