DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel beschiesst Ziele im Gazastreifen – Konfrontationen nehmen zu

07.09.2021, 09:4107.09.2021, 14:37

Israels Luftwaffe hat erneut Ziele im Gazastreifen beschossen: In der Nacht zum Dienstag seien eine Werkstatt zur Herstellung von Raketen sowie eine militärische Anlage der radikalislamischen Hamas angegriffen worden, teilte die Armee mit. Der Angriff Israels erfolgte als Reaktion auf die zunehmenden Angriffe militanter Palästinenser mit Brandballons.

Teil der beschossenen Militäranlage sei eine Zementfabrik, die zur Herstellung von Hamas-Angriffstunneln diene. Israels Militär teilte mit, dass sich die Militäranlage absichtlich in einem zivilen Wohngebiet befinde – neben einer Moschee und einer Wasseraufbereitungsanlage.

Ein palästinensischer Junge hält während einer Demonstration an der Grenze zwischen dem Gaza-Streifen und Israel seine Steinschleuder in die Höhe. Al Bureije, 31. August 2021.
Ein palästinensischer Junge hält während einer Demonstration an der Grenze zwischen dem Gaza-Streifen und Israel seine Steinschleuder in die Höhe. Al Bureije, 31. August 2021.
Bild: keystone

Nach einem elftägigen kriegerischen Schlagabtausch zwischen Israel und den Hamas im Mai ist seit dem 21. Mai zwar eine Waffenruhe in Kraft, trotzdem kam es an der Gaza-Grenze zuletzt immer wieder zu Konfrontationen, die die Sorge vor einem neuen grösseren Konflikt schürten: Zum einen gab es bei täglichen gewaltsamen Demonstrationen Tote und Verletzte, zum anderen werden wieder vermehrt Ballons mit Brand- und Sprengsätzen aus Gaza auf israelisches Gebiet geschickt.

Maskierte Kämpfer, die der Hamas nahe stehen, bereiten Brandballons vor. 04. September 2021.
Maskierte Kämpfer, die der Hamas nahe stehen, bereiten Brandballons vor. 04. September 2021.
Bild: keystone

Die Hamas fordert eine vollständige Aufhebung der seit 2007 verschärften Blockade des Gazastreifens. Zwar hat Israel in der vergangenen Woche eine Reihe von Erleichterungen umgesetzt um die Lage zu beruhigen, aber weiterhin leben im palästinensischen Küstengebiet etwa zwei Millionen Menschen unter sehr schlechten Bedingungen. Israel und Ägypten begründen das Aufrechterhalten der Blockade mit Sicherheitserwägungen, denn die herrschende Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern

1 / 17
Die Israel-Palästina-Eskalation im Mai 2021 in Bildern
quelle: keystone / mohammed saber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In der «Höhle des Grauens» – erstmals seit Jahrzehnten Bibel-Fragmente in Israel entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich schlafe kaum» – ein Palästinenser in Haifa über sein Leben in Israel

Rami Younis ist Palästinenser und lebt in Israel. Der 36-Jährige erklärt im Video-Interview, wie sich die Situation in Israel momentan zuspitzt und palästinensische Staatsbürger in Angst leben.

Rami Younis kommt ursprünglich aus der israelischen Stadt Lod und lebt zurzeit in Haifa. Er ist Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft – etwas, das vielen unbekannt ist. «Wenn die Leute von Palästinensern sprechen, dann meinen sie meistens Menschen, die im Westjordanland oder im Gazastreifen leben. Viele sind sich nicht bewusst, dass Palästinenser auch in Israel leben, so wie ich», erzählt der 36-jährige Journalist und Filmemacher im Videogespräch.

Palästinenser:innen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel