DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung
Nashville (mit Josi, Weber und Fiala) - Rangers 1:2 n.P.
Edmonton - Tampa Bay (mit Vermin) 3:2 n.P.
Washington - Montreal (ohne Andrighetto/verletzt) 1:2
Minnesota (mit Niederreiter) - Arizona 4:1
Dallas - Philadelphia (ohne Streit/verletzt) 3:1​

Schwerstarbeiter Josi muss gegen die Rangers als Verlierer vom Eis

18.12.2016, 08:4018.12.2016, 11:05

Die New York Rangers gingen bei ihrem Gastspiel in Nashville in der 8. Minute durch einen Geniestreich von Rick Nash in Führung:

Video: streamable

Die «Preds» konnten aber nur zwei Zeigerumdrehungen später bereits ausgleichen. Yannick Weber war an der Vorarbeit von Mike Fishers Treffer beteiligt, durfte sich aber keinen Assist gutschreiben lassen.

Video: streamable

Weitere Tore fielen nicht mehr, darum musste letztlich das Penaltyschiessen über den Zusatzpunkt entscheiden. Dort war bereits nach vier Schützen alles klar: Während die Predators verschossen, trafen beide Rangers ins Schwarze.

Roman Josi stand bei der Niederlage von allen Feldspielern am längsten auf dem Eis, der 26-jährige Starverteidiger bekam 29:01 Minuten Eiszeit zugesprochen. Deutlich mehr als die anderen beiden Nashville-Schweizer Weber (10:34) und Kevin Fiala (8:14) zusammen.

Auch Joël Vermin von den Tampa Bay Lightning blieb bei unter zehn Minuten Eiszeit. Ähnlich wie seine Landsleute verlor der Flügel 2:3 nach dem Shootout gegen die Edmonton Oilers.

Joël Vermin jagt dem Puck nach.
Joël Vermin jagt dem Puck nach.
Bild: AP/FR7226 AP

Nino Niederreiter feierte mit Minnesota bereits den siebten Sieg in Serie. Die Wilds bezwangen die Arizona Coyotes 4:1. Dem Churer Stürmer gelang nach vier Partien mit einem Tor und vier Assists für einmal kein Skorerpunkt. Für Philadelphia ging derweil eine zehn Spiele dauernde Siegesserie zu Ende. Die Flyers, bei denen der verletzte Mark Streit fehlte, unterlagen bei den Dallas Stars 1:3.

(drd/sda)

Mit diesem Schmuck glänzt du in der Hockeyszene

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die McNall-Revolution – wie ein freundlicher Schurke die moderne NHL erfand

Die Kraken aus Seattle werden das 32. Team der NHL sein. Beinahe geht vergessen: Am Anfang der Entwicklung der NHL auf nun 32 Teams, von einer Pleiteliga zu einem brummenden Milliardengeschäft, steht ein Schurke. Eine Reise zurück in die aufregendsten Jahre der neueren NHL-Geschichte, als alles begann.

Die Sonne versinkt ansichtskarten-glutrot im Pazifik. Durch die Luft wabert der Geruch von Räucherstäbchen und sonstigem Kraut. Polizisten dösen träge wie Seehunde in Streifenwagen und überwachen die in den letzten Sonnenstrahlen rollschuhlaufenden, joggenden Menschen. Die Verkaufsstände werden weggeräumt und dicke Eisengitter rasselnd vor die Souvenierläden runtergelassen. Abendstimmung am Venice Beach. Sie kontrastiert mit den Problemen, die Los Angeles bis heute kennzeichnen: Hitze, …

Artikel lesen
Link zum Artikel