DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der erste schwarze CEO einer europäischen Grossbank: Tidjane Thiams Aufstieg an die CS-Spitze

10.03.2015, 07:3810.03.2015, 10:14

Ein Paukenschlag am Dienstag Morgen: Die CS bestätigte in einer Medienmitteilung entsprechende Medienberichte, wonach Brady Dougan den Posten als CS-Chef abgeben werde. 

CS-Chef Brady Dougan tritt Ende Juni zurück – sein Nachfolger steht schon fest – Aktie macht Sprung nach oben
    Banken
    AbonnierenAbonnieren

Ende Juni also kommt es an der Spitze der Schweizer Grossbank zu einem Wechsel: Der Amerikaner Dougan verlässt nach acht Jahren CEO die CS, seinen Posten übernimmt der Französisch-Ivorische Doppelbürger Tidjane Thiam. 

Tidjane Thiam beim WEF in Davos.
Tidjane Thiam beim WEF in Davos.
Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Ehemaliger Minister

Thiam ist in der Finanzbranche kein unbeschriebenes Blatt. Der gebürtige Ivorer lancierte seine Karriere beim Unternehmensberater McKinsey bevor er in der Elfenbeinküste Minister für Planung und Entwicklung wurde. 1999 verliess er den Staat. Schliesslich landete er beim britischen Versicherungskonzern Prudential, von den Briten kurz Pru genannt.

Der neue Mann an der CS-Spitze

1 / 7
Der neue Mann an der CS-Spitze
quelle: ap/ap / virginia mayo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von der Versicherung zur Bank

Die Reaktionen auf die Berufung von Thiam an die CS-Spitze fielen mehrheitlich positiv aus. Dennoch gibt es einige kritische Stimmen. Vor allem die millionenschwere Übernahme der AIG-Tochter AIA 2010 wird Thiam mitunter angelastet. Die Financial Times zitiert einen Rivalen des Franzosen mit den Worten: «Tidjane soll ein Banker werden? Ich bezweifle, dass das eine gute Idee ist.» Dass ein ausgewiesener Versicherungsspezialist nun eine Grossbank führen soll, schätzen einige Beobachter als gewagte Strategie ein.

Kaum Schwarze an der Spitze von Grossbanken

Thiam ist erst der zweite Schwarze an der Spitze einer Grossbank nach Stanley O'Neal. O'Neal wurde 2003 CEO der amerikanischen Grossbank Merryl Linch, musste aber im Zuge der Finanzkrise seinen Posten räumen.

Thiam über das Potential des afrikanischen Kontinents:

Porträt des Prudential-Chefs:

«Grossartiges Unternehmen»

Thiam sagte zur Ernnennung als CEO: «Es ehrt mich, dass ich die Gelegenheit erhalte, dieses grossartige Unternehmen zu leiten und in dieser Rolle auf Brady Dougan zu folgen, der ein hervorragender CEO war.»

Tidjane Thiam ist verheiratet, Vater von zwei erwachsenen Kindern und spricht Englisch, Französisch und Deutsch. Er ist Bürger von Frankreich und der Elfenbeinküste. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Justiz erhebt Anklage gegen 6 Schweizer Helfershelfer von Steuerhinterziehern

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sechs Banker, Anwälte und Treuhänder im Umfeld der Privatbank IHAG Zürich AG. Sie sollen mitgeholfen haben, den US-Fiskus um 60 Millionen Dollar geprellt zu haben. Sind die Vorwürfe kalter Kaffee, oder geht die US-Justiz nun gegen Schweizer Helfershelfer vor?

Vor fast fünf Jahren verkündete das amerikanische Justizministerium das Ende des Bankenprogramms. Und zog, nachdem Schweizer Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar an Bussen bezahlt hatten, einen Schlussstrich unter den transatlantischen Steuerstreit. Doch nun zeigt sich: Die Spezialistinnen und Spezialisten der Steuerabteilung im Department of Justice lassen nicht locker. Vielmehr ermitteln sie weiter gegen den Finanzplatz Schweiz. Nun aber stehen nicht mehr die Institute im Visier, …

Artikel lesen
Link zum Artikel