Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Schweizer Spitäler rüsten sich für das Corona-Virus. bild: az

Wegen Coronavirus: Run auf Konserven, Hotline läuft heiss, Schutzmasken vergriffen

Das Coronavirus macht die Schweiz zunehmend nervös. Detailhändler melden eine erhöhte Nachfrage. Schutzmasken sind vergriffen.

Dominic Wirth / ch media



Bis vor ein paar Tagen waren es rund 100 Menschen, die sich täglich bei der Coronavirus-Hotline des Bundes gemeldet haben. Doch mit der Ruhe ist es vorbei, seit das Virus der Schweiz immer näher kommt. Am Dienstag, an dem Tag, an dem das Virus die Schweiz endgültig erreicht hat, meldeten die Betreiber 1370 Anrufe. Aus dem Tessin, wo der erste Schweizer Fall verzeichnet wurde, gab es gegen Abend Beschwerden, die Hotline sei überlastet gewesen.

Die Nervosität im Land steigt, und das spüren auch die Detailhändler. Dort kam es zwar bisher kaum zu Hamsterkäufen, wie sie aus Norditalien in den letzten Tagen gemeldet wurden. Doch die Nachfrage nach gewissen Produkten, heisst es sowohl bei der Migros als auch bei Lidl Schweiz, sei in den letzten Tagen gestiegen - gerade im Tessin.

Lidl meldet, dass insbesondere haltbare Produkte wie Konserven oder Pasta begehrt seien. Die Migros ergänzt die Liste um weitere Produkte wie Eier, Käse und Babynahrung. Ein Migros-Sprecher betont, man habe bereits vor drei Wochen einen Krisenstab gebildet, um den Versorgungsauftrag auch im Falle einer Pandemie aufrechtzuerhalten. Lidl schreibt, es gebe «keine Engpässe», die Versorgungssituation sei «derzeit unbeeinträchtigt».

An den Vorratsempfehlungen des Bundes ändert sich nichts

Das Coronavirus veranlasst viele, ihre Vorräte aufzustocken. Der Bund empfiehlt schon länger, dass jeder Haushalt einen Notvorrat anlegen sollte, um sich für Krisensituationen zu wappnen. An diesen Empfehlungen ändere das Coronavirus nichts, heisst es beim zuständigen Bundesamt für wirtschaftliche Landesfragen (BWL). Auf der Liste stehen Lebensmittel für eine Woche, etwa Reis, Teigwaren, Öl, Fertiggerichte, Kaffee, Salz, Dörrfrüchte, Müesli oder Schokolade.

Bist du gerüstet? Die Checkliste für deinen Notvorrat

Bild

bild: bwl

Auch regelmässig benötigte Arzneimittel und Hygieneartikel gehören in den Notvorrat, unter anderem 50 Hygienemasken pro Person. In vielen Schweizer Haushalten kümmerte man sich bisher nicht gross um die Notvorrat-Empfehlungen, wie das BWL 2018 in einer Studie zeigte. So hatte ein Drittel der Befragten keinen ausreichenden Nahrungsmittelvorrat.

Wie viele Schweizer über ausreichend Hygienemasken verfügten, erfragte die Studie nicht. Fest steht aber, dass es in den letzten Wochen in der Schweiz zu einem Run auf Schutzmasken kam - und das, obwohl das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zum Selbstschutz in erster Linie regelmässiges Händewaschen empfiehlt. Hygienemasken schützten Gesunde nicht vor der Ansteckung, heisst es auf der Website des BAG. Sie könnten aber die Weiterverbreitung von Viren durch Erkrankte deutlich reduzieren.

Mittlerweile sind Schutzmasken hierzulande sowieso kaum noch zu bekommen. Viele Apotheken verkauften in den letzten Tagen ihre Vorräte. Laut Pharmasuisse, dem Verband der Apotheker, übersteigt die Nachfrage das Angebot. Der Grossist Galexis, der viele Apotheken im ganzen Land beliefert, kann momentan keine Masken mehr liefern. Die Nachfrage nach Atemschutzmasken und weiteren Pandemieartikeln übersteige die Lagerbestände «seit drei Wochen bei weitem», so ein Sprecher. Wann die internationalen Lieferanten wieder Masken in die Schweiz liefern werden, könne man derzeit nicht sagen.

Ein Schild in einer Apotheke in Chiasso weist darauf hin, dass keine Schutzmasken mehr erhaeltlich sind, am Dienstag, 25. Februar 2020. Ich der Schweiz wurde bisher keine Ansteckung mit dem Coronavirus bestaetigt, waehrend die Zahlen der Infizierten im grenznahen Norditalien in den letzten Tagen stark gestiegen sind.
(KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

In dieser Apotheke in Chiasso sind die Schutzmasken ausverkauft. Bild: KEYSTONE

Regionalspitäler fordern Atemschutzmasken an

Für Masken, die einen besseren Schutz vor Viren bieten, so genannte FFP-Masken, wie sie primär in medizinischen Einrichtungen wie Spitälern zum Einsatz kommen, hat der Bund ein Pflichtlager angelegt. Dieses wird laut dem Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung in seinem Auftrag von verschiedenen Lieferanten gehalten. Gemäss dem Influenza-Pandemieplan umfasst das Pflichtlager ungefähr 190000 Stück.

Verschiedene Schweizer Spitäler haben sich bereits nach den Masken erkundigt, weil am Markt nicht mehr ausreichend Ware verfügbar ist. Dabei handelt es sich um einzelne Regionalspitäler, wie das BWL auf Nachfrage präzisiert. Bisher hat es aber keine Pflichtlagerfreigabe gegeben. Die Zuteilung der Masken werde vom Bund über die Kantone koordiniert ablaufen, schreibt das BWL. Wie es um die Bestände der FFP-Masken in Spitälern, aber auch Arztpraxen, Apotheken oder Rettungs- und Spitexdiensten steht, weiss der Bund nicht. Er hat aber bereits Ende Januar ein Schreiben verschickt, in dem er den Spitälern empfiehlt, ihre Lagerbestände zu prüfen. (bzbasel.ch)

Das Coronavirus breitet sich in Italien aus

So wäscht du dir die Hände richtig

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia Mey 26.02.2020 17:38
    Highlight Highlight Daher ich keine Angst habe dass kein Wasser mehr aus dem Hahnen läuft, kaufe ich jetzt keinen grossen Notvorrat. Ich will mich in den folgenden Monaten nicht aus Dosen ernähren die nicht mag. Dann esse ich lieber Reis und Teigwaren mit sowas wie Löwenzahn Pesto. Schliesslich hält so ein Notvorrat nicht ewig.
  • Der Buchstabe I 26.02.2020 09:13
    Highlight Highlight Panik um nichts.
  • Kari Baldi #WirallesindCorona 26.02.2020 09:03
    Highlight Highlight Also ich weiss echt nicht, warum der Mann an der Hotline so wütend wurde. Ich wollte ja nur von ihm wissen, ob es das, der oder die Corona-Virus heisst, tz tz.
  • Magnum44 26.02.2020 08:46
    Highlight Highlight Und ich Idiot habe es verpasst, bei Alibaba 1000e Boxen mit den nutzlosen Masken zu bestellen. Das wäre ein Geschäft gewesen :(
  • Bayon 26.02.2020 08:01
    Highlight Highlight Kranke Gesellschaft.....aber der Sinn ist erfüllt, der "Rubel" rollt.
  • a-minoro 26.02.2020 07:24
    Highlight Highlight Wer ein bisschen mehr Endzeit Stimmung (Story spielt in Bern) schnuppern möchte, dem empfehle ich folgendes Comic:
    Benutzer Bild
  • Geofinder 26.02.2020 06:02
    Highlight Highlight Anstelle einen auf Panik machen, bitte auch darauf verweisen was jeder selber tun kann!

    1. Das eigene Immunsystem stärken!!!
    - Waldspaziergang und Bewegung an der frischen Luft!
    - Mehr lebendige Lebensmittel, anstelle von Fast-food !
    - Weniger Panikmedien konsumieren!!!

    2. Siehe Punkt 1!
    • Kari Baldi #WirallesindCorona 26.02.2020 08:59
      Highlight Highlight Weniger Panik ;-)
  • The Count 26.02.2020 05:52
    Highlight Highlight Bei diesem Thema herrscht bei Watson wohl eine "regulierende" Kommemtarfreischalt-Philosophie. Medienkritische Rückmeldungen werden nicht publiziert, selbst wenn diese den Regeln entsprechen. Dafür herrscht in den Kommentarspalten Coronaphobie.
  • Spiegelkopf 26.02.2020 03:46
    Highlight Highlight Die Schweiz, ein Voelklein auf dem Weg zur kompletten Plaemplaemisierung. Schoen, dass man sich zumindest gegen den neuen Virus nicht bei einer unserer Versicherungen versichern kann. Koennte man das, waeren sowiso alle ueber Sechzigjaehrigen ausgeschlossen. Der Virus steckt nicht in den Lebensmitteln. Auf der Empfehlungsliste fehlen uebrigens Nuesse, die heutzutags mehrheitlich aus China importiert werden. Auch Teigwaren wird man ohne Tomatensauce herunterwuergen muessen.
  • Zat 26.02.2020 00:39
    Highlight Highlight Ich hatte vor, morgen unseren normalen zwei-Wochen-Einkauf zu machen. Ob ich mir das antun soll? Wobei, abwarten machts wohl auch nicht besser.
    • ARoq 26.02.2020 02:04
      Highlight Highlight Ich wohne im Tessin und habe kurz nach der Pressekonferenz meine üblichen Einkäufe getätigt. War alles wie immer. Niemand mit Maske und keine Hamsterkäufer.
  • Kaya_b 26.02.2020 00:21
    Highlight Highlight Meine güte.... diese hysterie geht mir schon jetzt auf die nerven!! Genau, lebensmittel bunkern und dann sich am besten im luftschutzkeller verbarrikadieren... was machen diese denn jedes jahr im winter wenn die grippe grasiert?
  • Randy Orton 26.02.2020 00:14
    Highlight Highlight Die ganzen Hamsterkäufe etc werden durch die Medien getriggert. Liveticker und möglichst viele Fotos von Schlangen vor Einkauszentren und leeren Regalen. Die online-Zeitungen (auch watson) sollten sich einmal besinnen, was ihr Auftrag ist: eine Situation so wiedergeben, wie sie stattfindet, oder sensationsgeil nur die Aspekte beleuchten, die irrelevant sind aber dafür Klicks generieren. Ihr stellt ein komplett verzerrtes Bild dar.
  • Janeway 26.02.2020 00:11
    Highlight Highlight Heute Morgen vor mir an der Coop Kasse: 24 Flaschen Desinfektionsmittel... 24!!
    Benutzer Bild
    • Test User 26.02.2020 15:28
      Highlight Highlight Schonmal übeflegt das es sich dabei um eine Chefin handeln könnte die Ihren Mitarbeiter das auf den Tisch stellt? Soll heutzutage noch anständige Chefs geben habe ich gelesen. Sind ja sichtlich Taschenrationen.
    • Janeway 26.02.2020 17:48
      Highlight Highlight Klar, es kann jede Menge Erklärungen dafür geben... Dass aber jemand, der dringend Desinfektionsmittel braucht (es sind die normalen Flaschen), nun vor einem leeren Regal steht, finde ich eher suboptimal. (Wir sind auf dem Land, man kann nicht einfach in die nächste Filiale...)
  • Turnbeutelvergesser 25.02.2020 23:55
    Highlight Highlight Kennt jemand hier einen Prepper? Ich suche freunde 😇
  • Turnbeutelvergesser 25.02.2020 23:53
    Highlight Highlight Vernünftige Vorräte sind gut, aber warum warten bis der Virus innerhalb des Landes ist, um dann ungeplant die Läden leerzukaufen? Weil’s dann so kuschelig an den Kassen ist?
  • Satan Claws 25.02.2020 23:35
    Highlight Highlight Ich hätte echt gerne die Türen noch fertig abgeschliffen. Danke dass es keine Staubmasken mehr im Baumarkt hatte.
  • Barappa 25.02.2020 23:26
    Highlight Highlight Ich bin vorbereitet... Biervorrat ist voll 😂
  • Randen 25.02.2020 23:14
    Highlight Highlight leshop frühester liefertermin freitag und vieles ausverkauft
    • [Nickname] 26.02.2020 06:47
      Highlight Highlight Ui jetzt aber hä!1!1!
  • Spargel 25.02.2020 22:38
    Highlight Highlight Hero Ravioli find ich ned gut. Volg Family Top
  • DerSeher 25.02.2020 22:34
    Highlight Highlight Kann man die Corona Artikel ausblenden? Frage für mich...
  • derlange 25.02.2020 22:32
    Highlight Highlight Plan Wahlen reaktivieren!
    Weg mit den Steingärten, zubetonierten Plätzen, Verbundsteine und und und
    Kartoffel können schon bald gepflanzt werden.
    Täte vielen gut, die den Bezug zu der Landwirtschaft verloren haben. Denn ohne Hilfsmittel (Saatgut, Dünger, Pflanzenschutzmittel, Desinfektionsmittel usw.) ist eine Produktion von gesunden und sicheren Lebensmittel nicht möglich.
  • leu84 25.02.2020 22:10
    Highlight Highlight Eigentlich sollte man dieselbe Vorsicht walten wie bei einer Influenza-Saison. Schlimm aktuell ist das Verhalten von unseren Landsleute zu Mitbürger mit asiatischen Hintergrund. Die vielleicht besser Deutsch sprechen als Thai, Chinesisch oder Koreanisch. Es werden leider auch dumme Sprüche gemacht...
  • NikolaiZH 25.02.2020 22:07
    Highlight Highlight Bier! Bier muss man kaufen! Wehe Bierfabrik zu gehen!!!!
    • Triumvir 25.02.2020 22:24
      Highlight Highlight Zu viel Bier macht die Birne weich... Quod erat demonstrandum😂
    • Spiegelkopf 26.02.2020 03:57
      Highlight Highlight Decken Sie sich mit Tsingtao Bier ein!
    • THEOne 26.02.2020 08:20
      Highlight Highlight coronabier?
  • Lanbob 25.02.2020 22:05
    Highlight Highlight Die Medien tragen Ihren Teil zur "nervösen Bevölkerung" teil. Schraubt mal euren Liveticker bitte runter (weniger prominent, weniger oft) :(. Ist ja nicht so, dass das Ding tödlicher als die Grippe ist..?
    • Garp 25.02.2020 22:23
      Highlight Highlight In China ist das Virus bislang tödlicher als eine durchschnittliche Grippe. Wie das bei uns ist, wird sich zeigen.
    • Bee89 26.02.2020 07:22
      Highlight Highlight Echt, ich kanns langsam nicht mehr sehen! Hier Liveticker, da die 20. Berichterstattung des Tages...

      Bitte berichtet doch mal sachlich, anstelle dieser Hysterie.
      Wir haben zu viele Hypochonder im Land, welche auf so Nachrichten natürlich gleich mit Weltuntergangs-Vorbereitungen beginnen.
    • Oiproll 26.02.2020 08:04
      Highlight Highlight Und dann sind die ganzen Artikel in dieses dramatische schwarz gefasst. Wirklich.....??
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrDeath 25.02.2020 21:47
    Highlight Highlight In der Schweiz waren leider keine Schutzmasken mehr verfügbar. Habe mir demzufolge eine Grosspackung aus China bestellt ^^
  • Matthiah Süppi 25.02.2020 21:41
    Highlight Highlight Was kauft der Migros-Schweizer für den Notfall-Vorrat? Käse 😂
  • Füürtüfäli 25.02.2020 21:33
    Highlight Highlight Zum Thema Hamsterkäufe
    ... wär zu beachten, dass für artgerechte Haltung eine gewisse Grundfläche - empfohlen wird 0,5 m² auf einer Ebene - einzuhalten ist. Also bitte vernünftig bleiben, jeder nur einen Hamster, fürs erste.

    Die Menschen verfallen wohl nicht in Panik aufgrund der Maßnahmen (die sinnvoll sind und wohl zu spät kommen) sondern weil der Virus...

    ... sehr ansteckend
    ... mit gravierenden Konsequenzen verursacht
    ... lange unentdeckt bleibt und damit Punkt Nr. 1 weiter ermöglicht.

    Panik ist ausserdem das falsche Wort - berechtigte Sorge triffts wohl eher.
    • Test User 25.02.2020 23:25
      Highlight Highlight Sind ja auch keine Hamsterkäufe wer die Regale studiert weiss genau das gerade die Leute einkaufen die eine Ahnung davon haben was gebraucht wird. Die Hamsterkäufer sind dann die Leute die gerade am Lachen sind und danach in Panik geraten und dabei die Chips und RedBull Regale leerkaufen. Von denen habe ich Angst nicht vor dem Virus. 3 Stunden mit solchen Leuten anstehen und dann im Laden für 1 Packung Haribo geboxt zu werden. 😁
    • Zat 26.02.2020 00:36
      Highlight Highlight Für jede/n nur einen Hamster? Ich dachte, die sollten nur paarweise gehalten werden? Jedenfalls danke für Deinen Humor, auch wenn das Thema nicht so lustig ist.
    • Kruk 26.02.2020 03:40
      Highlight Highlight Sollten es nicht mindestens zwei sein? Ich habe gedacht Tiere einzeln zu halten sei nicht Artgerecht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 25.02.2020 21:32
    Highlight Highlight Oh Herr lass Hirn regnen.
    • THEOne 26.02.2020 07:28
      Highlight Highlight nutzt auch nix wenn alle mit schirm rumrennnen
  • Tekk 25.02.2020 21:30
    Highlight Highlight Ich will garnicht wissen was los ist wenn mal wirklich eine Krise ist... 🤷‍♂️😳
    • Dr. Houz 26.02.2020 09:10
      Highlight Highlight Totale massenpanik was sonst?
  • Peter Sager 25.02.2020 21:30
    Highlight Highlight Aus welche Grund muss diese Grenze zu Italien nun auf jeden Fall offen bleiben? Es kann doch nicht sein, dass wir hier 100 Fälle importieren wenn wir nun schon wissen, dass in Italien sich jeden Tag die Fälle verdoppeln. Wer hat den Mut diese Grenze inkl. Zugverkehr dicht zu machen?
    • h-max 25.02.2020 21:57
      Highlight Highlight nein.
    • Meiner Einer 25.02.2020 21:59
      Highlight Highlight Vielleicht liegts nicht am fehlenden Mut sondern an der Sinnlosigkeit einer Grenzschliessung. Erstens kommen dann auch keine Güter über die Grenze und zweitens stoppt das die Verbreitung auch nicht. Und zu guter letzt ist es Corona-Grippe und nicht Ebola: Die Sterblichkeit ist ja nicht so viel anders als bei der "normalen" Grippe und da interessierts auch keinen (s. Grippeimpfungsquote).
    • ldk 25.02.2020 21:59
      Highlight Highlight Am besten wir hängen noch paar Schildli auf: Stopp pöser Virus, bitte in Italien bleiben. Merci, Danke, Grazie!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime 25.02.2020 21:21
    Highlight Highlight Was ich schlimm finde ist, dass manche Produkte von Medizinern wirklich benötigt werden aber sie wegen irgendwelchen Panikern dann gar nicht mehr erhältlich sind 🤦🏻‍♀️

    Wenn dann OPs o.Ä. nicht mehr gemacht werden können, weil der Schutz fehlt, ist es bedenklich...
    • npe 25.02.2020 21:29
      Highlight Highlight Werden medizinische Fachkräfte über dieselbe Lieferkette wie Privatpersonen versorgt? Ich hoffe nicht...
    • Garp 25.02.2020 21:34
      Highlight Highlight FFP Masken sind etwas anderes, als der Gesichtsschutz der bei Operationen getragen wird.
    • Madeso 25.02.2020 21:37
      Highlight Highlight OP-Masken sind andere als die, die den Träger schützen.
    Weitere Antworten anzeigen

«Hören wir auf zu sagen, es sei eine Grippe!»: Arzt schildert Situation in Bergamo

Seit Montag ist ganz Italien eine Sperrzone. Wer reisen will, muss dies begründen können. Schulen und Universitäten bleiben bis am 3. April geschlossen, Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Restaurants und Bars dürfen nur noch bis 18 Uhr geöffnet sein.

Bis Dienstagabend hat das neue Coronavirus in Italien 631 Todesopfer gefordert. Mehr als die Hälfte davon in der Region Lombardei, die an die Schweiz grenzt. Im Norden der Lombardei befindet sich die Stadt Bergamo, wo das Gesundheitssystem …

Artikel lesen
Link zum Artikel