Royals
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Abscheulich» – britischer Prinz Andrew streitet Verwicklung in Epstein-Skandal ab



FILE- In this Wednesday, June 6, 2012 file photo, Britain's Prince Andrew leaves King Edward VII hospital in London after visiting his father Prince Philip. Reacting to U.S. court documents, royal officials issued a statement on Friday, Jan. 2, 2015 denying that Britain's Prince Andrew engaged in sexual impropriety with a minor. (AP Photo/Sang Tan, File)

Prinz Andrew will nichts mit dem Missbrauch zu tun gehabt haben. Bild: AP/AP

Der britische Prinz Andrew hat eine Verwicklung in den Missbrauchsskandal um den kürzlich gestorbenen US-Milliardär Jeffrey Epstein von sich gewiesen. «Seine Königliche Hoheit verurteilt die Ausbeutung eines jeden Menschen und die Unterstellung, er würde solches Verhalten dulden, daran teilnehmen oder dazu animieren, ist abscheulich», teilte der Buckingham-Palast am Sonntagabend mit.

Kurz zuvor hatte die britische Boulevardzeitung «Daily Mail» ein Video veröffentlicht, das Andrew angeblich in dem New Yorker Anwesen Epsteins im Jahr 2010 zeigt. Zu sehen ist eine Gestalt, die in der Türe steht und einer jungen Frau zum Abschied winkt. Dabei soll es sich um Andrew handeln. Der Palast wollte die Echtheit des Videos nicht bestätigen. Dass Andrew sich 2010 mit Epstein in New York getroffen hat, ist aber auch durch eine Fotoaufnahme der beiden Männer im Central Park belegt.

Im Jahr 2008 hatte sich Epstein bereits schuldig bekannt, Klienten mit minderjährigen Prostituierten versorgt zu haben. Er war dafür zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Im Gegenzug war ihm ein zweites Verfahren erspart geblieben. Mehr als 20 Frauen hatten ihm Missbrauch vorgeworfen. Eines der mutmasslichen Opfer hatte später angegeben, als damals 17-Jährige mehrmals zu Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden zu sein. Die Vorwürfe wurden jedoch nicht weiter verfolgt. Der Buckingham-Palast hatte sie als «kategorisch falsch» zurückgewiesen.

FILE - This March 28, 2017, file photo, provided by the New York State Sex Offender Registry shows Jeffrey Epstein. (New York State Sex Offender Registry via AP, File)

Jeffrey Epstein Bild: AP

Der in elitären Kreisen bestens vernetzte Epstein hatte sich Anfang dieses Monats in einer Haftanstalt in Manhattan das Leben genommen, nachdem er erneut wegen der Missbrauchsvorwürfe vor Gericht gebracht werden sollte. Den Prozessauftakt hatte das Gericht vorläufig auf Anfang Juni 2020 festgelegt. Laut Anklageschrift hatte Epstein zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen Missbrauchsring aufgebaut. (aeg/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Edmund 19.08.2019 19:19
    Highlight Highlight Wie meistens bei so Fällen
    - hat Geld
    - leugnet es
    - die Wahrheit werden wir wohl nie erfahren...

    Wen wunderts? 🤷
  • Spooky 19.08.2019 19:07
    Highlight Highlight Wenn es keine Fotos gäbe,
    würde er behaupten,
    er habe Epstein nie getroffen.
  • häxxebäse 19.08.2019 19:02
    Highlight Highlight Randy andy spielt den enthaltsamen......

    und mein sohn wurde jungfräulich empfamgen...
  • Abu Nid As Saasi 19.08.2019 18:59
    Highlight Highlight Die Europäischen Adeligen gruppieren sich um die Sachsen-Gotha-Coburg, von Battenberg, Hohenzollern, Bourbon (nicht Jack Daniel's). Wenn man zwecks Ehe und Besitzstandswahrung meistens nur Cousinen beglücken darf, muss man sich den Spass beim
    "Pōbel" holen. Vermeintlich sicher im Ausland.
    • DER Baron 20.08.2019 00:34
      Highlight Highlight Also ich entstamme mit gewisser Distanz einem der besagten Häusern und möchte zumindest meine Fraktion aus dem Spiel nehmen.
      Ah nein Moment, meine Linie entstammt ja auch Bastarden weils da Mätressen gab🤷‍♂️
  • MKVLTRA 19.08.2019 18:52
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • koks 19.08.2019 17:53
    Highlight Highlight Iwoo. Alles nur Verschwörungstheorien von Rechtsextremen...
  • flausch 19.08.2019 17:20
    Highlight Highlight "Seine Königliche Hoheit verurteilt die Ausbeutung eines jeden Menschen und die Unterstellung, er würde solches Verhalten dulden, daran teilnehmen oder dazu animieren, ist abscheulich"

    Ich weiss ja nicht so recht, habe aber leichte Zweifel daran das sich der Titel "Königliche Hoheit" mit dem Rest der Aussage vereinbaren lässt.
    • manhunt 20.08.2019 00:49
      Highlight Highlight warum? englische „königliche hoheiten“ haben in ihrem namen die halbe welt versklavt, ausgebeutet und terrorisiert. das britische königshaus war stets teil, wenn nicht gar initiator unzähliger verbrechen und abscheulichkeiten.
    • flausch 20.08.2019 13:26
      Highlight Highlight @manhunt
      Genau darum habe ich ja leichte Zweifel.
  • Basti Spiesser 19.08.2019 17:15
    Highlight Highlight Pfff es gibt Beweisfotos in Epsteins Anwesen.
  • Fritz N 19.08.2019 17:15
    Highlight Highlight Ähm, es gibt Bilder mit ihm, Virginia Roberts und Ghislaine Maxwell... Und da soll eine solche Stellungnahme ausreichen? Das schreit ja förmlich nach Leugnung O_o
    • wasps 19.08.2019 17:59
      Highlight Highlight Es liegt an den Augen. Wir Nichtroyals haben halt Tomaten darauf, und was wir gleichwohl sehen, bilden wir uns bloss ein.
    • Name beginnt mit D 19.08.2019 20:43
      Highlight Highlight Ja und das Video der Daily Mail von Prinz Andrew mit den zwei Maedels war dann noch mal krasser! Ich finde es wirklich grauenhaft, dass die Met(ropolitan Police) nix macht.
  • Team Insomnia 19.08.2019 16:45
    Highlight Highlight War doch klar. Jeder Multimillionär oder Milliardär wird Kontakte zu Epstein&Co dementieren oder leugnen. Ein paar “kleine” Fischen werden wohl büssen, falls überhaupt. Der Rest mit Geld kommt davon, wie immer.
    • Free 19.08.2019 17:52
      Highlight Highlight Traurig aber wahr....
  • Der Teufel auf der Bettkante 19.08.2019 16:27
    Highlight Highlight Es stinkt alles zum Himmel. Abscheulich
  • Jazzchops 19.08.2019 16:23
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel