CVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CVP-Nationalrat Gerhard Pfister anlaesslich der Dreikoenigskonferenz der Zuger CVP in Zug, am Mittwoch, 6. Januar 2016. Pfister kandidiert als CVP-Praesident, wie er an der Dreikoenigstagung der Zuger CVP bekanntgab. Die Entscheidung, wer Nachfolger von Christophe Darbellay wird, faellt am 23. April an der Delegiertenversammlung der CVP Schweiz in Winterthur.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Siegesgewiss, mit gutem Recht: Gerhard Pfister an der Dreikönigskonferenz der CVP.
Bild: KEYSTONE

Freie Fahrt für den «rechtesten» Politiker der CVP: Gerhard Pfister wird wohl Parteichef 

Konservativ, aufbrausend, belesen: Der neue CVP-Chef heisst wohl Gerhard Pfister. Wie tickt der Zuger Nationalrat?

sven altermatt / Aargauer Zeitung



Wenn es den Moment gibt, in dem sich Politikern die Tür zur Schatzkammer öffnet, dann war dieser für Gerhard Pfister am 18. Oktober 2015. Der Tag der Wahlen. Für Pfisters CVP setzte es eine weitere Niederlage ab. Im Fernsehen sprach der abtretende Parteichef Christophe Darbellay mit gedämpfter Stimme von einem Rechtsrutsch. Und in Zug wurde Nationalrat Pfister mit einem Glanzresultat wiedergewählt. 

Ein Artikel der

Christophe Darbellay, Parteipraesident CVP/VS, plaediert im Namen eines Komitees

Noch-Präsident Darbellay: Angezählte Symbolfigur der Mitte.
Bild: KEYSTONE

Hier die angezählte Symbolfigur der zerstrittenen Mitte, da der unbeugsame Konservative. Dieser Pfister, 53, könnte nun Darbellay an der Parteispitze beerben. Seine Chancen stehen so gut wie noch nie. Seit gestern hat er den Schlüssel zur Schatzkammer allein in der Hand.

Wer also ist dieser Glücksmann? Beim Gespräch sitzt Pfister in einem der schweren Sessel der «Galerie des Alpes» im Bundeshaus, sehr aufrecht, die Hände gefaltet. Eine Strähne fällt ihm in die hohe Stirn, Grübchen graben sich in die Wangen. Pfister trägt Nadelstreifen, die Initialen aufgestickt an den Hemdärmeln. Im Kopf hat er sich Stichworte zurechtgelegt für das, was er jetzt sagen will; sagen muss, weil man es von ihm erwartet.

Als wäre er die Ruhe selbst, spricht er über Politik. Wenige Stunden zuvor soll er in einer Besprechung mal wieder «den Pfister gegeben» haben, erzählt ein Parlamentskollege: Mit erhobenem Zeigefinger unterbrach er schroff ein Gespräch und erklärte das Geschilderte für Unsinn. Das Temperament ist nicht das einzig Widersprüchliche im Politikerleben des Gerhard Pfister.

Die Zuger Strömung

Pfister ist ein kühler Analytiker. Mit Bündnisfragen mag er sich nicht lange herumschlagen, zumindest nicht öffentlich. Ein bürgerlicher Schulterschluss mit SVP und FDP? «So einfach funktioniert Politik nicht.» Es brauche wechselnde Koalitionen, sagt Pfister. Koalitionen mit einer CVP, die sich «über Themen definiert, bei denen jeder unsere Position kennt».

Als Gerhard Pfister vor dreizehn Jahren in den Nationalrat stösst, wird er bald mit Labels versehen: Er ist «der Hardliner» oder «der Unangepasste». Laut allen Rankings ist er der rechteste CVP-Parlamentarier in Bern. Pfister steht für die traditionell geprägte Christdemokratie, tief verwurzelt im katholischen Milieu. Sich selbst sieht er als Vertreter der Zuger Strömung, dieser Mischung aus Wirtschaftsliberalismus und Konservatismus.

«Gerhard Pfister ist seit einigen Wochen mit allen sehr nett. Doch wir werden genau beobachten müssen, ob die alten Dämonen nach seiner Wahl nicht zurückkehren werden.»

Yannick Buttet, CVP-Nationalrat

Mit Abtreibungen kann er nichts anfangen, er ist ein Freund von Privatisierungen und die Energiewende, vorangetrieben von CVP-Bundesrätin Doris Leuthard, ist für ihn eher heisse Luft. Der Parteiräson wegen hat er sie mitgetragen.

Elisabeth Schneider Schneiter (CVP/BL) und Bundesrat Johann Schneider-Ammann befassen sich mit der Aussenwirtschaftspolitik am Dienstag, 4. Maerz 2014 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Lob von Elisabeth Schneider-Schneiter (hier im Gespräch mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann): «Gerhard Pfister hat die Qualitäten eines Parteichefs.»
Bild: KEYSTONE

Als Parteichef, versichert Pfister, würde er die eigene Haltung noch stärker zurückstecken. In der Baselbieter Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter, einer Sozialliberalen, findet er eine unerwartete Fürsprecherin: «Gerhard Pfister hat die Qualitäten eines Parteichefs», sagt die CVP-Vizechefin. Er könne strategisch denken, habe Führungsqualitäten und vertrete seine Meinung mit intellektuellem Rückgrat.

Tatsächlich ist Pfister wohl der scharfsinnigste CVP-Denker. Viele attestieren ihm, der Konkurrenz überlegen zu sein. Gesetzesdetails kenne er ebenso gut wie Jonathan Franzens neustes Buch.

Die alten Dämonen

Keine Konkurrenz

Noch bis am 14. Februar können CVP-Mitglieder ihr Interesse an der Nachfolge des abtretenden Präsidenten Christophe Darbellay anmelden. Mit dem Rückzug von Martin Candinas aber haben – mit Ausnahme von Gerhard Pfister – alle Papabili abgesagt: Von Anfang an hatten sich der Luzerner Ständerat Konrad Graber und die Walliser Nationalrätin Viola Amherd aus dem Rennen genommen. Ebenso frühzeitig teilten der Bündner Ständerat Stefan Engler und der Solothurner Nationalrat Stefan Müller Altermatt ihr Desinteresse am Amt mit. Vergangene Woche verzichtete auch der Solothurner Ständerat Pirmin Bischof. Das Rennen sei nun definitiv gelaufen, sagte der Walliser Nationalrat und Pfister-Kritiker Yannick Buttet gestern enttäuscht. «Es gibt keinen Plan B zu Candinas.» Der Entscheid, wer Nachfolger Christophe Darbellays wird, fällt am 23. April an der Delegiertenversammlung der CVP Schweiz in Winterthur. (dbü)

Was ein Präsident Pfister für die CVP bedeuten würde, ist schwer abzuschätzen. Nicht weniger als eine Wertedebatte will Pfister in der Partei entfachen, mit ihm als Moderator. Der Walliser Nationalrat Yannick Buttet sagt: «Gerhard Pfister ist seit einigen Wochen mit allen sehr nett. Doch wir werden genau beobachten müssen, ob die alten Dämonen nach seiner Wahl nicht zurückkehren werden.»

«Mit Gerhard Pfister führt man keinen Smalltalk.»

Aufgewachsen ist Pfister in Oberägeri. Wie sein Vater und Grossvater ist er promovierter Philologe, wie sein Vater und sein Grossvater studierte er in Fribourg. Und wie die beiden sass er im Kantonsrat. Alle drei führten das «Institut Dr. Pfister», ein Gymnasium für Zöglinge reicher Familien. Vor vier Jahren verkaufte er die Schule.

Ex-Nationalrat Jo Lang inmitten der Delegierten der Gruenen Kanton Bern waehrend der Nomination der Nationalratskandidaten am Dienstag, 20. Januar 2015 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Kritik vom ehemaligen Nationalratskollegen Jo Lang: Pfister sei die Verkörperung der Zuger Steuerprivilegien.
Bild: KEYSTONE

Der Grüne Vordenker Josef Lang, der mit ihm in Kantonsrat und Nationalrat sass, sieht in Pfister die «Verkörperung der Zuger Steuerprivilegien».

Geld verdienen muss Pfister nicht mehr, zeitliche Verpflichtungen hat der kinderlos Verheiratete kaum. Er, der Mann von Geist und Kapital, scheint im Gegensatz zu seinen letzten Herausforderern bereit für ein höheres Amt.

Manche in der CVP sehen das freilich anders. Nachdem er als Präsident so gut wie gewählt ist, will ihn kaum mehr jemand namentlich kritisieren. Inhaltliche Differenzen sind das eine. Pfister gilt aber auch als Einzelgänger. «Mit Gerhard Pfister führt man keinen Smalltalk», sagt eine Parteikollegin. Und seine Schimpftiraden? «Ich bin manchmal ein verbaler Kämpfer», sagt Pfister. Natürlich würde er sich als Parteichef zügeln.

Die Frage der Stunde lautet also nicht, ob die CVP vor einem Richtungskampf steht. Sie lautet: Wie kommt es, dass Gerhard Pfister offenbar die einzige Option ist? Er verweist auf den «konservativeren Zeitgeist», lächelt und windet sich in seinem Sessel.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einstein56 20.01.2016 21:02
    Highlight Highlight Interessant: international wohl Muslimversteher . Schweizerisch befinden die sich noch im Kulturkampf Ausgang 19.JH. Aber ich weiss, da hatten die meisten wohl einen Fensterplatz im Geschichtsunterricht.
  • Einstein56 20.01.2016 14:52
    Highlight Highlight Natürlich fürchtet man Intelligente Politiker. Vor allem wenn sie eher rechts von der Mitte stehen (eine 3.5 auf der Skala von -10 bis + 10, also noch kein Hardliner). Und am meisten werden die von linken Journalisten gefürchtet. Zu Recht! Man hat nicht gerne Leute, die einem überlegen sind. Ist nachvollziehbar - spricht aber nicht für die Journis!
    • FrancoL 20.01.2016 17:12
      Highlight Highlight Und wem sollte nun Pfister überlegen sein? Dir oder von wem sprichst Du? denn ich rechne doch dass Du Deine Intelligenz kennst und sie mit derjenigen von Pfister die Du ja offensichtlich auch kennst vergleichst? Schwierig das alles nachzuvollziehen wenn man Deine Intelligenz nicht kennt. Der Name Einstein genügt alleine nicht.
  • Rööfe 20.01.2016 13:49
    Highlight Highlight Pfister ist der richtige Präsi. Die CVP kann nur rechts wachsen. Die städtischen (wenn es die überhaupt gibt) und die liberaleren Wähler werden abwandern, aber in den rural-alpinen Stammlanden (VS, FR, Inner- und Ostschweiz) wird sie der SVP einige Wähler abjagen. Die EU- und Ausländerskeptiker, Edelweiss-Fanatiker mit sozialer Ader (die soll es auch geben) hat man kampflos der SVP überlassen. Eine soziale, rechtskonservative CVP könnte der SVP sehr viel mehr schaden als nützen.
    • FrancoL 20.01.2016 14:03
      Highlight Highlight Da bin ich FAST einverstanden;
      Das ABER; sie wird links das verlieren was rechts dazugekommt und dafür die Mitte aufgeben ob das sinnvoll ist?
      Die Regionen die Sie ansprechen bringen weit weniger Wähler (auf der rechten Seite) als in den Agglomerationen verloren gehen (linker Rand) und das macht netto wieder einen Verlust. Die CVP kann nur in der Mitte bestehen und muss sich einmal mit den anderen kleinen Mitte Parteien auf ein wirkliches Mitte-Programm einigen und dies ohne Verlustängste und Besserwisserei.
  • FrancoL 20.01.2016 12:14
    Highlight Highlight Diese Wahl steht im langen Schatten der Oktoberwahl 15. Man sucht das Heil in der konservativen Ecke und überbietet sich im rechts Laufen.
    M.E. wird die CVP links einige Wähler verlieren rechts einige gewinnen die sie der FDP und SVP abjagen wird.

    Zusammengezählt nichts neues ausser dass sich eine Mitte Partei verabschiedet und sich längerfristig dann erst recht auflösen wird, denn die FDP und SVP werden versuchen ihre abgegebenen Wähler wieder zurückzuerobern und dann bleibt der CVP nichts mehr.

    Eine echte Auswirkung hat diese Richtungsänderung im Ständerat, der eher dem NR folgen wird.
  • klugundweise 20.01.2016 09:11
    Highlight Highlight Röst, Pfister, Wasserfallen (?): sie werden sich gegenseitig rechts überholen. Wer jetzt jubiliert, wird sich in wenigen Jahren die Augen reiben. Ausser er gehört zu den wenigen die den Grossteil der Vermögen besitzen, Steurn hinterziehen, Kinder in die Privatschule schicken, auf Solidarität Pfeifen und ein paar Milliarden für die Landwirtschaftsgärtner und ihre eigene Sicherheit aufwerfen.
  • MacB 20.01.2016 08:42
    Highlight Highlight Für mich als CVPler ist die Partei in den letzten Jahren stark nach links gedriftet, kann in dem Feld aber nicht genügend Punkte sammeln. Zudem ist die "Basis" nach wie vor nicht ganz so links wie die Parlamentarier.

    Gleichzeitig fehlt eine gesunde mitte-rechts Partei, die nicht nur liberale und grossunternehmerische Interessen vertritt. Das wäre auch die BDP, deshalb halte ich eine Fusion und einen leichten Rechtsruck der CVP für den richtigen Schritt in die Zukunft.
    • FrancoL 20.01.2016 11:55
      Highlight Highlight Und weil wie sie mahnen:
      "Gleichzeitig fehlt eine gesunde mitte-rechts Partei, die nicht nur liberale und grossunternehmerische Interessen vertritt."
      wählt man Gerhard Pfister an die Spitze?
  • Bärner Gieu 20.01.2016 08:36
    Highlight Highlight Sehr gut, wenn nun auch noch Wasserfällen Präsident wird haben wir die Chance, endlich wieder einen bürgerlichen Schulterschluss zu erreichen, um der links-grünen Phalanx entgegentreten zu können. Sonst geht es mit unserem Land noch mehr bergab.
    • Knut Atteslander 20.01.2016 10:36
      Highlight Highlight Was kann ein Bergbauernvolk mehr fürchten als wenns "bergab" geht ;)
    • saukaibli 20.01.2016 11:23
      Highlight Highlight Nur wird die Schweiz seit vielen Jahren von einer rechts-bürgerlichen Mehrheit regiert. Wenn du also sagst, mit der Schweiz ging es in den letzten Jahren bergab, dann sind die Rechts-Bürgelichen daran schuld. In den links regierten Städten wie Zürich oder Basel kann ich bei besten Willen kein "beregab" erkennen. Woran erkennst du denn das "bergab"?
    • FrancoL 20.01.2016 11:52
      Highlight Highlight Es ist schon merkwürdig wie man Kräfteverhältnisse verkehrt darstellen kann!
      Entweder verstehen sie das Wort "Phalanx" nicht oder sie kennen die politischen Verhältnisse der Schweiz nicht.

      Beides ist peinlich!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe11 20.01.2016 08:07
    Highlight Highlight Gut so. Was sie bisher gemacht haben hat keinen Erfolg gebracht, ein Kurswechsel ist also angebracht.
    • klugundweise 20.01.2016 18:25
      Highlight Highlight Schalte den Scheibenwischer ein! Uns geht es in der Schweiz paradiesisch gut. Wer dies verkennt beleidigt die 99% der Weltbevölkerung der es schlechter bis dreckig geht.
  • simiimi 20.01.2016 07:44
    Highlight Highlight Habe sowieso nie verstanden, warum die CVP jemals von der sozial-konservativen Linie abgewichen ist. Mit Pfister wird der Erfolg zurückkehren und für linke und grüne Anliegen sieht die Zukunft noch düsterer aus.

Welche Ansteckungsorte die Kantone registrierten – und wie viel sie wirklich aussagen

Das BAG steht in der Kritik wegen der Daten-Panne bei den Ansteckungsorten von vergangenem Wochenende. Die Kantone hätten den Fehler bemerken können – doch die Sache ist komplizierter.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) musste am Sonntag ein schwerwiegendes Korrigendum herausgeben. Nicht 41,6 Prozent der rückverfolgbaren Ansteckungen seien in den Clubs passiert – sondern gerade einmal 1,9 Prozent. Wochenlang zuvor dominierten sogenannte «Superspreading»-Events im Nachtleben die Schlagzeilen. Positiv getestete Personen besuchten Clubs und Bars und brachten durch ihr verantwortungsloses Vorgehen hunderte in Quarantäne.

Und nun soll das Nachtleben gar nicht so ein schwerer …

Artikel lesen
Link zum Artikel