Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Monday, July 24, 2017, people walk along Nevsky prospect, the central avenue in St.Petersburg, Russia. The U.S. has orchestrated the arrest of five alleged Russian cybercriminals across Europe in the past nine months. The operations come at a fraught moment in relations between Russia and the U.S., where politicians are grappling with the allegation that Kremlin hackers intervened in the 2016 election. (AP Photo/Yevgeny Kurskov)

Russlands Einflussversuche via Instagram und Facebook gehen offenbar unvermindert weiter ... Bild: AP

Russlands Trolle und Hacker geben Gas – so versucht Facebook dagegen zu halten



Der Social-Media-Konzern Facebook ergreift gut ein Jahr vor der US-Präsidentenwahl weitere Massnahmen, um die Verbreitung von Propaganda und Fake News einzudämmen.

Facebook sei in den vergangenen Jahren deutlich besser im Kampf gegen Propaganda und gefälschte Nachrichten geworden, behauptete Gründer und Chef Mark Zuckerberg in einer Telefonkonferenz. Zugleich sei das Online-Netzwerk aber immer ausgeklügelteren Attacken aus Ländern wie Russland, Iran und China ausgesetzt.

Russische Hacker «unter falscher Flagge»

Am Montag veröffentlichten der US-Geheimdienst NSA und der britische Partnerdienst GCHQ Warnungen, dass sich staatliche russische Elite-Hacker als Iraner ausgegeben hätten. Laut «Wired» handelt es sich um eine Gruppierung, die auch schon als ATP28 oder Fancy Bear bezeichnet wurde.

In einer Reihe von Spionagefällen hätten die Russen die Hacking-Infrastruktur eines anderen Landes infiltriert und damit Opfer ausspioniert und Malware verbreitet.

Mit seinen Angriffen unter falscher Flagge verfolge Russland mehrere Ziele, erklärte ein Experte gegenüber «Wired». Es gehe darum, Verwirrung zu stiften und die Beweisbarkeit («Attribution») praktisch zu verunmöglichen.

Russlands Trollfabrik läuft auf Hochtouren

Am Montag gab Facebook zudem bekannt, dass drei Desinformations- und Propaganda-Kampagnen aus dem Iran und eine aus Russland entdeckt und gestoppt wurden, die sich als gewöhnliche Nutzer ausgaben. Ihre Beiträge hätten auf Menschen in den USA, Lateinamerika und Nordafrika gezielt.

Die russische Kampagne soll mit der von Russland finanzierten Trollagentur, der Internet Research Agency (IRA), in Verbindung stehen. Es wurden 50 Instagram-Profile und ein Facebook-Konto mit rund 246'000 Anhängern missbräuchlich verwendet, um fast 75'000 Beiträge zu veröffentlichen und weiterzuverbreiten.

Offenbar sollte insbesondere der aussichtsreichste Gegenkandidat zum amtierenden US-Präsidenten, Joe Biden, mit Postings von links und rechts attackiert werden.

Zu den drei anderen Kampagnen heisst es:

Facebook war unter massive Kritik geraten, weil das Online-Netzwerk im Umfeld der US-Präsidentenwahl 2016 für gross angelegte Kampagnen aus Russland missbraucht wurde. Diese zielten darauf ab, Spannungen in der US-amerikanischen Gesellschaft zu verschärfen. Wie viel Einfluss die Manipulationen auf Donald Trumps Wahlsieg hatten, ist nicht bekannt.

Erst kürzlich hatte sich Zuckerberg in einer live bei Facebook übertragenen Rede als Verteidiger der freien Meinungsäusserung dargestellt. Der Erfinder der weltweit grössten Datenkrake wurde deshalb von US-Medien scharf attackiert.

(dsc/sda/dpa)

Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ursus3000 22.10.2019 23:41
    Highlight Highlight Ich werde nur mit Svp amag und Mercedes zugespamt
  • NudelBürste 22.10.2019 14:54
    Highlight Highlight Ich finde den Ausdruck Russische Trollfabrik super, wenn man über die Amerikaner spricht sagt man dem gleichen FoxNews. Seid doch mal realistisch ALLES was die Russen machen, machen auch die Amerikaner, die Chinesen, die Türken, Saudis, Iraner usw. genau gleich. Aber das viel grössere Problem ist die Leichgläubigkeit vieler Leute die einfach alles als gegeben sehen weil es jemad zu einem Artikel gemacht hat.
    • Peter Mü 22.10.2019 16:42
      Highlight Highlight Aber diese sind offizell die Bösen. Wir dürfen das eben, wir im Westen sind schliesslich die Guten seit 1592.
  • homo sapiens melior 22.10.2019 10:17
    Highlight Highlight Aber die ganz offensichtlichen Lügen und gefakten Videos von Republikanern, die Zuckerbergs persönlichen Interessen dienen, sind offenbar ok. Diese werden als Meinungsfreiheit verkauft und verteidigt.

    https://www.mobilegeeks.de/artikel/facebook-zuckerbergs-falsche-meinung-zur-meinungsfreiheit/?fbclid=IwAR3SUGQma7AycKDffFYMDBENW3ff30odcQd9xLh2DDpOT0eDvJ3PyUumPK0
    • rodolofo 22.10.2019 22:06
      Highlight Highlight Nein, das ist auch nicht okay!
      In diesem Artikel geht es über die Russischen Trollfabriken und wie sie auf Hochtouren laufen.
      Dass auch die Herren Salvini, Strache, Trump, Orban und so weiter und so fort, nicht untätig bleiben, macht das Ganze ja nicht besser, oder?
      Dass weltweit "Normal" ist, was eigentlich absolut NICHT NORMAL sein sollte, zeigt uns, dass noch viele solche Enthüllungen über Trollfabriken gemacht werden müssen.

Das steckt hinter den merkwürdigen Paket-SMS, die gerade Tausende Schweizer erhalten

SMS, die über den Lieferstatus bestellter Waren informieren, sind praktisch. Doch aktuell versenden Betrüger massenhaft Fake-SMS im Namen von Paketdiensten. Sie haben es auf Kreditkartennummern abgesehen – und locken die Opfer in eine Abofalle.

Schweizer Smartphone-Nutzer werden von einer neuen Phishing-Welle heimgesucht: Kriminelle versenden grossflächig betrügerische Fake-SMS im Namen von Paketlieferdiensten wie DHL oder FedEx. In den Kurznachrichten ist von einem unzustellbaren Paket die Rede. Die Sendung sei im Verteilzentrum angehalten worden. Am Ende der Nachricht folgt ein Link, mit dem man den Sendestatus verfolgen könne.

Der genaue Wortlaut und der Kurzlink, also die abgekürzte Internetadresse in der Phishing-SMS, können von …

Artikel lesen
Link zum Artikel