Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deal ist in trockenen Tüchern

Berra unterschreibt bei Colorado bis 2017



14.02.2014; Sochi; Olympische Winterspiele Sochi - Eishockey - Schweden - Schweiz;
Torhueter Reto Berra (SUI) (Ben Pelosse/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Bild: Zuma

Der Schweizer NHL-Goalie Reto Berra hat offenbar einen langfristigen Vertrag bei Colorado Avalanche unterschrieben. Laut der «Denver Post» hat Berra seine Unterschrift unter einen Drei-Jahresvertrag gesetzt. Der Klub wolle den Deal noch am Freitag offiziell verkünden, heisst es.

Berra wurde erst vor wenigen Wochen kurz vor Ende der Transferdeadline aus Calgary geholt und hatte nur noch einen Vertrag bis Ende Saison. Wie von Kolumnist Klaus Zaugg vorausgesagt, unterschrieb er nun bei der Avalanche einen Vertrag für die Zukunft.

Berra dürfte bei Colorado als Nummer 2 hinter Semyon Warlamow zu Einsätzen kommen. Der Zürcher sieht bei der Avalanche ausgezeichnete Entwicklungsmöglichkeiten, auch weil Headcoach Patrick Roy eine ehemaliger Spitzenkeeper ist.

Auch die Perspektiven sind bei Colorado gut. Es ist eine junge Mannschaft mit viel Potenzial. Aktuell belegte der zweifache Stanley-Cup-Sieger (1996, 2001) in der Central Division den 2. Platz – nur vier Teams haben vor den Spielen in der Nacht auf Samstag mehr Punkte geholt. (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel