DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Velos dürfen vielleicht schon bald bei Rot rechts abbiegen



Der Strassenverkehr könnte für Velofahrer schon bald ein Hindernis weniger aufweisen. Verkehrsministerin Doris Leuthard will noch dieses Jahr entscheiden, ob Velofahrer künftig bei Rot rechts abbiegen dürfen.

Bei der Beratung einer Motion mit genau dieser Forderung, stellte sich heraus, dass der Motionär, alt Nationalrat Thomas Maier (GLP/ZH), eigentlich offene Türen einrennt. «Aus den Erfahrungen in den USA finde ich sowieso, dass das Rechtsabbiegen bei Rot durchaus eine Alternative ist, die generell zur Verflüssigung des Verkehrs beitragen würde», sagte Leuthard am Donnerstag dem Nationalrat.

Basel, Verkehr, Velo

Velofahren könnte bald einfacher werden.
Bild: Basler Zeitung

Ein Versuch in Basel zeige positive Tendenzen. «Man konnte dort jetzt auch mit der wissenschaftlichen Begleitung nachweisen, dass es weder Unfälle noch Beinahe-Unfälle gab», hielt sie fest. «Im Gegenteil, die Situation war so, dass der Verkehr verflüssigt wurde und sich auch der Velofahrer schneller und sicherer bewegen konnte.»

Sie wolle deshalb noch dieses Jahr den Entscheid fällen, ob sie die notwendige Anpassung des Gesetzes an die Hand nehme. «Im Moment spricht alles dafür.» (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Tunnel durch den Hönggerberg – so könnte Zürichs Tram-Problem gelöst werden

Das Tramnetzwerk in Zürich besitzt einige Schwachstellen. Diese sollen nun im Rahmen eines Ausbaus behoben werden. Im Gespräch ist ein Ringsystem mit einem Tunnel durch den Hönggerberg.

Das Tramsystem in Zürich funktioniert zwar gut, stösst aber in der Innenstadt immer häufiger an seine Grenzen. Dafür verantwortlich ist die sternenförmige Anordnung der Tramlinien. Denn damit kommen sich die Trams vor allem am Hauptbahnhof und am Bellevue immer wieder in die Quere. Nun überlegen sich die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ), wie das Tramnetz optimiert werden könnte, berichtet die «NZZ».

In der Vergangenheit wurde auch schon über eine Zürcher U-Bahn diskutiert. Die Vorlage dazu stiess …

Artikel lesen
Link zum Artikel