DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorverdächtiger Soldat in Belgien tot aufgefunden



Belgian military sit in a tank at the entrance of the National Park Hoge Kempen in Maasmechelen, Belgium, Friday, May 21, 2021. Specialized forces on Friday continued their manhunt for an armed soldier who is on a Belgian anti terror watch list because of his extreme right sympathies but was still able to hoard heavy arms in army barracks before disappearing early this week. (AP Photo/Francisco Seco)

Soldaten beteiligten sich an der Fahndung nach dem Terrorverdächtigen (Archivbild vom vergangenen Freitag). Bild: keystone

Der wochenlang gesuchte terrorverdächtige Soldat Jürgen Conings ist in Belgien tot aufgefunden worden. Dies bestätigte die belgische Staatsanwaltschaft am Sonntagabend vor Journalisten. Bei einer von einem Jäger entdeckten Leiche handele es sich tatsächlich um Conings. Damit endet eine beispiellose Fahndung und die Terrorfurcht vor dem 46-jährigen mutmasslichen Rechtsextremisten.

Der belgische Berufssoldat war am 17. Mai nach Todesdrohungen gegen den prominenten Virologen Marc Van Ranst in der Nähe des Nationalparks Hoge Kempen in der Region Limbourg verschwunden. Der Fundort der Leiche in Dilsen-Stockem liegt in der Nähe. Die Grenzen zu den Niederlanden und zu Deutschland sind nur wenige Kilometer entfernt. Als Todesursache vermutet die Staatsanwaltschaft Selbsttötung mit einer Schusswaffe.

Nach Conings Verschwinden wurde befürchtet, dass der Berufssoldat einen Anschlag auf staatliche Strukturen oder öffentliche Personen plant. Im abgestellten Auto des Gesuchten war nach Angaben der Behörden ein «verdächtiger Mechanismus» gefunden worden, möglicherweise eine Sprengvorrichtung. In dem Wagen lagen ausserdem schwere Waffen. Gegen den Mann wurde wegen versuchten Mordes und illegalen Waffenbesitzes in einem terroristischen Kontext ermittelt.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
Hilfe für Menschen in der Landwirtschaft gibt es hier

Beispiellose Suchaktion

Wochenlang lief eine beispiellose Suchaktion. Die Armee half mit Hunderten Soldaten, gepanzerten Fahrzeugen und Kampfhubschraubern, Interpol wurde eingeschaltet. Die Fahndung verschlang nach einem Bericht der Zeitung «Le Soir» bis Mitte Juni rund 650 000 Euro.

Das Verschwinden des 46-Jährigen zog zudem politische Kreise. Denn wegen rechtsextremer Sympathien stand Conings auf einer Verdächtigenliste der belgischen Anti-Terror-Behörde Ocam. Trotzdem hatte Conings direkten Zugang zur Waffenkammer seiner Armee-Einheit.

Verteidigungsministerin Ludivine Dedonder musste mehrfach vor belgischen Parlamentsabgeordnete Rede und Antwort stehen. Die Eintragung des Soldaten als Gefährder der Stufe drei von vier auf der Terroristenliste wurde nach Regierungsangaben nicht rechtzeitig an den Geheimdienst SGRS weitergeleitet.

Chefvirologe Van Ranst hatte sich am Sonntag erleichtert über die wahrscheinliche Aufklärung des Falls geäussert. Es sei aber noch nicht klar, wann er mit seiner Familie sein staatlich gesichertes Versteck verlassen könne, hatte er der Nachrichtenagentur Belga am Telefon gesagt. Die Anti-Terror-Behörde Ocam erklärte: «Auf Basis der neuen Informationen, die jetzt aus den Ermittlungen verfügbar sind, besteht keine unmittelbare Bedrohung mehr.» (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grossbrand zerstört Dutzende Häuser in Polen – Neun Verletzte

Ein verheerender Brand in einem Dorf im Süden Polens hat zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr geführt. Neun Menschen wurden mit Verbrennungen und anderen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, mehr als 30 Gebäude wurden teils oder vollständig zerstört, teilten die Einsatzkräfte nach Angaben der Agentur PAP am Samstagabend mit.

Rund 400 Feuerwehrleute kämpften stundenlang gegen die Flammen. Die Ursache des Brandes war noch unbekannt. Nach einem Medienbericht könnte sich Heu entzündet haben. …

Artikel lesen
Link zum Artikel