DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
William Turner (Timothy Spall): Ein Lanschaftsmaler liebt – Die Landschaft!
Bild: Pathé Films
Die Quick-Kritik

Mr. Turners feines Gefühl für Nebel 

15.05.2014, 11:2315.05.2014, 14:35

Cannes, Tag 2, und die Briten sind aus dem Häuschen: Victoria Beckham ist irrsinnig glücklich weil Zoe Seldana gestern Abend in einem weiss geraften Victoria-Beckham-Kleid über den roten Teppich schritt (es war aber auch schön), und die anderen freuen sich über den Wettbewerbsbeitrag von Mike Leigh, dem Meister des etwas ambitionierteren Wohlfühlfilms («Happy-Go-Lucky», «Another Year»).  

In «Mr. Turner» hat sich Mike Leigh nun einem anderen Grossbriten gewidmet, dem Herrn der Nebel nämlich, dem Maler Joseph Mallord William Turner (1775-1851). Dieser Herr Turner (Timothy Spall) ist ein irrsinnig grantiger Mann, er und seine ganze Familie sind durch eine grosse Abwesenheit an körperlichen Vorzügen geprägt, aber den feinen Sinn für wattige Landschaften, den hat er mit riesigen Löffeln gefressen. Insgesamt wäre das alles nicht uninteressant, zum Beispiel, wie Turner sich während eines Sturms an einen Schiffsmast fesseln lässt, um das Ungetüm namens Wetter so richtig mitzukriegen. Aber von der Tonalität wirkt der Film, als hätte die BBC einen besonders schlechten Kostüm-TV-Tag gehabt: Es herrscht eine anhaltende pittoreske Betriebsamkeit mit trippelnden Frauen und spitzen «Oh, I say!»-Rufen, dass man den Film als künstlerisch markanten Wettbewerbsbeitrag im Ernst nicht Ernst nehmen kann. 

Mike Leigh fühlt sich durch Turner inspiriert

Video: Youtube/Tate
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

So ist das SciFi-Spektakel «Dune» (und Teil 2 hätte ich bitte gerne jetzt sofort!)

Denis Villeneuve löst alle Erwartungen ein und liefert Probleme im Weltraum, denen mit aller erdenklichen Schönheit und tollen Haaren begegnet wird.

Der Planet glüht. Und der Planet lebt. Unter dem Wüstensand von Arrakis hausen bis zu 400 Meter lange Würmer, ihr Mund ist ein einziger Sturm aus Stacheln. Im Wüstensand selbst verbirgt sich eine Superdroge, das sogenannte «Spice», es ist gleichermassen LSD und Treibstoff, es lässt Menschen halluzinieren und ermöglicht Maschinen zu funktionieren. Es ist das Gold des Weltalls, abgebaut auf Arrakis, Gegenstand von Anbetung und Ausbeutung. Und genau hier, zwischen Würmern, Sand und Spice, …

Artikel lesen
Link zum Artikel