DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Moskau

Über 4000 Russen demonstrieren für Meinungsfreiheit 

13.04.2014, 19:2313.04.2014, 19:24
«Marsch der Wahrheit»: Anti-Putin-Demonstranten am 13. April in Moskau.
«Marsch der Wahrheit»: Anti-Putin-Demonstranten am 13. April in Moskau.Bild: EPA

Mindestens 4000 Menschen haben sich am Sonntag in Moskau zu einem «Marsch der Wahrheit» versammelt. Auf Spruchbändern standen Parolen wie «Gebt uns unsere Meinungsfreiheit zurück» und «Schande über die lügenden Medien». Mit dem Spruch «Wir lieben TV Doschd» wurde auf den von Schliessung bedrohten grössten oppositionellen Fernsehsender Russlands hingewiesen. 

«Im Fernsehen sieht man nichts als Lügen», sagte der Demonstrant Sergej. Auch die Berichterstattung in der Ukraine-Krise werde zurechtgebogen. «Man ist es gewohnt, Radio und Fernsehen zu glauben», sagte eine andere Demonstrantin, Marina. «Aber leider täuschen sich die Leute heutzutage (indem sie den Medien glauben), das beunruhigt mich.» 

Menschenrechtsorganisationen werfen Russland regelmässig Einschnitte in die Presse- und Meinungsfreiheit vor. Die Behörden haben den Zugang zu kritischen Internetseiten gesperrt. (erf/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hospitalisierungen bei Kindern in der Schweiz und Dänemark steigen – was ist da los?
Immer mehr Kinder müssen mit Corona ins Spital. Das zeigen Daten aus der Schweiz und Dänemark. Wir erklären, wie diese Zahlen zu deuten sind.

Die Grafiken, die in diesen Tagen geteilt werden, beunruhigen: Sie zeigen einen enormen Anstieg von hospitalisierten Kindern im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Mal sind es Daten aus Dänemark, dann aus der Schweiz – sie beziehen sich aber stets auf die jüngste Altersgruppe, sprich: Kleinkindern im Alter bis neun Jahren.

Zur Story