DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Es gibt keine kurze Vergewaltigung»: Hunderte Personen ziehen am Sonntag durch Basel.
«Es gibt keine kurze Vergewaltigung»: Hunderte Personen ziehen am Sonntag durch Basel.
Bild: keystone

«Elf Minuten dauerte die Vergewaltigung»: Hunderte demonstrieren in Basel gegen Urteil

Rund 500 Menschen haben am Sonntag in Basel an einer Demonstration teilgenommen – sie kritisieren das Vergewaltigungsurteil und fordern denn Rücktritt der Richterin.
08.08.2021, 14:2108.08.2021, 19:46

Für die Vergewaltigung mitverantwortlich, weil eine Frau «mit dem Feuer spielte»? Ein Basler Gericht sorgt mit heikler Urteilsbegründung für Unmut, der sich nun auf der Strasse entlädt. Rund 500 Menschen haben sich am Sonntagnachmittag vor dem Basler Appellationsgericht zu einer Kundgebung gegen ein Berufungsurteil in einem Vergewaltigungs-Prozess versammelt. Die unbewilligte Kundgebung verlief friedlich.

Urteil schweizweit umstritten
Das Appellationsgericht hatte den von der Vorinstanz ausgesprochenen Schuldspruch wegen Vergewaltigung zwar bestätigt, das Strafmass gegen den Vergewaltiger aber massiv verringert. Die Freiheitsstrafe von 51 Monaten wurde zu einer teilbedingten Strafe von 36 Monaten reduziert. Dies hat zur Folge, dass der Verurteilte bereits kommende Woche freikommen wird. Das Urteil hat schweizweit Diskussionen ausgelöst

Als Unmutsbekundung haben die Anwesenden elf Minuten lang geschwiegen: So lange hätte die Vergewaltigung gedauert – und vor Gericht sei das als «kurze Vergewaltigung» behandelt worden, deshalb die Schweigeminuten, schreibt das Recherchekollektiv element investigate auf Twitter zu folgendem Video:

Dazu kommentiert «element investigate»: «Ein Polizist der Polizei Basel-Stadt während der Schweigeminuten zu einer Frau ‹Ich habe noch nie soviele Frauen so lange schweigen sehen›.»

Auf anderen Transparenten war beispielsweise zu lesen: «Es gibt keine kurze Vergewaltigung». Oder weiter: «Rechtssystem sendet falsche Signale.»

Gericht nimmt Stellung

Das Basler Appellationsgericht hat mit einem Urteil zu einer Vergewaltigung hohe Wellen geworfen. In der Öffentlichkeit wurde kritisiert, das Gericht habe dem Opfer eine Mitschuld an der Tat gegeben.

Am Donnerstag hatte das Gericht Stellung zu dem Urteil genommen. Offenbar seien zahlreiche Missverständnisse entstanden, teilte das Appellationsgericht mit. Es sei dem Gericht darum gegangen, die Sichtweise des Beschuldigten zu prüfen und «nicht darum, das Opfer zu disqualifizieren». Zudem sei das Urteil von einem Dreiergericht und nicht von der vorsitzenden Appellationsgerichtspräsidentin allein gefällt worden.

Die Sprecherinnen der Kundgebung liessen sich durch die formaljuristische Stellungnahme nicht davon abbringen, das Urteil als «skandalös» und als «Armutszeugnis der Judikative» zu brandmarken. Die mündliche Urteilsbegründung habe eine Mitverantwortung des Vergewaltigungsopfers suggeriert, was nicht tolerierbar sei.

Vor dem Appellationsgericht findet eine Demonstration für ein Vergewaltigungsopfer statt.
Vor dem Appellationsgericht findet eine Demonstration für ein Vergewaltigungsopfer statt.
Bild: keystone

Rücktritt der Richterin gefordert

Scharf kritisierten die Sprecherinnen, dass die vorsitzende Gerichtspräsidentin die vergleichsweise kurze Dauer der Tat von elf Minuten als strafmildernd ausgelegt habe. Eine Vergewaltigung bleibe eine ungeheuerliche Tat, gleich wie lange sie dauere, sagte eine Sprecherin. Das Urteil ermutige Täter, Berufung einzulegen und schrecke Opfer davon ab, Anzeige zu erstatten.

Konkret forderten die Kundgebungs-Sprecherinnen den «sofortigen Rücktritt» der vorsitzenden Gerichtspräsidentin aus der FDP. Weiter forderten sie eine Schulung der Gerichtspersonen zu den psychosozialen Aspekten sexualisierter Gewalt und darüber hinaus eine Revision des Sexualstrafrechts. Auf vielen Schildern von Teilnehmenden war der entsprechende Grundsatz «Nur Ja heisst JA» zu lesen.

Das zweitinstanzliche Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Basler Staatsanwaltschaft und das Opfer wollen das schriftliche Urteil abwarten und dann entscheiden, ob sie den Fall vors Bundesgericht weiterziehen.

(amü/adi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Gedanken, wenn wir nachts alleine nachhause gehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basler Vergewaltigungsfall schlägt hohe Wellen – die Hintergründe in 7 Kapiteln

Eine Basler Richterin sagte, ein Vergewaltigungsopfer habe mit dem Feuer gespielt. Strafrechtsexperten rechtfertigten die Aussage. Ein Psychiater widerspricht. Die Hintergründe in sieben Kapiteln.

An einem Sonntagmorgen verschickte die Basler Staatsanwaltschaft eine Medienmitteilung: Am Samstag, den 1. Februar 2020, sei eine junge Frau um 7.20 Uhr Opfer eines Sexualdelikts geworden. Als sie aus dem Tram ausgestiegen sei, hätten zwei unbekannte Männer sie angesprochen. Vor ihrer Haustüre habe sie sich von ihnen verabschieden wollen. Da habe sie einer der Männer plötzlich festgehalten, während der andere sie vergewaltigt habe. Danach seien die Männer geflüchtet. Eine sofortige …

Artikel lesen
Link zum Artikel