Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Harry Bohnet, Bildhauer aus Buchs ZH, hat den iStone im Dezember 2013 herausgebracht.

Ein ungewöhnliches Gadget aus dem Zürcher Unterland. Bild: zvg

Abhörsicher und strahlenfrei

iStone statt iPhone – An diesem Schweizer «Smartphone» beisst sich nicht nur die NSA die Zähne aus 

Matt glänzend, in edlem Schwarz liegt das neue Gadget da. Nur mit dem Einschalten will es überhaupt nicht klappen. Das sei gut so, sagt Horst Bohnet. 



Natürlich hat ein Schweizer das perfekte Mittel gegen den «Dichtestress» erfunden. Es ist 180 Gramm schwer und sieht wie ein iPhone aus.

Auch bei der Namensgebung hat sich «Smartphone»-Bauer Horst Bohnet aus dem zürcherischen Buchs von Apple inspirieren lassen: Werden ihn die US-Anwälte postwendend verklagen?

Mehr als 200 Stück verkauft

Seit Dezember 2013 ist der iStone für 88 Franken auf dem Markt – und mittlerweile über 200 Mal verkauft worden, wie sein Erschaffer gegenüber watson verrät. Bohnet ist leidenschaftlicher Bildhauer und Philosoph. Er wolle mit dem Gadget – das ja eigentlich «nur» ein geschliffener und gravierter Steinklotz ist – , ein Zeichen setzen. «Es ist für alle, die sich selber dabei ertappen, dass sie viel Lebenszeit in der virtuellen Welt verschwenden und so ganz nebenbei das reale Leben verpassen.»

Der Fachmann erklärt, dass die Hardware aus «Nero Assoluto» oder «Gabro» bestehe. «Allgemein verständlich spricht man von Schwarzem Granit.» Als Ausgangsmaterial verwende er Steinplatten, die aus China oder Indien importiert würden. 

«Weil nur dort tiefschwarzes und feinkörniges Material vorkommt, das optisch den Eindruck eines echten Smartphones oder einer Touchscreen-Oberfläche erweckt.» Und weil damit auch eine Brücke geschlagen werde zu den Produktionsstätten der digitalen Geräte.

«Face to Face» statt «FaceTime»

Bearbeitet, geschnitten, geschliffen, poliert und beschriftet werden die Steine in der Schweiz, betont der Künstler. Alles von Hand. Und selbstverständlich gibt es die perfekte «Software» dazu – eine Hülle aus 100 Prozent Naturwollfilz, die in Deutschland hergestellt wird.

Er besitze kein eigenes Smartphone oder Handy, verrät Bohnet. «Wenn ich ausgehe und unter Leuten bin, habe ich immer den iStone dabei.» Das sei als persönliches Statement gedacht für echte Begegnungen und störungsfreie «Face to Face»-Kontakte.

Wo immer er das Kunsthandy zücke, entstehe eine Diskussion zum Thema Medienkonsum und Medienkompetenz. Der iStone sei ein Hingucker, sagt er mit Stolz. «Daneben verstummen die Gespräche über neue Apps

«Zeit und Ruhe sind der neue Luxus.»

Horst Bohnet sieht die jüngsten technischen Errungenschaften kritisch: «Wir sind von digitalen Kommunikationsmitteln versklavt und von einem Tempo getrieben, dem wir nicht mehr folgen können.»

Zeit und Ruhe seien der neue Luxus, findet der Bildhauer. «Die ständige Störung durch virtuelle Nichtigkeiten vertreibt, was uns im Leben am wichtigsten ist: Echte Freundschaften und Momente für uns selber.»

Harry Bohnet, iStone

«Meine Skulpturen sind dreidimensionale Mitteilungen an die Mitmenschen», sagt Horst Bohnet. Bild: zvg

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

70
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

70
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 11.02.2014 18:35
    Highlight Highlight Die Samsung-Kopie, "Galaxy Stone", müsste dann künstlerisch aus Kunststoff (Granulat aus PET-Flaschen) aus einem 3D-Drucker kommen.
    • iStone 12.02.2014 08:32
      Highlight Highlight Das wäre dann ein "Pet-Stone". Ein Revival aus den 60ern.
  • poesie_vivante 11.02.2014 17:22
    Highlight Highlight Das iStone überzeugt mich vollends. Ich habe mich – obohl erst Mitte 20 – vor zwei Monaten von meinem iPhone verabschiedet und legte mir ein Samsung Handy zu, welches nichts kann als SMS schreiben und telefonieren. Und es fühlt sich fantastisch an! Natürlich habe ich auch kein iPad oder sonst irgendein Gadget, welches mich vom eigentlichen langweiligen Leben mit seichter Ablenkung beschützen will. Vielleicht kaufte ich mir nächstens ein iStone, da mich viele beim Gebrauch meines Steinzeit-Handys komisch anschauen ;-) Irgendwann wird sich wohl auch bei anderen Smartphone-Benutzern eine gewissen Ermüdungserscheinung einstellen ... und dann werde ich vielleicht nicht mehr krumm angeschaut werden.
    • iStone 12.02.2014 08:36
      Highlight Highlight Du wirst sehen, wenn du das wirkliche Steinzeithandy "iStone" zückst, hast du sofort viele neue Freunde welche sagen: "gefällt mir!" Das Teil wird trotz permanenre Stummschaltung zum "talking piece" Viel Spass beim App-schalten...
    • steven g. 12.02.2014 21:13
      Highlight Highlight "Zeit und Ruhe seien der neue Luxus, findet der Bildhauer." finde ich auch.

Schweizer Banken-Apps? So viel günstiger sind Revolut und Co. wirklich

Wie schlagen sich bekannte Smartphone-Banken gegen klassische Finanzinstitute? Gebühren, Wechselkurse und Leistungen im Vergleich.

Der unabhängige Online-Vergleichsdienst moneyland.ch hat die für die Schweiz relevanten Smartphone-Banken mit den Angeboten grosser Schweizer Banken verglichen. Dabei bestätigt sich, was viele User vermuten dürften: Wechselkurse und Gebühren sind bei den meisten Fintech-Start-ups markant tiefer und die Dienstleistungen insgesamt häufig besser. Als Gewinner stechen Revolut und TransferWise hervor. Doch der Teufel steckt im Detail, wie wir gleich sehen.

Verglichen wurden:

Und zwar jeweils für …

Artikel lesen
Link zum Artikel