Digital
Apple

Apple hat seine Treibhausgas-Emissionen angeblich um die Hälfte gesenkt

Apple setzt bei seinen Produkte-Verpackungen vermehrt auf umweltschonende Fasern statt Kunststoff.
Der US-Konzern setzt bei seinen Produkte-Verpackungen immer stärker auf umweltschonende Fasern statt Kunststoff.Bild: Apple

Apple hat seine Treibhausgas-Emissionen angeblich um die Hälfte gesenkt

In seinem neusten Umweltbericht streicht der US-Techkonzern die eigenen Bemühungen im Kampf gegen ausbeuterischen Rohstoff-Abbau und den Klimawandel hervor.
19.04.2024, 17:4322.04.2024, 15:07
Mehr «Digital»

Apple hat im vergangenen Geschäftsjahr den Einsatz von Recycling-Kobalt in seinen Batterien mehr als verdoppelt. Der Anteil stieg auf 56 Prozent von 27 Prozent ein Jahr zuvor, wie der iPhone-Konzern am Donnerstag in seinem Umweltbericht mitteilte. Apple will zum Geschäftsjahr 2025 nur noch Kobalt aus Recycling in seinen Batterien verwenden.

Warum ist das wichtig?

Bei Rohstoffen wie Kobalt steht die gesamte Elektronikindustrie häufig in der Kritik, weil die Metalle oft unter riskanten und menschenunwürdigen Bedingungen sowie in Konfliktgebieten abgebaut werden. Apple hatte in den vergangenen Jahren Kontrollen in der Lieferkette eingesetzt, um die Herkunft der Materialien zu überwachen.

Apple setzt Roboter ein, die alte iPhones zum Recycling auseinandernehmen. Nach früheren Angaben des Konzerns kann etwa Kobalt aus den Batterien fast zu 100 Prozent für die Produktion neuer Akkus wiederverwendet werden. Beim Lithium in den Batterien erreichte Apple im vergangenen Jahr eine Recycling-Quote von 24 Prozent.

Was ist mit den klimaschädlichen Treibhaus-Gasen?

Apple kommt dem Bericht zufolge seinem Ziel näher, zum Jahr 2030 in der kompletten Wertschöpfungskette CO2-neutral zu werden. Im Vergleich zum Jahr 2015 sei der Treibhausgas-Ausstoss um 55 Prozent gesenkt worden, heisst es.

Teil des Plans für 2030 ist, die Emissionen im Vergleich zu 2015 um 75 Prozent zu drücken – durch ausgleichende Massnahmen und CO2-Bindung soll dann die Null geschafft werden. Vor einem Jahr hatte Apple eine Einsparung von 45 Prozent gemeldet.

Apple setzt sich auch das Ziel, zum Geschäftsjahr 2025 komplett auf Kunststoffe in seinen Verpackungen zu verzichten. Letztes Jahr hatte Plastik noch einen Anteil von drei Prozent am Material der Apple-Verpackungen.

Und der Haken?

Apple wurde in den vergangenen Jahren immer wieder von Befürwortern einer besseren Reparierbarkeit von Geräten kritisiert. Dem hält der iPhone-Hersteller entgegen, dass man sich auf die lange Haltbarkeit konzentriere.

«Ein unzuverlässiges Gerät, das sich leicht reparieren lässt, ist grundsätzlich schlechter als eines, das gar nicht erst repariert werden muss.»

Quellen

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So aktiviert man die erweiterte iCloud-Verschlüsselung
1 / 17
So aktiviert man die erweiterte iCloud-Verschlüsselung
Was ist das Wertvollste, das du auf deinem Apple-Gerät hast? Sind es Fotos, Chatnachrichten, Sprachmemos, Notizen oder andere Dateien? Und damit zur wichtigsten Frage ...
quelle: apple
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Besitzer von Privatjet-Flotte packt aus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
So verhinderst du, dass du auf TikTok und Instagram mit brutalen Videos bombardiert wirst

Ob TikTok oder Instagram: Auf den Social-Media-Plattformen kursieren teils sehr verstörende Bilder vom Krieg in der Ukraine oder im Gaza. Dabei handelt es sich um sehr grausame Bilder und Videos von Zerstörung oder sogar sterbenden Menschen. Um diesen Content einzuschränken, haben Meta und TikTok Änderungen vorgenommen, die es dir ermöglichen, solche Inhalte auszublenden.

Zur Story