Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: watson/screenshot

Sie hat den schönen Schein satt: Internet-Star macht unter Tränen Schluss mit Social Media

Die australische Beauty-Bloggerin Essena O'Neill kündete vergangene Woche den Rückzug aus allen sozialen Netzwerken an. Sie ruft zu mehr Authentizität auf und zeigt, was wirklich hinter den perfekten Bildern steckt: Ein dreckiges Millionengeschäft.

Noëmi Laux
Noëmi Laux



Sie ist jung, erfolgreich, wunderschön und begehrt. So begehrt, dass ihr auf Instagram eine halbe Million Menschen folgen und ihre YouTube-Videos meistens über 200'000 Views haben. Nach drei erfolgreichen Jahren als Fotobloggerin und Model ist Essena O'Neill der Hype um ihre Person – beziehungsweise um die Person, als die sie sich verkaufte – über den Kopf gewachsen.

«Ich lösche Instagram, YouTube und Tumblr. Ausserdem habe ich heute an die 2'000 Bilder gelöscht, die zu nichts weiterem dienten als zur Selbstdarstellung.» Mit diesen Worten beginnt ein langer Post, in dem die 18-jährige vor einer Woche den Rückzug aus allen sozialen Medien bekannt gab. Sie erzählt auch vom Hunger nach immer mehr Likes und Anerkennung, die das Leben der jungen Frau durch und durch bestimmte.

Berühmt wurde Essena mit Bildern wie diesen

«Ich habe den Grossteil meiner Jugend in Abhängigkeit von sozialen Medien, sozialer Akzeptanz, sozialem Status und meinem Äusseren verbracht.»

Von der Instagram-Sensation zurück ins echte Leben

In ihrer Ansage spricht die junge Frau erstmals über ihr wahres Ich und über die dreckigen Geschäfte hinter vielen Accounts auf sozialen Netzwerken. Es gehe alles nur ums Geld: Der perfekte «Schnappschuss» nach dem Work Out entstand gar nicht beim Sport, sondern wurde von einer grossen Marke bezahlt, damit diese in der Bildunterschrift als Hashtag vermerkt wird. Und das «Good-Morning-Selfie», das angeblich direkt nach dem Aufstehen geknipst wurde, ist das Ergebnis von einem langen und aufwändigen Foto-Shooting.

«Als ich 15 war, wollte ich mich wie eine Ältere benehmen, älter wirken, älter sein. Aufmerksamkeit zu bekommen machte mich wertvoll.»

So O'Neill unter einem Instagrambild

Nach der Ankündigung benannte O'Neill ihren Account in «Social Media Is Not Real Life» um und veränderte die Bildtexte der übrig gebliebenen Bilder. Statt das perfekte Leben vorzugaukeln, stellt sie klar, wie und unter welchen Umständen die Aufnahmen wirklich zustande gekommen sind. «Die Bilder auf sozialen Medien sind nicht echt. Die Bilder sind alle inszeniert und so stark bearbeitet, dass sie mit der Realität nichts zu tun haben. Es ist ein System, das auf sozialer Anerkennung, Likes, Bestätigung in Views und Erfolg in Followern basiert.»

Unter diesem Bild kündigt O'Neill ihren Rückzug an.

Auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht sie kurz nach dem Post  das Video «How People make 1000's on Social Media», in dem sie offen über Zahlen und Verdienstmöglichkeiten mit sozialen Medien spricht. O'Neill erklärt etwa, dass sie früher problemlos 2000 australische Dollar mit einem Instagram-Posting verdient habe.

Früher zelebrierte die Bloggerin mit solchen Bildern ihr perfektes Leben. Heute schreibt sie unter dieses Foto, wie viel Make-Up sie benutzen musste, um ihre Akne zu verstecken.

«Als ich 12 Jahre alt war, fühlte ich mich schlecht. Ich war nicht schön, nicht bekannt. Damals war ich diejenige, die zu Models und bekannten YouTubern hochschaute, die ein scheinbar besseres, ein aufregenderes Leben führten als ich. Ich war überzeugt, dass dieser Lifestyle der Schlüssel zum Glücklichsein ist. Heute weiss ich, dass dem überhaupt nicht so ist.»

«Nichts daran ist begehrenswert, jeden einzelnen Tag damit zu verbringen, dein Leben perfekt aussehen zu lassen. Das ist nicht echt. Das ist nicht inspirierend.»

O'Neill war zum Schluss so süchtig nach der Anerkennung anderer, dass sie selbst nicht mehr wusste, wer sie wirklich ist und wofür sie lebt. «Ich habe den Grossteil meiner Jugend in Abhängigkeit von sozialen Medien, sozialer Akzeptanz, sozialem Status und meinem Äusseren verbracht», schreibt die 18-jährige Australierin kurz nach ihrem Lebenswandel auf Instagram. Seit sie den Absprung der sozialen Abhängigkeit geschafft hat, fühlt sich die junge Frau wie neu geboren. «Ich kann euch nicht sagen, wie frei ich mich ohne soziale Medien fühle. Ich werde es nie wieder zulassen, dass mich eine Zahl definiert. Es hat mich erstickt.»

Dass gerade sie – Vorbild einer halben Million junger Mädels auf Instagram und gefeierter Internetstar – alles aufgibt und ihre komplette Karriere an den Nagel hängt, zeugt von Frustration aber auch von ungeheurem Mut.

Auf ihrer neuen Webseite Let's be game changers möchte sie eine positive Einstellung zum eigenen Körper schaffen und einen umweltbewussten Lifestyle verbreiten. Das ist ein wichtiger und vor allem völlig unerwarteter Schritt, der hoffentlich den einen oder anderen verträumten Teenie aufweckt und aus der Instagramwelt zurück ins wahre Leben holt.

abspielen

Essena bedankt sich unter Tränen für den Support, den sie für ihr neues Projekt schon erhalten hat.
Vimeo/Essena O'Neill

Diese Instagramer haben den Absprung noch nicht geschafft: Das sind die meistgelikten Bilder auf Instagram

Du möchtest die Botschaft von Essena mit deinen Freunden teilen? Dann poste sie auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PAPY__ 05.11.2015 16:18
    Highlight Highlight Erkenntnis der Woche:
    Social Media ist fake.
    Mol, bravo! Diese Menschen können sich sofort beim Team Wolter melden.
  • Grigor 05.11.2015 13:50
    Highlight Highlight Ich finde es extrem störend, wenn Kommentare von anderen Artikel zum gleichen Thema, in neue Artikel reinkopiert werden. Einige Kommentare die man dann lesen kann, sind dann schlicht Fehl am Platz. Ich nehme an ihr bekommt mehr Visits auf dem Artikel weil die User das Gefühl haben, dass dieser Artikel stark diskutiert wird. Es ist aber schlicht falsch. Viele Kommentare unten passen nicht zu diesem Artikel, weil nicht für diesen Artikel geschrieben.
  • stiberium 05.11.2015 13:48
    Highlight Highlight Wir reden hier über ein 18 Jähriges Mädchen. Finde es ziemlich Hart wie die Öffentlichkeit sie behandelt. Haben sich die Eltern eigentlich schon mal zu der ganzen Sache geäußert? Wo waren die als sich ihre Tochter mit 15 Jahren begann halb Nackt der Öffentlichkeit zu präsentieren?
  • rYtastiscH 05.11.2015 13:34
    Highlight Highlight Veganismus ja absolut eines der wichtigsten Themen zur Zeit... Sorry, aber für mich hat sie die eine Oberflächlichkeit mit einer anderen neuen Oberflächlichkeit ersetzt.

    Heutzutage wird zuerst mal abgecheckt wie der gegenüber zu solch wichtigen Themen wie Gleichstellung, Ernährung etc steht. Ist die Meinung Konform geht es weiter, ansonsten war es wohl nix. Das ist genau so Oberflächlich wie wenn man eine Person nur auf den "Körper" reduziert... Ein Problem unserer Gesellschaft im allgemeinen.
  • Jonasn 05.11.2015 12:24
    Highlight Highlight Social Media ist nicht fake- Social Media ist nur ein Instrument, es kommt drauf an, was man daraus macht. Fake war nur sie selbst und das, was sie daraus gemacht hat. Sie selbst war Fake, sie selbst hat sich den Druck gemacht. Social Media verändert unsere Welt radikal und ist durch die plötzliche Nutzbarkeit des Internets für Jedermann als Kanal seiner Expression ein Weltveränderer. Nur kann noch fast niemand damit ordentlich umgehen.
  • maatze 05.11.2015 10:25
    Highlight Highlight An alle Hater: Die Message von Essena ist doch gut. Mache dein Glück nicht von anderen abhängig, sondern nur von dir selbst. Ich bin überzeugt, dass sie viele junge Menschen inspiriert.

    Und anstatt hier rumzuhaten, wäre es doch viel besser, etwas sinnvolles zu posten. Aber das nur so als Idee.
  • glass9876 04.11.2015 17:52
    Highlight Highlight Stromaes Beitrag:
    Play Icon
  • amira 03.11.2015 19:21
    Highlight Highlight hut ab vor ihr!
  • iNDone 03.11.2015 18:52
    Highlight Highlight Jööö, so härzig! *~*
  • Ehringer 03.11.2015 18:40
    Highlight Highlight Verstehe den "hate" ihr gegenüber in den Kommentaren hier nicht ganz. Ich sehe ein, dass es vielleicht heuchlerisch wirkt. Aber wie sonst soll sie die Leute erreichen? Sie ist tatsächlich die erste Internetberühmtheit, die so öffentlich aussteigt aus dem Ganzen. Und so erreicht sie ihre Follower, und hoffentlich hat es einige darunter, denen ein Licht aufgeht.

    Wenn sie die dadurch gewonnene Berühmtheit ausnutzt, dann verstehe ich eure Kritik. Solange sie das aber noch nicht macht: seit froh sagt es endlich einmal jemand der selber in der Branche steckte!
  • ToPer26007 03.11.2015 18:34
    Highlight Highlight Respekt! 👍🏻
    Nur die wenigsten "Personen des öffentlichen Lebens" haben den Mut alles abzubrechen und über alles die Wharheit zu sagen 😕

    Wobei man bedenken muss, dass es auch viele gibt, bei denen nicht alles gestellt ist☝🏻️
  • AdiB 03.11.2015 17:52
    Highlight Highlight in der ersten bildstrecke; bild 10: veganes essen, mit nudeln und hünchen?
    • Noëmi Laux 03.11.2015 18:18
      Highlight Highlight Die meisten Nudeln sind vegan und die Hähnchen können auch Quorn sein - sieht genau gleich aus ;)
    • AdiB 03.11.2015 18:46
      Highlight Highlight die meisten nideln sind vegan? reisnudeln ok. aber was benutzt man als bindemittel wenn keine eier? haben veganer jetzt echt sogar veganes bindemittel?
    • wololowarlord 03.11.2015 19:28
      Highlight Highlight Zitat post: "looking back on when you ate the limbs of another being"
      Bildunterschrift ist also falsch, es ist fleisch
    Weitere Antworten anzeigen
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 03.11.2015 17:33
    Highlight Highlight Hahahhhaha, selten so gelacht :-) ist das die neue Masche der Social-Whores? Wie Teppichverkäufer die immer im Ausverkauf sind.
    • Hayek1902 03.11.2015 18:28
      Highlight Highlight hab mir ihr abschiedsvideo angehört, es klang sehr ehrlich und extrem emotional aufgewühlt. am ende war es halt ein überfordertes und mit schwachem selbstvertrauen ausgestattetes Mädchen, dass zur web 2.0 zeit aufgewacjsen ist und nun, fast 19, erwachsen wurde. kann das schon verstehen, dass gewisse da in diesem social media mikrokosmos verloren gehen
    • DinoW 06.11.2015 11:21
      Highlight Highlight Also... ich kann meine Perspektive hier nicht darlegen weil mir dazu der Platz fehlen würde. Aber obwohl ich für mein Alter (19) relativ wenig auf Social Media zu finden bin, habe ich mich so sehr angesprochen gefühlt, dass es mir den ganzen mittwochabend nicht allzu gut ging... als Jugendlicher herrscht heute einfach ein Riesen-Druck, ob berühmt oder nicht. Wenn mein Vater von seiner Teeniezeit erzählt, dann bin ich also mehr als einmal neidisch. Leider hören wir das immer nur aus dem Mund von Psychologen, bei denen ich öfter denke, die haben nur beschränkt eine Idee von heutigen Jugendlichen
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 06.11.2015 13:07
      Highlight Highlight Irgendwie ist es voll ironisch, dass sie ihren Ausstieg aus den Social-Medien so stark auf den Social-Medien breitschlägt. Um so tragischer, falls sie es eigentlich ernst meint :-/
  • Caprice 03.11.2015 16:59
    Highlight Highlight Ach blabla, darum macht sie mit ihrer neuen Website auch gleich weiter.....
    • TJ Müller 03.11.2015 21:27
      Highlight Highlight Hast du dir denn auch die neue Website auch mal angeschaut um was es da geht? Eben genau um "Real-Life" , und nicht um sie und Ihre Selfies
    • rYtastiscH 05.11.2015 14:11
      Highlight Highlight Pha "Real-Life" dieser Ausdruck... Geht euch mal bei den Gamern informieren, was damit gemeint ist. Social-Media ist genau so real! Oder ist eine Beleidigung auf Facebook etwa nicht echt? Kann sie nicht genau so verletzend sein?

      Desweiteren, sie tut auf der Website im Grunde nichts anderes als dass sie es auf ihrer Instagram-Seite getan hat. Sie präsentiert sich, in diesem Falle nun ihre persönliche Meinung zu bestimmten Themen, erwartet dann so viele positive Rückmeldungen wie möglich. Sie ist immer noch "Like-Geil" nur geht es jetzt nicht mehr um den Körper sondern 0815-Meinungen...Bravo!!! http://Auf
  • Hierundjetzt 03.11.2015 16:39
    Highlight Highlight Peinlicher gehts nun wirklich nicht mehr.

    Hat Sie jemand dazu gezwungen? Nein.
    Hat Sie es genossen? JA
    Hat Sie es gewollt? JA
    Hat Sie ein Geschäft mit Ihrem Gesicht aufgebaut? JA
    Ist Sie reich geworden damit? JA
    Ist Sie überfordert damit? JA
    Gibt es eine pubertierende weltweit, die nicht auf externe Anerkennung aus ist? NEIN
    Ist das Schlimm? NEIN (hergott, es ist die Pubertät)
    Ist Ihr ökonomischer Stern am sinken? JA




    • SVRN5774 03.11.2015 17:05
      Highlight Highlight Ich verstehe die vielen Blitze nicht.
      Seh ich genauso wie du!
    • Hierundjetzt 03.11.2015 18:03
      Highlight Highlight iwo, ist doch kein Problem. 50 Personen haben sich mit meinem Gedankengang auseinandergesetzt, ist doch wunderbar.
    • Hayek1902 03.11.2015 18:34
      Highlight Highlight nach dem ich mich kurz wirklich mit der auseinander gesetzt habe, die begründung für meinen blitz
      Hat Sie jemand dazu gezwungen? Philosophische Frage.
      Hat Sie es genossen? Anfangs, dann wurde es zu einer Belastung.
      Hat Sie es gewollt? nicht in dieser Art
      Hat Sie ein Geschäft mit Ihrem Gesicht aufgebaut? JA
      Ist Sie reich geworden damit? Nein
      Ist Sie überfordert damit? JA
      Gibt es eine pubertierende weltweit, die nicht auf externe Anerkennung aus ist? NEIN
      Ist das Schlimm? NEIN (Pubertät ist mit fast 19 durch)
      Ist Ihr ökonomischer Stern am sinken? Sie ist 19, die kann noch alles erreichen
  • bobi 03.11.2015 16:36
    Highlight Highlight Jetzt est hat diese Junge Frau meinen Respekt auf sicher :)
  • dsbinich 03.11.2015 16:28
    Highlight Highlight Zum Schluss noch Werbung machen für ihre neue Website..... wirklich top.
    Eine neue Seite für ihr Selfmarketing.
    • nigital_Fatives 03.11.2015 16:34
      Highlight Highlight vielleicht möchte sie damit aber vielleicht nur etwas bewegen?
  • dä dingsbums 03.11.2015 16:10
    Highlight Highlight Wie denn, das ist alles nicht echt und die Leute inszenieren sich im Internet?

    Wäre ich nie darauf gekommen.
    • Ehringer 03.11.2015 17:00
      Highlight Highlight Du schon, aber zu viele ihrer Zielgruppe (aka alle minus ein paar die ihr aus leicht ins perverse abdriftenden Gründen folgten) nicht.
    • dä dingsbums 04.11.2015 08:04
      Highlight Highlight @Ehringer: Guter Punkt, viele ihrer Followers sind wohl ähnlich alt.
  • Grigor 03.11.2015 15:54
    Highlight Highlight Und dann ohne darüber nachzudenken am Schluss die Bitte (oder die Anflehung) den Artikle zu liken und auf Facebook zu teilen. Herrlich.
    • Grigor 03.11.2015 17:10
      Highlight Highlight Jetzt noch mit der Anpassung "Du möchtest die Botschaft von Essena mit Freunden teilen?" Hört sich zwar weniger reisserisch an, bleibt aber im Kern heuchlerisch.
    • Nick Name 03.11.2015 20:18
      Highlight Highlight Blödsinn. Wie sonst sollte sie ihre Einsicht verbreiten? Allen Followern/Friends/... ein Briefli schicken?
      Was ist heuchlerisch daran, die Abkehr ihres bisherigen Geschäftsmodells über den Kanal zu verbreiten, über den sie ihre Kundschaft immer schon angesprochen hat?
      Hauptsache, diese jetzige Botschaft bekommen möglichst viele mit. Und der gewählte ist der beste Weg dafür.
  • sapperlord 03.11.2015 15:40
    Highlight Highlight Sehr guter und mutiger Entscheid. Sollte den Leuten öfters mal vor Augen geführt werden. Bilder lügen, es ist einfach so.

Die Romandie hat mich nicht auf die vielen nackten Frauen hier vorbereitet

Seit ich in der Deutschschweiz wohne, habe ich viele füdliblutte Menschen gesehen.

Bravo, liebe User. Ihr seid weniger prüde als die Romands!

Welche weiteren Unterschiede gibt es zwischen West- und Deutschschweizern? :) Schreib es uns in die Kommentare.

Artikel lesen
Link zum Artikel