DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauchende Kamine auf den Daechern von Chur, am Donnerstag, 2. Februar 2006. Die Feinstaubbelastungen in den Schweizer Grossstaedten erreichen fast taeglich neue Rekordwerte. Selbst in der nebelfreien Buendner Metropole Chur wurden die Grenzwerte in den letzten Tagen ueberschritten.      (KEYSTONE/Arno Balzarini)  === ,  ===

Luftverschmutzung: Vor allem Kleinstpartikel sind gefährlich. Deshalb sollen neue Grenzwerte für die Schweiz her. Bild: KEYSTONE

Gefährliche Luftbelastung

Schweizer Forscher fordern Grenzwerte für kleinste Feinstaubpartikel

Die Feinstaubbelastung in der Schweiz geht seit Jahren zurück. Doch die Gefahren von verunreinigter Luft lauern weiter. Die Eidgenössische Kommission für Lufthygiene EKL fordert deshalb einen zusätzlichen Grenzwert für kleinere Feinstaubpartikel. 



Besonders bedenklich seien die Kleinstpartikel von weniger als 2,5 Mikrometern, die tief in die Lungen und sogar in den Blutkreislauf eindringen können. Zu diesem Schluss kommt die EKL in ihrem Bericht «Feinstaub in der Schweiz 2013», der die neusten Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf die Gesundheit der Bevölkerung zusammengefasst und bewertet hat. 

Sie zeigen, dass die Luftverschmutzung auch auf heutigem Niveau Krankheiten und Todesfälle verursacht. Die schädliche Wirkung ist auch für die kleineren Feinstäube und für Russ gut belegt. 

A general view shows the Eiffel tower and the Paris skyline through a small-particle haze March 13, 2014 as warm and sunny weather continues in France. Residents and visitors to Paris basking in a streak of unseasonable sunshine were also being treated with a dangerous dose of particles from car fumes that pushed air pollution to levels above other northern European capitals this week. Swathes of France, including the French capital, were on maximum alert over air pollution on Thursday, prompting Paris authorities to make green transportation such as its Velib bike-share and the Autolib electric car fleet free for the day.   REUTERS/Philippe Wojazer  (FRANCE - Tags: CITYSCAPE TRAVEL ENVIRONMENT)

Zustände wie in Paris sollen verhindert werden. Bild: Reuters

In der Schweiz bestehen über die Luftreinhalteverordnung (LRV) derzeit aber nur Grenzwerte für gröbere Feinstaubpartikel mit 10 Mikrometern Grösse. Dies soll sich nun ändern: Die EKL empfiehlt dem Bundesrat und dem Parlament, einen zusätzlichen Immissionsgrenzwert für kleinere Feinstaubpartikel von weniger als 2,5 Mikrometern in der Verordnung zu verankern.

Gesundheit der Bevölkerung soll geschützt werden

Sie stützt sich dabei auf das Schweizer Umweltschutzgesetz. Gemäss diesem müssen Immissionsgrenzwerte so festgelegt werden, dass die Gesundheit der Bevölkerung geschützt wird. Übernommen werden soll der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Richtwert von 10 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. 

Ausserdem schlägt die EKL ein verbindliches Reduktionsziel für den krebserregenden Russ vor. Dessen Belastung soll in den kommenden zehn Jahren um 80 Prozent vermindert werden. 

Damit die Ziele eingehalten werden, muss laut der Lufthygienekommission der Schadstoffausstoss reduziert werden. Im Fokus stünden vor allem Fahrzeuge und Holzfeuerungen, welche zu den grössten Feinstaubquellen gehörten. 

ZUR MELDUNG DER VERDOPPELUNG DER STAUSTUNDEN AUF SCHWEIZER AUTOBAHNEN INNERT FUENF JAHEREN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Die Zahl der Staustunden auf den Schweizer Autobahnen hat sich zwischen 2008 und 2012 praktisch verdoppelt. Am haeufigsten staut es sich im Grossraum Zuerich, dahinter folgen die Agglomerationen Genf und Lausanne. Mit Winterthur, Baden-Brugg und Zug schafften es zudem drei weitere Regionen aus dem Grossraum Zuerich unter die ersten Zehn der Stau-Rangliste. ---  Autos stehen im Stau nach einem Lastwagenunfall auf der A1 von Zuerich Richtung Bern/Basel, aufgenommen am Montag, 13. Januar 2014, in Baden AG.(KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fahrzeuge und Holzheizungen blasen Feinstaub in die Luft. Bild: KEYSTONE

Sieben Jahre nach ihrem letzten Feinstaubbericht anerkennt die EKL aber auch «die eindrücklichen Fortschritte, welche die Schweiz bei der Verminderung der Feinstaubbelastung in den vergangenen Jahren erzielt hat». Der Bund erwartet einen weiteren Rückgang der Feinstaubbelastung um 15 Prozent bis 2020, wie eine letztjährige Studie des Bundesamts für Umwelt (BAFU) zeigte. 

Bis 4'000 Todesfälle pro Jahr

Trotzdem bleibt die Gefahr gesundheitlicher Schäden bestehen. Die Palette der untersuchten Wirkungen ist breit und reicht von einer erhöhten Sterblichkeit bei Säuglingen über Herzkreislauf- und Atemwegserkrankungen, Asthmaanfälle und Allergien bis hin zu einer geringeren Lebenserwartung wegen Herz- und Lungenkrankheiten. 

Das BAFU spricht von 3'000 bis 4'000 vorzeitigen Todesfällen pro Jahr, die durch Luftbelastung mitverursacht wurden. Die Schweizer Forschungsresultate belegen erfreulicherweise auch, dass sich die Gesundheit relativ rasch bessert, wenn der Schadstoffgehalt der Luft abnimmt. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel