DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch anderen Tieren begegnet man im «Bear Simulator».
Auch anderen Tieren begegnet man im «Bear Simulator».
Bild: Farjay
Das perfekte Spiel für Simulanten

Auf die Geiss folgt Meister Petz – im Bärensimulator tauschen Sie Hände gegen Tatzen

23.03.2014, 14:4124.03.2014, 15:24
Philipp Rüegg
Folgen

An Simulatoren mangelt es nun wirklich nicht. Ob Flugzeuge, Staubsauger oder Chirurgen, es gibt kaum etwas, das man noch nicht steuern könnte. Als vor kurzem die Entwickler des Geissensimulators bekanntgaben, die bloss als Jux gedachte Demo in ein richtiges Spiel zu verwandeln, hätte man ahnen müssen, dass damit wieder ein neuer Trend losgetreten wurde. 

Wer statt Gras lieber ein Stück rosa Lachs kaut und eher auf der Seite der Karnivoren steht, sollte sich den «Bear Simulator» zu Gemüte führen. Das Einmann-Studio Farjay ist der Meinung, dass Bären als Protagonisten in Spielen massiv untervertreten sind. Damit der pelzige Vierbeiner seine verdiente Aufmerksamkeit erhält, sucht der US-Entwickler mit einem Kickstarter-Projekt die nötige finanzielle Unterstützung.

Der Entwickler des «Bear Simulator» zeigt die krasse Untervertretung der Bären in Games auf.
Der Entwickler des «Bear Simulator» zeigt die krasse Untervertretung der Bären in Games auf.
Bild: Farjay
Animiertes GIFGIF abspielen
In seinem Blog dokumentiert der Entwickler den Spielfortschritt.
GIF: Farjay

«Der ‹Bear Simulator› spielt sich wie ein Mini-‹Skyrim›, aber du bist ein Bär», beschreibt der Entwickler sein Spiel. 29'500 Dollar braucht er für die Verwirklichung. Das Game soll im November 2014 für den PC erscheinen.

Weiterlesen zum Thema Games

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

In «Life is Strange: True Colors» darf man sich verlieben – wenn ihr es möchtet

Die «Life is Strange»-Reihe präsentiert eine neue Geschichte, in der sich eine junge Frau mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und gleichzeitig mit Schicksalsschlägen in der Gegenwart kämpfen muss. Wie schon bei den Vorgängern gibt es viel Drama, aber auch wenig Videospiel.

Die Kleinstadt Stars Hollow aus der TV-Serie «Gilmore Girls» ist ein idyllischer Ort, wo viele von uns gerne leben würden. Liebevolle Menschen, die eine innige Gemeinschaft bilden und ein Auffangbecken für kleine Dramen bereitstellen, das wärmt unser Herz. In «True Colors» dürfen wir ebenfalls in eine solche Gemeinde einziehen. Nur ist in Haven Springs nicht alles in Watte verpackt, sondern unter der Oberfläche brodelt es und die Menschen, denen wir dort begegnen, haben alle ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel