Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 20 Karikaturen fassen unseren Umgang mit Hackerangriffen perfekt zusammen

Letzte Woche tauchten Handy-Nummern, Chatverläufe und Dokumente von über 1000 deutschen Politikern und Journalisten im Netz auf. Kurz darauf wurde ein 20-jähriger «Hacker» verhaftet, der bei seinen Eltern wohnt – eine Steilvorlage für die Karikaturisten.



Johannes S. – in der rechten Haktivisten-Szene auch bekannt als 0rbit oder Nullr0uter – war bereits vor seinem mutmasslichen Datenleak polizeibekannt. Aktuell laufen drei Verfahren gegen ihn, «unter anderem wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten». Nach Recherchen des «Spiegel» gibt es zahlreiche Indizien dafür, dass der Schüler im Netz schon lange islamfeindliche und rechtsextreme Positionen verbreitet. Etwa: «Die AfD wird die ganzen Clans nicht wegkriegen, da braucht man die NPD um ordentlich aufzuräumen.»

Laut dem ARD-Magazin «Kontraste» gehört er «einer Szene von jungen Männern mit rechter Gesinnung» an, «die den Islam, Flüchtlinge und engagierte Menschen ablehnen». Sie hacken persönliche Daten von Politikern, Prominenten und Journalisten, um sie zu veröffentlichen.

Zum Glück für das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) hat sich Johannes S. alles andere als klug angestellt: Zum Verhängnis wurde ihm offenbar, dass er zu geschwätzig war und in privaten Chats mit seinen Taten prahlte. Hinweise eines anderen Hackers, der mit 0rbit lose in Kontakt stand, sollen die Ermittler auf die entscheidende Spur gebracht haben. Johannes S. ist geständig.

Seine «Hacks» aus dem Kinderzimmer sind auch darum aufgeflogen, «weil seine damalige Anonymisierungssoftware (VPN) versagte und für einen geringen Zeitraum auf seine echte IP-Adresse, den Hausanschluss der Eltern, umschaltete», berichtet Spiegel Online. 

Die folgenden Karikaturen von verschiedensten Künstlern bringen die Situation treffend auf den Punkt.​

(oli)

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» – Eltern und Technik

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Was du im Internet legal herunterladen darfst – und was definitiv nicht

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 14.01.2019 01:02
    Highlight Highlight Seid ihr euch eigentlich bewusst, dass jemand ohne Twitter Account nicht eine einzige Karikatur sehen kann?
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 14.01.2019 03:09
      Highlight Highlight Ich hab auch keinen und ich sehe jede einzelne Karikatur. Keine Ahnung wo das Problem liegt.
    • Oliver Wietlisbach 14.01.2019 08:45
      Highlight Highlight Die Tweets sind öffentlich und können somit von jedem gelesen werden, auch ohne Twitter-Konto.
    • SlicedTiced 14.01.2019 09:16
      Highlight Highlight Ist Twitter bei dir blockiert?
    Weitere Antworten anzeigen

Gratis, genial und brandgefährlich? Die harten Fakten zu FaceApp

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur populären Smartphone-App. Und zur Entwicklerfirma, die an einem fragwürdigen Ort residiert.

FaceApp ist gerade überall. Bei WhatsApp, Twitter, Instagram – und auch bei deinem Lieblings-Newsportal. 😌

Mehr als 100 Millionen User haben die Android-App aus dem Google Play Store heruntergeladen. Und die iPhone-Version führt in über 120 Ländern die Download-Charts an.

Dieser Artikel dreht sich um die brennendsten Fragen rund um die «Killer-App» aus Russland. Die Entwicklerfirma nimmt ausführlich Stellung und die Verantwortlichen versuchen, die schlimmsten Befürchtungen zu entkräften.

Wir gehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel