DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this June 18, 2014 photo, taxi driver Moises Suarez turns on the radio inside the Soviet-made limousine taxi cab that once belonged to Fidel Castro's fleet which he rents from the government in Havana, Cuba.  Many aspects of his GAZ-built Chaika _ Russian for “seagull” _ are original, from the camel-colored headliner to the radio with its buttons and knobs labeled in Cyrillic lettering. (AP Photo/Franklin Reyes)

Auch dank Barack Obama nähern sich die USA und Kuba weiter an. Bild: Franklin Reyes/AP/KEYSTONE

Kleine Sensation: US-Radiosender sendet erstmals seit fünfzig Jahren aus Kuba



Zum ersten Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert hat eine US-Radiostation wieder direkt aus Kuba gesendet. Radio SiriusXM strahlte sein Programm von den Studios eines kubanischen Senders in der Hauptstadt Havanna aus.

Moderator Joe Madison zeigte sich von der Premiere sehr «bewegt» und bezeichnete sie als «historischen Moment», wie die kubanische Internetseite Cubadebate am Samstag berichtete.  

USA und Kuba nähern sich weiter an

Laut Cubadebate werden sie Vertreter der kubanischen Behörden kennenlernen, geschichtliche Stätten besuchen, ein neues Tourismusprojekt besichtigen sowie Gespräche mit Vertretern aus Wissenschaft, Kultur und Unterhaltung führen. Radio SiriusXM wurde 1990 in Washington gegründet und sendet nach eigenen Angaben ein buntes Programm aus Musik, Sport und Informationen.

US-Präsident Barack Obama hatte im Dezember nach mehr als einem halben Jahrhundert Eiszeit eine grundlegende Neuausrichtung der Politik gegenüber Kuba angekündigt. Seitdem haben bereits zahlreiche US-Stars die Insel besucht.

Seit Mitte Januar gelten bereits Reise- und Handelserleichterungen. Ende Mai strich Washington Kuba von der US-Liste mit Ländern, die den Terror unterstützen, was eine wichtige Voraussetzung für die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen ist. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach 54 Jahren wird heute wieder die US-Flagge in Havanna gehisst – beim Festakt mit dabei: solide Schweizer Diplomatie

Er ist der erste Bundesrat auf offizieller Mission in Kuba: Heute ist Didier Burkhalter Zeuge und Gast, wenn die USA, vertreten durch Aussenminister John Kerry, in Havanna ihre einstige Botschaft wiedereröffnen. Die Präsenz der Schweizer Diplomatie ist mehr als nur angebracht. Ihre Leistung als Vermittlerin wird in den USA zwar spät gewürdigt, aber hoch eingestuft.

Mami und Papi haben wieder mal heftigen Streit. Dem Frieden zuliebe setzen sie den Bub zwischen sich an den Tisch. «Sag deiner Mutter», sagt der Vater, «sie könne heute den Wagen nicht fahren, ich brauche ihn selber.» Mutter reagiert nicht direkt. «Sag deinem Vater», sagt sie zum Bub, «er solle sich unterstehen, den Wagen zu nehmen, sonst passiert noch mal ein Unglück.» Auch das gibt der Bub weiter und weiss: Das wird mir niemand jemals danken.

Auch der Schweiz hat man lange nicht gedankt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel