Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bewohntes Hochhaus eingestürzt

Nordkorea meldet «unvorstellbares» Unglück mit vielen Toten

18.05.14, 05:35 18.05.14, 10:17

In Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang ist nach Angaben der Staatsmedien ein Hochhaus im Bau eingestürzt. In das 23-stöckige Gebäude sollen bereits fast hundert Familien eingezogen sein. Vermutlich gebe es Hunderte Tote, verlautete aus dem Vereinigungsministerium. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA spricht von einem «unvorstellbaren» Unglück.

Laut KCNA ereignete sich das Unglück am vergangenen Dienstag. Für das abgeschottete Nordkorea ist es äusserst ungewöhnlich, dass über offizielle Kanäle schlechte Nachrichten verbreitet werden. Verantwortliche auf der Baustelle hätten «unverantwortlich» gehandelt, schrieb KCNA.

Hier entschuldigt sich gemäss Medienberichten ein Minister bei den Familien.

Für das Unglück verantwortlich sei der für die Sicherheit zuständige Minister Choe Pu Il, der das Bauprojekt nicht angemessen überwacht habe, schrieb KCNA. «Der Bau eines Wohnhauses war nicht ordnungsgemäß, und die Beamten übten Aufsicht und Kontrolle in unverantwortlicher Weise aus.» Den Angaben zufolge wurden die Bergungsarbeiten am Samstag eingestellt. Toten- und Verletztenzahlen wurden nicht genannt. Es war lediglich davon die Rede, dass das Unglück «Opfer gefordert» habe.  Auch über die Unglücksursache wurde nichts berichtet.

In Nordkorea ist es nicht ungewöhnlich, dass Menschen in Gebäude einziehen, die sich noch im Bau befinden. Die Einwohnerzahl Pjöngjangs wird auf etwa zweieinhalb Millionen Menschen geschätzt. 

Ein Grossteil von ihnen wird der politischen Klasse des Landes zugerechnet und gilt als privilegiert. In der Hauptstadt ist die Versorgung mit Strom, Lebensmitteln und anderen Waren sowie mit Dienstleistungen besser als im Rest des verarmten Landes. (meg/kad/sda)

Blick auf Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang. Bild: AP/AP



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gewalt im Schulzimmer nimmt zu – betroffen davon ist vor allem eine Gruppe

Eine neue Erhebung soll zeigen, wie oft Konflikte an Schweizer Schulen eskalieren – dabei erschrecken besonders die Zahlen aus Deutschland.

Wenn Lehrer in einer heiklen Situation nicht weiterwissen, können Sie eine App fragen. Sie wurde 2013 für Notfälle aller Art entwickelt: Was tun, wenn ein Jugendlicher mit einer Waffe die Schule betritt? Wie reagieren, wenn es brennt? Wie mit einem Todesfall in der Klasse umgehen? Eine Frage, die Lehrer der App jetzt häufiger stellen, ist allerdings eine andere: Was tun, wenn ich körperlich angegriffen werde?

Der Schweizer Lehrerverband weist seit Wochen auf das Tabuthema hin, versucht es, aus …

Artikel lesen