DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargau: Kanton kämpft vergeblich für bessere Bahn-Verbindungen – das zeigt der Fahrplanwechsel

04.12.2015, 03:1004.12.2015, 07:26
    Aargau
    AbonnierenAbonnieren
  • Der SBB-Fahrplanwechsel vom 13. Dezember bringt Nachteile für den Kanton Aargau mit sich, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt. 
  • Eine der gravierendsten: Ausgelöst durch viele Baustellen und die verzögerte Auslieferung des Rollmaterials für die Gotthardlinie verkehrt der ICN mit halbstündlichem Halt in Aarau zwar neu stündlich nach Genf, endet dafür neu in Zürich (statt in St.Gallen). Eine direkte Verbindung zum Flughafen fällt daher aus – so die Pläne der SBB.
  • Das will das Aargauer Baudepartement nicht hinnehmen und pochte auf eine Übergangslösung – die SBB lenkten ein. Diese Lösung sieht nun wie folgt aus: Ersatzweise wird jetzt ab 13. Dezember der Interregio (IR) von Basel über Aarau nach Zürich neu via Flughafen nach St.Gallen weiter geführt. Die Reisezeit zum Flughafen erhöht sich von 50 auf 55 Minuten.
  • Der Haken: Ausgerechnet in der Hauptverkehrszeit (Aarau ab 7.24 Uhr) fährt dieser Zug nur bis Zürich.
  • Seit Jahren ist die Rede von einem IC-Halt in Aarau mit dem Viertelstundentakt Zürich–Bern in den Hauptverkehrszeiten, dies ab 2025. Dafür setzt sich der Kanton nach eigenen Angaben nun noch mehr ein. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stromausfall im Grossraum Aarau behoben – Ursache bekannt

Mehrere Gebiete der Aargauer Kantonshauptstadt waren für etwa 80 Minuten ohne Strom. Die Stromversorgerin Eniwa meldete eine Störung in «Aarau, Buchs und weiteren Gemeinden».

Die Störung wurde kurz vor 19 Uhr wieder behoben, berichtete Eniwa-CEO Hans-Kaspar Scherrer der «Aargauer Zeitung». Scherrer sagte gegenüber der AZ, dass es ein Problem mit dem 110-Kilovolt-Vorliegernetz in den Unterwerken Buchs und Oberentfelden gegeben habe.

Nicht ganz klar war das Ausmass der Störung. Während es …

Artikel lesen
Link zum Artikel