Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Pädosexueller mit thailändischem Buben in Brasilien verhaftet



Bild

Der 63-jährige Schweizer Jean François N. wurde vergangenen Donnerstag am Flughafen Guarulhos, in der brasilianischen Metropole São Paulo, verhaftet. N. war in Begleitung eines elfjährigen thailändischen Jungen.

Dem Schweizer werden Besitz von Kinderpornografie und sexuelle Kontakte zu Kindern vorgeworfen. Er hatte offenbar Filmmaterial bei sich, auch von dem Jungen, der ihn begleitete. N. wurde verhaftet, als er einen Flug nach Santiago, Chile, antreten wollte.

Der Schweizer ist offenbar kein Unbekannter. Wie die brasilianische Bundespolizei gegenüber Medien bestätigt, hat der 63-Jährige Vorstrafen wegen Kindsmissbrauch in der Schweiz und in Thailand. Man habe mit Schweizer Behörden Kontakt aufgenommen, auch Interpol wurde kontaktiert.

Hotel erstattete Anzeige

Im Hotel, in dem N. mit dem Jungen in São Paulo wohnte, wurden die Angestellten offenbar misstrauisch und erstatteten Anzeige. Dies führte schliesslich zur Verhaftung. Nun werden weitere Ermittlungen aufgenommen, N. wurde verhört.

Der Bub soll so bald als möglich zu seinen Eltern nach Thailand gebracht werden. Ein Schreiben, wonach die Mutter Jean François N. die Erlaubnis zum Reisen mit ihrem Sohn erteilt, wird derzeit auf seine Echtheit geprüft. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ninha 24.06.2019 12:22
    Highlight Highlight Bitte liebe Behörde, lasst ihn im brasilianischen Gefängnis schmoren. Das ist jetzt einer, der definitiv die unmenschlichen Bedingungen im Gefängnis verdient hat.
    Holt ihn nicht zurück!
    • Undnär 24.06.2019 12:56
      Highlight Highlight Pädos werden auch in den Schweizer Gefängnissen leiden ..unterschied ist leider hier evtl..dass er wenn er Glück hat in ne Psychiatrische kommt ..dann passiert jhm nix..darum bin ich auch für ..hoffe dass er dort eingesperrt wird !Aber eben er hat ja Rechte!pha !!!Der arme Junge hoffe er kann irgendwann damit umgehen was dort zuvielen Kinder passiert!
    • Maracuja 24.06.2019 13:17
      Highlight Highlight Spätestens nach Verbüssung wird er in die Schweiz abgeschoben werden - zurecht übrigens, wir schieben Kriminaltouristen auch ab, sobald sie die Strafe abgesessen haben. Hoffentlich prüft die Schweiz dann eine Verwahrung.
    • Undnär 24.06.2019 14:31
      Highlight Highlight das ist für mich kein kriminalverbrechen mehr für solche Taten ..die sollten nicht mehr nach "Hause geschoben werden !!!Die sollen genauso leiden !irgendwo!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ironiker 24.06.2019 12:13
    Highlight Highlight Also ich würde es begrüssen, wenn der feine Herr seine Strafe in Thailand oder Brasilien absitzen darf.
  • honesty_is_the_key 24.06.2019 11:58
    Highlight Highlight Schön haben die Angestellten des Hotels nicht einfach weggeschaut sondern etwas unternommen !

    Ich hoffe der Täter wird nun endlich bestraft. Bereits in 2 Ländern hat er Vorstrafen wegen Kindesmissbrauch, hoffentlich kommt er dieses Mal nicht so glimpflich davon. Das Risiko dass er wieder ein Kind missbraucht ist einfach zu gross.

    P.S. Das Schreiben der Eltern kann durchaus echt sein - extreme Armut kann zu eigentlich unvorstellbaren Taten führen. Mir wurde in Kambodscha mal ein Kleinkind für USD 20 angeboten.
  • Klangtherapie 24.06.2019 11:51
    Highlight Highlight Ich hoffe der Junge bekommt die richtige Hilfe um das Erlebte so gut wie möglich zu verarbeiten!
  • Jong & Hässig 24.06.2019 11:40
    Highlight Highlight Soll man diesen Armen Buben wirklich zu seinen Eltern zurückbringen? Die Vermutung liegt ja nahe, dass sie den Missbrauch billigend in Kauf nahmen.
  • w'ever 24.06.2019 11:39
    Highlight Highlight was ist der unterschied zwischen pädosexuell und pädophil?
    • maude 24.06.2019 11:58
      Highlight Highlight Meines Wissens ist pädophil, wenn man dir Veranlagung sich in Kinder zu verlieben usw. in sich trägt, was aber NICHT bedeutet, dass man sich an Kindern vergeht, pädosexuell ist, wenn man sich an Kindern vergangen hat ( aber ggf. gar nicht kernpädophil ist sondern andere Gründe eine Rolle spielen)
    • w'ever 24.06.2019 15:08
      Highlight Highlight @maude
      danke für die Aufklärung
    • Juri H. 24.06.2019 15:54
      Highlight Highlight Ist eher eine Wortspielerei.
      Ein Pädophiler welcher seine Gelüste auslebt ist automatisch ein Pädosexueller.
      Ein Pädosexueller ist angeblich nicht dringend ein Pädophiler.
      Ist für mich das gleiche Schwe.n. Ich denke es geht darum den Begriff zu verwässern um es früher oder später als "Naturgegeben" zu verkaufen.
      Es hat seine Gründe warum die Linke Partei oft als Kinderfi.. erfreundlich hingestellt wird.
      Wer die letzten 35 Jahre das Program der einzelnen linken Politiker/inen verfolgt hat kommt zum gleichen Schluss.
  • SINGA 24.06.2019 10:55
    Highlight Highlight Danke and die aufmerksamen Angestellten des Hotels! Und das schreiben der Eltern kann durchaus echt sein. Oft werden Armen Familien gegen cash die Kinder abgekauft in Thailand.(mehrheitlich in Kambodscha) Traurige normalität, zum kotzen sowas.

Nationalratskommission gegen Offenlegung von Parteispenden

Wie der Ständerat steht auch die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK) für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung ein. Sie will aber weniger weit gehen. Parteien, die vor Wahlen und Abstimmungen Kampagnen führen, sollen Spenden nicht offenlegen müssen.

Das entschied die SPK bei der Beratung des Gegenentwurfs zur Transparenzinitiative. Einen solchen hatte der Ständerat an der Wintersession beschlossen. Er will damit der Initiative «Für mehr Transparenz in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel