DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fliegende Untertasse aus Thailand

Jungs, Männer und Freaks: So geht Feuerwerk!

28.12.2014, 09:4929.12.2014, 09:55

Mit Feuerwerk spielt man nicht. Das überlässt man am besser den Profis, Profis wie diesen aus Thailand. Was die in den Himmel schiessen, ist vom Allerfeinsten – und auch an die Rückkehr ihres fliegenden «Dings» haben sie gedacht.

Und so sieht, das ganze aus, wenn es in die Hose geht...

Animiertes GIFGIF abspielen
gif:watson.ch

(tog via kraftfuttermischwerk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wiederholt sich die Geschichte von Asowstal? Die Hintergründe zur Asot-Fabrik
Droht sich die Geschichte von Asowstal zu wiederholen? Was wir über die Situation in der Asot-Chemiefabrik in Sjewjerodonezk wissen – und was nicht.

Die Ereignisse rund um Asowstal in Mariupol haben das weltweite Bild vom Ukraine-Krieg geprägt: In den Bunkern des weltweit grössten Stahlwerks verschanzen sich ab März Hunderte Zivilisten und ukrainische Kämpfer und harren Wochen dort aus. Währenddessen bombardiert die russische Armee die Hafenstadt Mariupol in Schutt und Asche, belagert das Stahlwerk und beschiesst es mit funkenden Bomben. Dramatische Hilferufe dringen aus dem Stahlwerk. Und am 20. Mai schliesslich nimmt die russische Armee das riesige Industriegelände ein sowie die ukrainischen Kämpfer gefangen.

Zur Story