Natur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Villa in San Diego: Zwischen Anspruch und Realität. Bild: Getty Images North America

Widerstand gegen das Wassersparen: Bereitet die Natur dem kalifornischen Lifestyle ein Ende?

Wegen der extremen Dürre zwingt der Gouverneur von Kalifornien seine Landsleute zum Wassersparen. Doch es regt sich Widerstand: Farmer und Friedhofsgärtner wollen sich vom Staat nichts vorschreiben lassen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Vorhaben erscheint radikal: Um 25 Prozent sollen die Privathaushalte im US-Bundesstaat Kalifornien ihren Wasserverbrauch senken – und zwar binnen eines Jahres. Seit vier Jahren leidet das Land unter einer Dürre. «Die Leute sollten sich klarmachen, dass wir in einem neuen Zeitalter leben», erklärte Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown am Mittwoch. Das verdeutlichen auch die Zeitraffer-Karten der kalifornischen Dürre (siehe folgende Diashow):

Über die Wassersparpläne wird in den USA lebhaft debattiert. Es geht schliesslich um den mit Abstand bevölkerungsreichsten Bundesstaat des Landes. Für sich genommen ist Kalifornien mit seinen fast 40 Millionen Einwohnern die achtgrösste Volkswirtschaft der Welt. Und ausgerechnet dort ergreift die Regierung nun Massnahmen, die man sonst nur aus unterentwickelten Ländern kennt.

Dass Kalifornien seinen Umgang mit Wasser radikal verändern muss, daran zweifelt kaum noch jemand. Denn die Wasserknappheit und der kalifornische Lifestyle setzen dem Staat immer mehr zu. Die renommierte New York Times schreibt von einem Test der «Geschichte des endlosen Wachstums» und zeigt eindrückliche Bilder, auf denen saftig grüner Rasen bewässerter Eigenheime inmitten trostloser Dürre liegen. Setzt die Natur Kaliforniens Lifestyle ein Ende?

Vor allem Privathaushalte sollen Wasser sparen

Browns Pläne stossen jedenfalls auf Widerstand. Dass in erster Linie Privathaushalte in die Pflicht genommen werden - und nicht die Landwirtschaft -, empört die Menschen. Sie sollen ihren Verbrauch drastisch senken, Grossverbraucher werden geschont.

Die Kürzungen gelten ausdrücklich auch für Golfplätze, öffentliche Parks und Grünanlagen, Mittelstreifen auf Strassen und Friedhöfe. Auf dem East Lawn Memorial Cemetery in Sacramento macht man sich deshalb Sorgen: «Die Leute erwarten grünes Gras, wenn sie die Gräber ihrer Angehörigen besuchen», sagt Lisa West vom Management des Friedhofs in der Zeitung «The Sacramento Bee». Man habe eine Verantwortung den Familien gegenüber, den Ort würdevoll zu gestalten.

Eindrückliche Bilder zeigen die Dürre in Kalifornien

«Zu spät, zu wenig effektiv»

Für den Wasserexperten Jonas Minton von der Umweltschutzorganisation Planning and Conservation League kommt Browns Initiative «viel zu spät». Vor allem aber sei sie wenig effektiv, weil der Staat nicht gegen das Abpumpen von Grundwasser und bewässerungsintensive Pflanzen in der Landwirtschaft vorgehe, sagte er der «Los Angeles Times».

Auch die Agrarlobby kritisiert Browns Pläne, obwohl sie vergleichsweise glimpflich davonkommt. So bemängeln Farmer mit alten Wasserrechten, dass sie schon im zweiten Jahr in Folge keine Lieferungen aus dem staatlichen kalifornischen Bewässerungsprojekt mehr bekämen. 400'000 Hektar Fläche habe man nicht bewirtschaften können, dies bedeute einen Umsatzverlust von zwei Milliarden Dollar.

Die Angst vor der Pflanzen-Regulierung

Für Empörung sorgt Browns Aufforderung, es doch mit Pflanzen zu versuchen, die weniger Wasser benötigen. Eine solche Regulierung von Pflanzen störe den freien Markt und habe unerwünschte ökonomische Nebenwirkungen, sagte Jeffrey Mount vom privaten Public Policy Institute of California. «Nach unserer Auffassung macht die Regierung keine gute Arbeit, wenn sie entscheidet, was angebaut wird und was nicht.» In einigen Gegenden könnten drastische Massnahmen der Regierung dramatische wirtschaftliche und soziale Folgen haben, warnt Mount in der Zeitung «Los Angeles Times». Man müsse deshalb sehr sorgsam vorgehen.

Dass der Gouverneur die Bauern schont, verwundert kaum. In Kaliforniens Wirtschaft spielen Farmer eine enorm wichtige Rolle. Im zentralen Tal des Westküstenstaats wird auf einer Länge von 700 Kilometern das meiste Obst und Gemüse in den USA produziert. 80 Prozent aller Mandeln der Welt kommen aus dem Central Valley. Mehr als 40 Milliarden Dollar bringt der Verkauf der Agrarprodukte aus dem «Golden State» jährlich ein.

(hda)

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

17 neue Fälle mysteriöser Lungenkrankheit in China

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel