DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Vorurteile, die beweisen, dass Gamer völlig falsch eingeschätzt werden​

Obwohl Games mit jedem Jahr populärer werden, bleibt das Hobby weiterhin mit starken Vorurteilen behaftet. Höchste Zeit ein wenig Gegensteuer zu geben.
13.10.2015, 10:01
Philipp Rüegg
Folgen

Gamer sind fette, picklige Nerds

Ibrahimovic ist der offizielle Xbox-One-Botschafter.<br data-editable="remove">
Ibrahimovic ist der offizielle Xbox-One-Botschafter.
Bild: microsoft

Würde das stimmen, stünden die Chancen fast 50/50, dass dieses Vorurteil auch auf jeden von uns zutreffen würde. Bereits vor drei Jahren lag der Anteil Gamer unter der Schweizer Bevölkerung bei den 16- bis 64-Jährigen bei über 40 Prozent. Die Zahl dürfte seither nur noch zugenommen haben. 

Gamer sind alles Männer

Felicia Day ist eine bekannte Schauspielerin und Filmemacherin. Aber in erster Linie ist sie eine Gamerin.<br data-editable="remove">
Felicia Day ist eine bekannte Schauspielerin und Filmemacherin. Aber in erster Linie ist sie eine Gamerin.
bild: reddit

Mittlerweile besteht fast die Hälfte aller Gamern aus Frauen. Dazu zählen auch Smartphone-Spiele, die von der weiblichen Bevölkerung etwas stärker konsumiert werden.

Gamer sind asoziale Kellerkinder

Besucher der Gamescom in Köln.<br data-editable="remove">
Besucher der Gamescom in Köln.
bild: flickr

OK, im Keller blendet einem wenigstens nicht die Sonne, aber das Klischee vom einsamen Spieler, der sich von der Aussenwelt abschottet, hat noch nie wirklich zugetroffen. In den Achtzigern füllten Gamer die Spielhallen und feuerten einander an, heute spielt man zusammen auf dem Sofa, dem Pausenplatz oder schreit gemeinsam im Voice-Chat.

Games machen agressiv

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: 2p

Da werde ich schon wütend, wenn ich das nur lese ;). Studien sind immer mit Vorsicht zu geniessen. Dennoch scheint es keine verlässliche Erhebungen zu geben, die beweisen, dass Games zu agressivem Verhalten führen. Eher das Gegenteil scheint der Fall. Spiele können helfen, Frust und Ärger besser zu verarbeiten. Sportspiele vielleicht weniger. Wie zwei Forscher der Huddersfield Universität in England festgestellt haben, sind Zocker von «Fifa» und Co. schneller gereizt als solche, die Ego-Shooter spielen.

Mit Gamen verschwendet man seine Zeit

Animiertes GIFGIF abspielen
Die letztjährigen Gewinner NewBee bei ihrem Sieg als das Turnier «bloss» 10 Millionen schwer war.
gif: kotaku

Das «International», das grösste «DOTA 2»-Turnier der Welt, lockte dieses Jahr mit einer Gewinnsumme von über 18 Millionen Dollar. Das Siegerteam sackte davon mehr als 6.5 Millionen Dollar ein. Natürlich wird nicht aus jedem Spieler ein Profi, das gleiche gilt aber auch für jede andere Sportart.

Aus Gamern wird nichts

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: techradar

Sag das mal all den Game-Design-Studenten oder all den Entwicklern, die gemeinsam dafür sorgen, dass Games jedes Jahr mehr Umsatz generieren als die Filmindustrie. 2015 sind es weltweit über 110 Milliarden im Vergleich zu 88 Milliarden.

Games sind für Kinder

Der durchschnittliche Spieler ist 31 Jahre alt. Beschränkt man sich auf Handy-Games sinkt der Schnitt auf 26 Jahre, da immer mehr Kinder und Jugendliche über Smartphones verfügen.

Gamen macht dumm

Würde Einstein lügen? Eben.<br data-editable="remove">
Würde Einstein lügen? Eben.
bild: gamesradar

Nicht nur können Games die Fehlerquote bei Chirurgen verbessern oder die Lesefähigkeit von an Dyslexie leidenden Kindern verbessern, sie wirken auch dem geistigen Zerfall entgegen.

Das könnte dich auch interessieren

Die 24 schlimmsten Vorurteile über Gamer: so stellt sich die watson-Redaktion den ultimativen Game-Nerd vor

1 / 27
Die 24 schlimmsten Vorurteile über Gamer: so stellt sich die watson-Redaktion den ultimativen Game-Nerd vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Horror-Game «In Sound Mind» lässt tief in die Psyche blicken
Wer schon immer mal in den Verstand von Menschen hineintauchen wollte, bekommt jetzt die Gelegenheit dazu. Und wer noch mehr Motivation benötigt: Eine süsse Katze hat es auch ins Spiel geschafft. Und ja, ihr dürft sie streicheln.

Was soll das alles? «In Sound Mind» ist eines dieser Horror-Spiele, das selbstbewusst das Genre-Einmaleins abspielt und uns in den ersten Stunden ziemlich ratlos zurücklässt. Aber je tiefer eingedrungen und je mehr Infos und Hintergründe von den psychisch gestressten Menschen, denen wir begegnen, an die Oberfläche geraten, desto spannender wird der Trip. Aber der Reihe nach ...

Zur Story