DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 21. Runde

Darmstadt – Leverkusen 1:2

Dortmund – Hannover 1:0

Wolfsburg – Ingolstadt 2:0

Bremen – Hoffenheim 1:1

Stuttgart – Hertha 2:0

Köln – Frankfurt 3:1

STUTTGART, GERMANY - FEBRUARY 13:  Die Serey of Stuttgart reacts during the Bundesliga match between VfB Stuttgart and Hertha BSC Berlin at Mercedes-Benz Arena on February 13, 2016 in Stuttgart, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Serey Die trifft und sorgt damit für den vierten Sieg Stuttgarts im vierten Rückrundenspiel – besser ist 2016 kein Team der Bundesliga.
Bild: Bongarts

Stuttgart feiert 4. Sieg in Serie – Wolfsburg erstmals seit 5 Jahren ohne Schweizer 

Der Lauf des VfB Stuttgarts geht weiter. Die Schwaben feiern den vierten Sieg in Serie. Erstmals nach sieben Partien kann Wolfsburg wieder jubeln – allerdings ohne Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez. Im Tabellenkeller gelingt Julian Nagelsmann das Debüt einigermassen.



Saisonende für Pechvogel Badstuber

Holger Badstuber steht Bayern München erneut für längere Zeit nicht zur Verfügung. Der Verteidiger hat sich am Samstag im Abschlusstraining für die Partie in Augsburg das Sprunggelenk gebrochen und fällt nach einer Operation rund drei Monate aus. Damit ist die Saison für den 26-Jährigen, der sich in seiner Karriere bereits zwei Kreuzbandrisse und mehrere weitere Verletzungen zugezogen hatte, frühzeitig zu Ende. Mit Jérôme Boateng und Javier Martinez fallen bei den Münchnern bereits zwei Innenverteidiger längerfristig aus.

Das musst du gesehen haben

Wolfsburg startet erstmals seit dem 20. März 2011 ohne einen Schweizer in der Startelf. Goalie Diego Benaglio fehlt wegen einer Rippenverletzung (eventuell auch noch in der Champions League) und Ricardo Rodriguez wurde auf die Bank verbannt. 

Trotzdem sorgen die Wölfe schon in der ersten Halbzeit für die Differenz. Nach zuletzt sieben Partien ohne Sieg eröffnet der zuletzt gescholtene Julian Draxler in der 28. Minute das Skore:

abspielen

Julian Draxler trifft zum 1:0 für Wolfsburg.
streamable

Wolfsburg legt gegen den Aufsteiger in der 39. Minute nach. Robin Knoche nutzt beim 2:0 ungeahnte Freiheiten zum Tor.

Im Gegensatz zu den Wolfsburg-Söldnern darf Admir Mehmedi erstmals seit dem 5. Dezember wieder einmal von Anfang an ran. Er muss dann allerdings mitansehen, wie Darmstadt durch Sandro Wagner nach einem Abpraller in Führung geht (28.):

abspielen

Das 1:0 für Darmstadt durch Sandro Wagner.
streamable

Der Favorit aus Leverkusen kommt in der zweiten Halbzeit etwas glücklich zum Ausgleich. Nach einer Freistossflanke bedrängt Omer Topak Darmstadts Captain Aytac Sulu und dieser lenkte den Ball per Kopf ins eigene Tor:

abspielen

Das 1:1 für Leverkusen durch das Eigentor von Aytac Sulu.
streamable

Es kommt noch besser für Leverkusen, das mit dem Sieg wieder auf Rang 4 vorrückt: Nach einem Darmstadt-Eckball kontert die Pillen-Elf blitzschnell und Julian Brandt schiebt die Kugel am Ende über die Linie zum 2:1.

Einen Traumstart legte Julian Nagelsmann mit Hoffenheim hin. Der mit 28 Jahren jüngste Bundesligatrainer aller Zeiten konnte sich schon nach zehn Minuten über das 1:0 freuen. Andrej Kramaric sorgte für den Treffer bei Bremen: 

abspielen

Das 1:0 für Hoffenheim durch Andrej Kramaric.
streamable

Die Freude im Tabellenkeller währte allerdings nicht lange. Hoffenheim – mit Fabian Schär, aber ohne Pirmin Schwegler und Steven Zuber – kassierte schon drei Minuten später den Ausgleich. Nach einem Standard trifft Papy Djilobodji zum 1:1. Für den von Chelsea ausgeliehenen Innenverteidiger ist es das erste Bundesliga-Tor im vierten Spiel. Hoffenheim hält in der zweiten Halbzeit das Remis trotz numerischer Unterzahl ab der 76. Minute:

abspielen

Das 1:1. für Bremen durch Djilobodji.
streamable

Dortmund tut sich mit Roman Bürki im Tor gegen Schlusslicht Hannover sehr lange schwer. Doch in der 57. Minute erlöst Henrikh Mkhitaryan die Gelbschwarzen nach schönem Solo mit einem Konter. Übrigens: Es war das erste BVB-Tor in dieser Saison von ausserhalb des Strafraums:

abspielen

Das 1:0 für Dortmund durch Mkhytaryan.
streamable

Den Höhenflug fort setzt der VfB Stuttgart. Die Schwaben siegen auch im vierten Spiel der Rückrunde und krallen sich im Tabellenmittelfeld fest. Der achte Saisonsieg des VfB war verdient. Mann des Spiels ist Serey Die, der in der 51. Minute mit einem strammen Schuss das 1:0 erzielt. Es war der erste Bundesliga-Treffer des Ex-Baslers im 32. Pflichtspiel für den VfB.

Die Entscheidung besorgt Filip Kostic in der 84. Minute. Er profitiert dabei von einem bösen Schnitzer in der Hertha-Abwehr.

abspielen

Das 2:0 für Stuttgart durch Filip Kostic.
streamable

Fabian Lustenberger sah diesen Gegentreffer von der Bank aus. nach seiner Grippe wurde er in der 60. Minute ausgewechselt, Valentin Stocker kam nicht zum Einsatz.

Haris Seferovic kommt bei Frankfurt erneut nicht von Beginn an zum Einsatz. Er sieht von der Ersatzbank aus wie sein Sturmkollege Alex Meier die Eintracht in der 24. Minute in Führung schiesst:

abspielen

Das 1:0 für Frankfurt durch Alex Meier.
streamable

Köln antwortet allerdings schon fünf Minuten später mit Yannick Gerhardt, der davon profitiert, dass die Frankfurter Defensive den Ball nicht weg bringt:

abspielen

Das 1:1 für Köln durch Yannick Gerhardt.
streamable

Köln kann in der zweiten Halbzeit durch Dominique Heintz wieder vorlegen. Der Gastgeber geht durch diesen schönen Kopfballtreffer erstmals in Führung:

abspielen

Das 2:1 für Köln durch Dominique Heintz.
streamable

Kurz darauf darf Haris Seferovic in der 61. Minute den Platz betreten. Der Schweizer bleibt jedoch wirkungslos und muss mitansehen, wie Anthony Modeste die Partie in der 72. Minute entscheidet. Köln festigt den Mittelfeldrang, Frankfurt bleibt einen Punkt über dem Barrage-Platz.

abspielen

Das 3:1 für Köln durch Anthony Modeste.
streamable

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Köln - Eintracht Frankfurt 3:1 (1:1)
49'200 Zuschauer.
Tore: 25. Meier 0:1. 28. Gerhardt 1:1. 57. Heintz 2:1. 72. Modeste 3:1.
Bemerkung: Frankfurt ab 60. mit Seferovic.

Darmstadt - Bayer Leverkusen 1:2 (1:0)
16'800 Zuschauer.
Tore: 28. Wagner 1:0. 62. Sulu (Eigentor) 1:1. 77. Brandt 1:2.
Bemerkung: Leverkusen mit Mehmedi.Borussia

Dortmund - Hannover 1:0 (0:0)
80'900 Zuschauer.
Tor: 58. Mchitarjan 1:0.
Bemerkung: Dortmund mit Bürki.

Wolfsburg - Ingolstadt 2:0 (2:0)
26'844 Zuschauer.
Tore: 29. Draxler 1:0. 39. Knoche 2:0.
Bemerkungen: Wolfsburg ohne Rodriguez (Ersatz) und Benaglio (verletzt).

Werder Bremen - Hoffenheim 1:1 (1:1)
38'454 Zuschauer.
Tore: 10. Kramaric 0:1. 13. Djilobodji 1:1.
Bemerkungen: Werder Bremen ohne Ulisses Garcia (verletzt), Hoffenheim mit Schär, ohne Schwegler und Zuber (verletzt). 77. Gelb-Rote Karte gegen Kramaric (Foul).

Stuttgart - Hertha Berlin 2:0 (0:0)
45'465 Zuschauer.
Tore: 51. Serey Dié 1:0. 84. Kostic 2:0.
Bemerkungen: Hertha bis 60. mit Lustenberger, ohne Stocker (Ersatz).

Wer sie immer noch nicht kennt: Das sind die Neuen in der Bundesliga: Transfers in der Winterpause

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regeonbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel