Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bear Grylls mit US-Präsident Barack Obama beim Exit-Gletscher in Alaska.
bild via channel 4

Soll einer sagen, Obama sei ein Weichei: Hier isst er vom Bär vorgekauten Lachs



In seiner Reality-TV-Show «Running Wild» zeigt der Brite Bear Grylls Promis, wie man in der Wildnis überlebt. Kürzlich war er mit US-Präsident Barack Obama in Alaska unterwegs. Hauptgesprächsthema war der Umweltschutz, der beiden ein wichtiges Anliegen ist. Am Beispiel des Exit-Gletschers, der seit seinem Amtsantritt 2009 merklich zurückgegangen ist, betonte Obama die Dringlichkeit, gegen den Klimawandel zu handeln. Doch auch der Humor kam nicht zu kurz. Zum Beispiel als sie auf ein Stück Bärenfell stiessen:

Bear: «Wissen Sie, wann ein Bär am gefährlichsten ist?»
Obama: «Wann?»
Bear: «Beim Essen, mit seinen Jungtieren, wenn Sie ihn überraschen und beim Sex
Obama: «Ich denke, das ist bei den Menschen auch so.​»

Oder als sie am eiskalten Bach des Exit-Gletschers standen:

Bear: «Ich war kürzlich hier schwimmen.»
Obama: «Ah ja?»
Bear: «Ja, nackt.»
Obama: «Das werde ich nicht machen.»

Oder als es Zeit fürs Mittagessen wurde. Der «Anführer der freien Welt», wie Bear den Präsidenten etwas pathetisch nannte, bekam frisch gefangenen und über dem selbst entfachten Feuer gegrillten Lachs serviert. Allerdings einen, an dem sich schon ein Bär gütlich getan hatte:

Obama: «Wenn ich bedenke, was Bear in seinen Shows alles isst, bin ich mit Lachs ziemlich zufrieden. Dass das Stück von einem Bär angefressen wurde, hätte er allerdings nicht erwähnen müssen.»

Hier gibt's die ganze Sendung:

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • butteraufsbrot 31.12.2015 16:29
    Highlight Highlight Obama ist ein Weichei! There, I said it!
  • Anker 31.12.2015 15:25
    Highlight Highlight Wie würde der Bericht aussehen wenn dies Putin getan hätte? Objektivität und Selbstreflexion sind heutzutage sowohl medial wie auch individuell äusserst rar...
  • m:k: 31.12.2015 13:03
    Highlight Highlight Wollte sich der arme Bär noch etwas für später aufheben und dann... Thanks Obama!!

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel