International
Umwelt

Soll einer sagen, Obama sei ein Weichei: Hier isst er vom Bär vorgekauten Lachs

Bear Grylls mit US-Präsident Barack Obama beim Exit-Gletscher in Alaska.
Bear Grylls mit US-Präsident Barack Obama beim Exit-Gletscher in Alaska.
bild via channel 4

Soll einer sagen, Obama sei ein Weichei: Hier isst er vom Bär vorgekauten Lachs

31.12.2015, 12:3331.12.2015, 13:21
Mehr «International»

In seiner Reality-TV-Show «Running Wild» zeigt der Brite Bear Grylls Promis, wie man in der Wildnis überlebt. Kürzlich war er mit US-Präsident Barack Obama in Alaska unterwegs. Hauptgesprächsthema war der Umweltschutz, der beiden ein wichtiges Anliegen ist. Am Beispiel des Exit-Gletschers, der seit seinem Amtsantritt 2009 merklich zurückgegangen ist, betonte Obama die Dringlichkeit, gegen den Klimawandel zu handeln. Doch auch der Humor kam nicht zu kurz. Zum Beispiel als sie auf ein Stück Bärenfell stiessen:

Bear: «Wissen Sie, wann ein Bär am gefährlichsten ist?»
Obama: «Wann?»
Bear: «Beim Essen, mit seinen Jungtieren, wenn Sie ihn überraschen und beim Sex.»
Obama: «Ich denke, das ist bei den Menschen auch so.​»

Oder als sie am eiskalten Bach des Exit-Gletschers standen:

Bear: «Ich war kürzlich hier schwimmen.»
Obama: «Ah ja?»
Bear: «Ja, nackt.»
Obama: «Das werde ich nicht machen.»

Oder als es Zeit fürs Mittagessen wurde. Der «Anführer der freien Welt», wie Bear den Präsidenten etwas pathetisch nannte, bekam frisch gefangenen und über dem selbst entfachten Feuer gegrillten Lachs serviert. Allerdings einen, an dem sich schon ein Bär gütlich getan hatte:

Obama: «Wenn ich bedenke, was Bear in seinen Shows alles isst, bin ich mit Lachs ziemlich zufrieden. Dass das Stück von einem Bär angefressen wurde, hätte er allerdings nicht erwähnen müssen.»

Hier gibt's die ganze Sendung:

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Die Chinesen wollen nicht in eine Ecke mit Putin gedrängt werden»
China will sich nicht ständig für seine Unterstützung Russlands rechtfertigen. Dennoch ist kein Ende in Sicht. Die Gründe erläutert die China-Expertin Abigaël Vasselier im Interview.

Im Westen spricht man häufig von einer neuen «Achse des Bösen» mit China, Iran und Russland. Was halten Sie davon?
Abigaël Vasselier:
Wir erleben eine geopolitische Fragmentierung. Sie führt dazu, dass China und Russland eine aus ihrer Sicht relativ pragmatische Beziehung aufbauen. Nimmt man Iran und die zunehmenden Spannungen hinzu, erhält man tatsächlich eine «Achse des Bösen». Diese Konstellation muss uns beunruhigen, sie entspricht nicht unseren Interessen.

Zur Story