DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview im Tagesanzeiger

Eveline Widmer-Schlumpf: «Es ist unhaltbar, dass Banken ihre Bussen von den Steuern abziehen»

19.02.2015, 07:4919.02.2015, 08:09
  • Momentan ist in der Schweiz nicht einheitlich geregelt, welche Bussen Firmen bei den Steuern in Abzug bringen können und welche nicht. Das soll sich nun ändern. Der Bundesrat arbeitet an einem entsprechenden Gesetz.
  • Hintergrund: Letztes Jahr führt eine Rekordbusse gegen die Credit Suisse in der Höhe von 2,8 Milliarden Franken für Diskussionen. Die Bank war davon ausgegangen, dass sie 800 Millionen Franken von den Steuern abziehen kann. 
  • «Es ist schlicht nicht haltbar, eigentliche Bussen von den Steuern abzuziehen», meint Bundesrätin Widmer-Schlumpf dazu.

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tag 3 im Vincenz-Prozess – Stocker bezeichnete Firma als «piece of shit»

Im Theatersaal des Zürcher Volkshauses findet seit Dienstag der grösste Wirtschafts-Prozess seit Jahrzehnten statt: der grosse Raiffeisen-Prozess. Einen Überblick findest du unten, den laufend aktualisierten Ticker hier:

Zur Story