Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geneva Open, Achtelfinal

Stan Wawrinka – Lukas Rosol 6:4, 3:6, 6:3

Kein Problem mit der Motivation: Stan Wawrinka steht im Viertelfinal von Genf und hat machbare Aufgaben vor der Brust 

Der Auftakt zum Genfer ATP-Turnier ist Stan Wawrinka gelungen. Wawrinka, das Aushängeschild des Geneva Open, qualifiziert sich mit 6:4, 3:6, 6:3 in 95 Minuten über Lukas Rosol für die Viertelfinals.



Für Stan Wawrinka lief im Parc des Eaux-Vives bislang alles (fast) perfekt. Schon ehe er zum ersten Mal den Centre-Court betrat, wusste der 30-jährige Romand, dass er auf dem Parcours in den Final ausschliesslich auf Gegner treffen würde, gegen die er noch nie verloren hat. Einzig die leise persönliche Befürchtung, er könnte in Genf in den letzten Tagen vor dem zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres zuviel Energie vergeuden, holte Wawrinka bereits im Startspiel erstmals ein. Wegen 20 unkonzentrierter Minuten musste Wawrinka gegen Rosol nach einer 6:4, 2:1-Führung (mit Break im zweiten Satz) doch noch über drei Sätze gehen.

Switzerland's tennis player Stanislas

Stan Wawrinka kommt in Genf zu einem kraftsparenden Auftaktsieg über drei Sätze. Bild: KEYSTONE

Die Organisatoren um Ion Tiriac, Rainer Schüttler und Marc Rosset bangten womöglich um Wawrinkas Motivationsstand. Im Entscheidungssatz setzte sich der Schweizer dank eines frühen Breaks (zum 3:1) aber wieder klar durch.

Ein Handicap sollte der zusätzlich gespielte Satz keines darstellen. Lange, kräfteraubende Ballwechsel gab es fast keine. Wawrinka dominierte die Sätze 1 und 3 mit Aufschlag und Grundschlägen, Rosol baute während der gesamten Spielzeit primär auf seinen beeindruckenden Aufschlag. Einzig im mentalen Bereich dürfte Wawrinka Energie verbraucht haben. Rosol versuchte bei 1:2 im zweiten Satz mit Erfolg und bei 1:3 im dritten Satz erfolglos, Wawrinka mit einem Wortwechsel aus der Ruhe zu werfen. Rosol monierte, Wawrinka lasse sich zwischen erstem und zweitem Aufschlag zuviel Zeit.

In den Viertelfinals trifft Wawrinka am Donnerstag auf den Argentinier Federico Delbonis, gegen den er die bislang einzige Direktbegegnung vor sechs Jahren in Gstaad gewonnen hat. Auch gegen die möglichen Halbfinalgegner Pablo Andujar (3:0) und Joao Sousa (2:0) hat Wawrinka bislang nur gewonnen. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel