Forschung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
33'000 Jahre alter Schädel aus der Höhle Pestera Cioclovina in Rumänien.

Tödliche Frakturen: Der 33'000 Jahre alte Schädel wurde 1941 in einer rumänischen Höhle gefunden. Bild: Kranioti, EF. et al. PLOS ONE. 2019

Mit Keule erschlagen – Forscher lösen einen mehr als 30'000 Jahre alten Fall



Forscher haben nach mehr als 30'000 Jahren die Todesumstände eines modernen Frühmenschen aufgedeckt. Die Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati und ein internationales Forschungsteam führen die Verletzungen an dem Schädel des Mannes auf eine Gewalttat zurück.

Zwei kleine Narben und eine grössere Fraktur verlaufen über den 33'000 Jahre alten Frühmenschen-Schädel, der 1941 in der rumänischen Pestera-Cioclovina-Höhle gefunden wurde. Der altsteinzeitliche Schädel gilt als eines der ältesten Fossilien der modernen Europäer. Bislang war man davon ausgegangen, dass die Frakturen an dem Fossil erst nach dem Tod durch Verwitterungsprozesse entstanden waren.

Das Team um die Tübinger Forscherin Harvati analysierte den Schädel des Mannes mit modernen forensischen Methoden, wie das Senckenberg Forschungsinstitut am Donnerstag mitteilte. Zum einen untersuchten die Paläoanthropologen die Frakturen im Computertomographen, zum anderen testeten sie an künstlichen, kugelförmigen Knochenschalen unterschiedliche Szenarien. So untersuchten sie, welche Spuren ein Sturz oder Schläge mit Steinen oder Knüppeln hinterliessen.

Mit Modellen testeten die Paläoanthropologen , wie es zu der Verletzung am fossilen Schädel kam. a und b: Holzschläger; c: Vulkanstein, d: Sturz aus 10 Metern Höhe

Die Paläoanthropologen testeten an Modellen, wie es zu der tödlichen Verletzung am fossilen Schädel kam.
a und b: Holzschläger
c: Vulkanstein
d: Sturz aus 10 Metern Höhe
Bild: Kranioti, EF. et al. PLOS ONE. 2019

Dabei konnten sie zeigen, dass die Frakturen nicht von einem Unfall herrühren konnten, sondern von stumpfer Gewalt verursacht wurden. Es handelte sich um zwei aufeinanderfolgende Schläge, und zumindest einer davon sei «eindeutig mit einem keulenartigen Objekt» ausgeführt worden. Das Ausmass der Verletzungen sowie die fehlenden Anzeichen einer Heilung weisen auf einen Schlag mit Todesfolge hin.

Die Forscher können sogar Hinweise über Täter und Tathergang geben: Das Muster der Fraktur deutet den Angaben zufolge darauf hin, dass sich Opfer und Angreifer frontal gegenüberstanden und der Schlag mit der linken Hand ausgeführt wurde. Eventuell sei das Opfer auch in einer knienden Position von einer Art Knüppel getroffen worden.

Es ist allerdings nicht sicher, dass diese beiden Schläge den Tod verursacht haben. Da von dem Opfer lediglich der Schädel gefunden wurde, können andere womöglich tödliche Verletzungen am Rumpf nicht ausgeschlossen werden. Sicher ist auf jeden Fall, dass das Opfer den Angriff nicht überlebte.

Die Studienergebnisse erschienen im Fachjournal «Plos One». (dhr/sda/afp)

Vulkanausbruch versetzte Neandertalern den Todesstoss

Megalodon - der grösste Hai aller Zeiten

Play Icon

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Wie Pepsi in der Sowjetunion Fuss fasste – und kurzzeitig eine Militärmacht wurde

Link zum Artikel

War die Mondlandung ein Fake? 13 Behauptungen im Faktencheck

Link zum Artikel

Warum die Konstantinische Schenkung die grösste Lüge des Mittelalters war

Link zum Artikel

Heidi in Japan

Link zum Artikel

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

«Trentiner-Aktion»: Als man bei der Migros Italienerinnen bestellen konnte

Link zum Artikel

Historische Amnesie: Wir haben die Gefahr durch Kriege und Krankheiten verdrängt

Link zum Artikel

«Scheisstage» und 10 weitere Geschichts-Fakten, von denen du vermutlich nie gehört hast

Link zum Artikel

Das Bombengeschäft – wie die Schweiz vom Vietnamkrieg profitierte

Link zum Artikel

Von «E.T.» zu Netflix-Hit «Stranger Things»: So magic waren die 80er

Link zum Artikel

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Link zum Artikel

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Link zum Artikel

Hund und Mensch sind schon seit Jahrtausenden ein Team

Link zum Artikel

Diese Karte zeigt, in welchen Ländern Inzest erlaubt ist

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Neureicher Protz versus Schatten-Vermögen: Über die (Un-)Sichtbarkeit von Reichtum

Link zum Artikel

So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft

Link zum Artikel

24 Stunden Vollgas: Unglaubliche Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Link zum Artikel

Ohne sie wäre nicht nur Federer ein Nichts: 18 grandiose Erfindungen grosser Ladies

Link zum Artikel

Der Frauenstreiktag von 1991

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Link zum Artikel

Zebulon Simentov ist der letzte Jude Afghanistans. Darum bleibt er in Kabul

Link zum Artikel

Wie ein «Kuhschweizer» für VW im Regenwald Brasiliens den «Ochsen der Zukunft» züchtete

Link zum Artikel

Das D-Day-Kriegsgebiet – so sehen die Schlachtfelder heute aus

Link zum Artikel

Die Geschichte des ersten Flitzers beim Sport (und was er heute darüber denkt)

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer vom Schalterbeamten zum Chef des Orient-Express aufstieg

Link zum Artikel

Warum die Lüge etwas Hässliches ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 04.07.2019 18:30
    Highlight Highlight Ist die Nationalität des Täters bekannt?
  • Sarkasmusdetektor 04.07.2019 18:20
    Highlight Highlight Fall gelöst? Also wer war's?
    • Der müde Joe 04.07.2019 18:57
      Highlight Highlight Vielleicht wer es Kain?

      Aber den noch zu finden könnte schwierig werden.🤷🏻‍♂️
    • maxi 04.07.2019 19:26
      Highlight Highlight der Gärtner...
    • BlueRose 05.07.2019 01:35
      Highlight Highlight Der mit der Keule 🤣
  • hiob 04.07.2019 17:28
    Highlight Highlight endlich wurde das geklärt, jetzt kann ich endlich wieder ruhig schlafen. danke!

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Vor rund 10'000 Jahren begannen einige Menschen im Nahen Osten, ihre Lebensweise als umherziehende Jäger und Sammler allmählich zu verändern. Im Zuge der neolithischen Revolution gingen sie zunächst zu Viehzucht und dann zum Ackerbau über. Und sie begannen, Siedlungen anzulegen.

Eine der ältesten bekannten Siedlungen ist Çatalhöyük in der heutigen Türkei. Die Siedlung entstand vor etwa 9500 Jahren im südlichen Anatolien und erlebte ihre Blütezeit rund 1000 Jahre später, von etwa 6700 bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel