Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Im Frankenland statt bei Fenerbahce: Frey hat wieder mal einen neuen Klub. bild: 1. fc nürnberg

«Ein Riesending» – Michi Freys Wechsel nach Nürnberg und die ewig gleichen Floskeln

Er galt mal als grösste Schweizer Sturmhoffnung. Doch dem rasanten Aufstieg folgte eine Karriere, in der Michi Frey häufig aneckte und immer wieder den Arbeitgeber wechselte. Nun folgt ein Neustart in der 2. Bundesliga.



Am Montag hat Michi Frey erstmals mit seinen neuen Teamkollegen trainiert. Der 25-jährige Berner schwärmte dabei in der lokalen Presse in den allerhöchsten Tönen vom 1. FC Nürnberg, der in der vergangenen Saison aus der Bundesliga abgestiegen war:

«Von der ersten Sekunde an, als ich gehört hatte, dass der ‹Club› interessiert ist, habe ich gesagt, dass das ein Riesending ist.»

nordbayern.de

«Riesending?» Nun, gegen seinen bisherigen Klub Fenerbahce ist Nürnberg dann wohl doch zwei Nummern kleiner. Aber weil er in Istanbul im Kalenderjahr 2019 kaum mehr Einsätze hatte, auch wegen Verletzungen, kommt Frey ein Neustart gelegen:

«Ich habe keine Sekunde daran gezweifelt und wollte sofort hierher kommen. Ich war auch stolz, dass mich so ein Verein will.»

«So ein Verein?» Schon ein bisschen dick aufgetragen. Klar, Nürnberg hat viele Fans und eine sehr grosse Tradition. Nur Bayern München hat noch mehr deutsche Meistertitel gewonnen. Allerdings holten die Franken sechs ihrer neun Meisterschaften vor dem Zweiten Weltkrieg, zuletzt stemmten die «Glubberer» die Schale 1968 nach oben. Der letzte von vier Pokalsiegen ist auch schon ein Dutzend Jahre her, seit zwei Jahrzehnten schon gilt Nürnberg als Lift-Mannschaft.

«Ich will unbedingt spielen und das Gefühl haben, auf dem Platz zu kämpfen. Das ist auch ein Grund, warum ich hier bin. Hier kann man zusammen etwas aufbauen und ich kann Vollgas geben.»

Natürlich sind das alles Aussagen, die man von einem Profifussballer im Jahr 2019 genau so erwartet. Und von einem Michi Frey sowieso, wenn man einen Blick ins Archiv wirft und sieht, wie er seine vielen Wechsel beurteilte.

Zum überstürzten Abgang bei YB, das er als 20-Jähriger im September 2014 in Richtung Lille verliess, sagte er:

«Das Ausland war mein Traum. Und ich lebe nur ein Mal. Man kriegt nicht jeden Tag ein Angebot von Lille. Ich habe kein schlechtes Gewissen.»

In Frankreich hatte Frey das Pech, dass er schwer verletzt war und der neue Trainer danach nicht auf ihn setzte. Also kehrte er in die Schweiz zurück, Luzern lieh ihn aus:

«Ich spiele jetzt mit Leib und Seele für den FCL. YB hat sich nicht mehr gemeldet. Für mich ist das Thema abgehakt. Ich bin Fussballprofi und muss spielen, egal wo.»

Die Zentralschweiz blieb nur für eine halbe Saison sein Zuhause. Dann meldete sich YB doch wieder, der verlorene Sohn kehrte nach Bern zurück:

«Ich will vorwärts schauen und Vollgas geben. YB ist der zweitgrösste Verein in der Schweiz, gleich hinter Basel. Das ist das Richtige für mich.»

Es war dann doch nicht ganz das Richtige. Bei YB waren sie froh, dass sie den Stürmer ein Jahr später wieder loswurden. Im Sommer 2017 heuerte Frey beim Aufsteiger FC Zürich an:

«Dieser Verein hat einen Namen, der etwas auslöst, viele bekannte Fussballer und Trainer sind hier gross geworden.»

Mit dem FC Zürich wurde Frey Cupsieger – im Final gegen YB erzielte er ein Tor, das er überschwänglich feierte. Doch dann flatterte ein Angebot von Fenerbahce ins Haus und Frey trötzelte so lange, bis ihn der FCZ schliesslich ziehen liess:

«Ich bin sehr glücklich und stolz, bei Fenerbahce zu sein. Es ist ein Traditionsklub mit unglaublichen Fans. Ich freue mich auf dieses neue Kapitel.»

Und nun also der 1. FC Nürnberg. Michi Freys sechster Klub in fünf Jahren.

Vor dieser Wechselorgie hatte er sein erstes Aufgebot für die A-Nationalmannschaft erhalten. In zwei Spielen der EM-Qualifikation stand er im Aufgebot, kam aber nicht zum Einsatz. Ob er jemals wieder in den Dunstkreis der Landesauswahl zurückkehrt? In Nürnberg kann Frey die Weichen stellen. Mit drei Punkten aus drei Spielen ist der Saisonstart misslungen. Nun wartet am Wochenende der VfL Osnabrück und der Schweizer Hoffnungsträger weiss:

«Es gibt nichts anderes als drei Punkte im nächsten Spiel.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

R.I.P. Gletscher Okjökull

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 21.08.2019 16:03
    Highlight Highlight Fakt ist: Er kann nicht wirklich etwas, verdient aber mehr als ziemlich sicher viele hier...haha
  • govolbeat 21.08.2019 12:10
    Highlight Highlight Sein Berater muss muss wirklich Top sein. Wie sonst kriegt dieser Berater einen talentfreien Fussballspieler wie Frey in so kurzer Zeit bei so vielen Klubs unter 🤔. Und dann kriegen sie auch noch Kohle dafür 🙄.
  • länzu 20.08.2019 19:19
    Highlight Highlight Bin gespannt, Wasser dann sagt, wenn er in einem halben Jahr zu einem Klub der zweiten isländischen Liga transferiert wird.
  • dave1771 20.08.2019 17:14
    Highlight Highlight Sorry, aber galt NIE als grösste Schweizer Sturmhoffnung!
    • Bratansauce 21.08.2019 08:15
      Highlight Highlight Das stimmt, als die galt Oberlin, der inzwischen noch viel schlechter ist als Frey
  • ThePower 20.08.2019 13:26
    Highlight Highlight Nürnbergs Enten freuen sich schon😁
  • cal1ban 20.08.2019 13:21
    Highlight Highlight Frey hatte einfach wieder grosses Verletzungspech bei Fener. Im Nov. 18 machte er in 3 Spiele über 90 Minuten je 1 Tore z. B. in der EL gegen Anderlecht. Im nächsten Spiel verletzt er sich und spielt bis Saisonende nie mehr von Anfang an.
  • neutrino 20.08.2019 12:35
    Highlight Highlight Bin auch kein Frey-Fan, aber man sollte Folgendes sehen: Frey ist ein Durchschnitts-Super-League-Spieler, der aber durch seine Durchtriebenheit und sein Feuer sich abhebt. Bei all den aalglatten Typen ist dies seine Stärke - dass er einfach ein emotionaler Spinner ist, von denen es nicht mehr viele gibt. Und ja: FCN ist kein riesen Abstieg - in der Türkei ist neben den Istanbuler Clubs nicht viel Qualität in der Liga. Die 2. BL hat da gesamthaft genau so viel zu bieten. Und mal objektiv: für ein CH-Nicht-Nationalspieler ist der FCN eine gute Adresse, für Frey sowieso.
  • Lümmel 20.08.2019 12:30
    Highlight Highlight Ein typischer Fussballspieler würde ich sagen.
    • Zrombi 20.08.2019 12:48
      Highlight Highlight Er ist vieles.. aber ekn typischer Fussballspieler ist er mit sicherheit nicht..
  • Max Dick 20.08.2019 12:00
    Highlight Highlight Hat Nürnberg nicht eine renomierte Universität, die Friedrich-Alexander? Ich könnte mir bei Michi gut vorstellen, dass er dorthin wechselt, weil er nicht nur auf dem Fussballplatz etwas reissen, sondern an dieser Uni auch seinem intelektuellen Geist gerecht werden will.
    • Heini Hemmi 20.08.2019 12:54
      Highlight Highlight 😂😂😂
    • ldk 20.08.2019 21:59
      Highlight Highlight Zeichnen kann er!
  • fisk 20.08.2019 11:57
    Highlight Highlight Timm Klose hat es mal schön gesagt: "Manchmal muss man zwei Schritte 
zurück machen, um einen Schritt vorwärtszukommen".
  • DruggaMate 20.08.2019 11:47
    Highlight Highlight Der Frey scheint nicht die hellste Kerze auf der Torte zu sein. Mit seinen Floskeln hat er aber nicht unrecht. Bei jedem seiner Vereine konnte man was abgewinnen.

    Was den FCN betrifft, so ist dieser nach wie vor ein Traditionsklub mit tollen Fans und grossem Stadion. Und die Bundesliga nunmal die geografisch nächstgelegene Top-Liga, die in der Schweiz eine hohe Reputation genießt. Da mittlerweile die komplette 2.Liga mit grossen Traditionsvereinen gespickt ist, und der FCN aufsteigen will, ist der Transfer in gewisser Weise schon ein 'riesending'.
    • Now 20.08.2019 12:15
      Highlight Highlight Der 1. FC Nürnberg wird in dieser Liga aber kaum aufsteigen.
    • DruggaMate 20.08.2019 12:29
      Highlight Highlight Sag niemals nie! Und auch wenn nicht: Macht Frey seine Tore werden wir spätesten im Sommer '20 die nächste Floskel hören...
  • pascii 20.08.2019 11:44
    Highlight Highlight Fuessbauspienzler
  • (J)onas (F) (K)essler 20.08.2019 11:43
    Highlight Highlight halbe Saison dann 3 Liga, wird ne riesen Erfahrung für ihn
  • Steven86 20.08.2019 11:39
    Highlight Highlight Jede chan mache was er will, will jede staht dezue was er macht.
  • schnipopipo 20.08.2019 11:37
    Highlight Highlight Dieses Supertalent würde sogar in der Nati einen Wechsel erzwingen wollen..
  • P. Silie 20.08.2019 11:23
    Highlight Highlight Ich habe ihn ein paar mal live spielen sehen.. ich glaube ich habe selten einen untalentierteren, kopflos umher rennenden Spieler gesehen.

    Egal - Nürnberg ist eine wunderschöne Stadt. Ich hoffe er geniesst die Zeit dort.
  • Laeddis 20.08.2019 11:20
    Highlight Highlight Der Typ hat 401'000 Follower??? Wie sollte das bitte möglich sein?
    • UlrichVoZürich 20.08.2019 12:33
      Highlight Highlight ein paar von jedem Club bei dem er gespielt hat, dann kommen schon viele zusammen ;)
    • Therealmonti 20.08.2019 15:06
      Highlight Highlight Je doofer desto Facebook.
  • rburri38 20.08.2019 11:09
    Highlight Highlight Dieses Zitat sagt doch alles über den Typen aus:
    Wie stehts um Ihr Französisch?
    Wenn ich nicht muss, rede ich nicht französisch.
    Warum?
    Weil die Sprache für einen Mann ungeeignet ist. Stellen Sie sich einen Bauarbeiter vor, der französisch spricht! Voulez-vous du beurre? Geht doch gar nicht! Das ist mir eine zu feine Sprache. Die der Adligen. Es ist eine Frauensprache.
    • Natürlich 20.08.2019 15:00
      Highlight Highlight Haha, hat er das wirklich gesagt.
      Dafür feier ich Ihn grade, kann mit französisch auch nicht viel anfangen😂
    • rburri38 20.08.2019 15:14
      Highlight Highlight Ja, Blick Interview vom November 2015 :)
  • hopplaschorsch12 20.08.2019 10:49
    Highlight Highlight lasst den jungen doch fussballspielen wo er will und kann. und eine inteligenzbestie muss er dazu ja wohl auch nicht sein.

  • Fruchtzwerg 20.08.2019 10:29
    Highlight Highlight Das eine Zitat müsste eigentlich heissen “Ich war so stolz, dass mich EIN Verein will”
    Alles was ich bisher von ihm gesehen, gehört und gelesen habe macht ihn zu einem absoluten Unsympathen. Aber 2. Bundesliga sollte bei seinem Können in etwa passen...
    • Willy Tanner 20.08.2019 11:04
      Highlight Highlight Das ist dann schon wieder ziemlich abschätzig..... der 2. Bundesliga gegenüber! ;-)
  • Glenn Quagmire 20.08.2019 10:28
    Highlight Highlight Mache Fussballer haben nur einen Kopf, um Kopfbälle zu machen...
    • primusmaximus 20.08.2019 13:00
      Highlight Highlight Vlt. hat er einfach Kopfbälle zu inensiv trainiert...
  • ChlyklassSFI 20.08.2019 09:54
    Highlight Highlight Aus ihm werde ich nicht schlau.
    • eye love two hockey 20.08.2019 10:09
      Highlight Highlight Er selber glaub auch nicht.. 😅

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel