Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Ines Torelli ist in ihrer Wahlheimat Kanada im Alter von 88 Jahren gestorben.

Die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Ines Torelli ist in ihrer Wahlheimat Kanada im Alter von 88 Jahren gestorben. Bild: KEYSTONE

Schauspielerin Ines Torelli im Alter von 88 Jahren gestorben



Die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Ines Torelli ist am 21. August im Alter von 88 Jahren in ihrer Wahlheimat Nova Scotia, Kanada gestorben. Dies teilte Tobias Bonn, Mitglied der Kabarettgruppe Geschwister Pfister, am Freitag mit.

Dem beigelegten Nachruf seines Schauspielkollegen und Mannes Christoph «Ursli Pfister» Marti zufolge, hat sich Ines Torelli ausdrücklich keine Trauerfeier gewünscht. Genauso bestimmt sei auch ihre Entscheidung gewesen, nach dem Tod ihres Mannes, dem Fotografen und Theaterproduzenten Edi Baur, im Jahr 2009 nicht in die Schweiz zurückzukehren. «Ich bleibe, wo ich bin», habe sie seinerzeit gesagt. «Jetzt, wo ich endlich alleine bestimmen kann.»

Ines Stierli alias Torelli wurde am 14. Juni 1931 in St. Gallen geboren. Eine Tante, die in einem der grossen Stickereibetriebe arbeitete, animierte sie zur Schneiderlehre. Der von Kindsbeinen an gehegte Wunsch, auf der Bühne aufzutreten, fand vorerst nur bescheidene Befriedigung anlässlich einer Talentschau im Rahmen eines Stadtfests.

Zufällig sassen im Publikum der Theater-Komponist Hans Moeckel, ebenfalls gebürtiger St. Galler, und der Leiter des «Cabaret Rüeblisaft», Oskar Hobi. Als 1955 im Rüeblisaft eine Rolle vakant wurde, erinnerte man sich an das begabte «Maitli».

Bereits bei ihrem ersten Engagement lernte Ines Torelli ihren späteren Ehemann Edi Baur kennen, der damals noch Theaterfotograf war. 1958 wechselte sie zum Cabaret Fédéral, später zum «Äxgüsi».

Erfolgreiche Karriere

1960 startete Edi Baur seine zweite Karriere als Theaterproduzent. Zusammen mit Hans Gmür, Karl Suter und zeitweise auch Hans Moeckel produzierte er in den 60er Jahren in schneller Folge zahlreiche Musical-Hits, viele davon mit Torelli als Star: «Bibi Balu» erlebte über 200, «Golden Girl» sogar über 600 Aufführungen.

Es folgten immer häufiger auch Auftritte im Fernsehen, 1977 die selber produzierte One-Woman-Show «Torelli Total» und etwa um dieselbe Zeit der Gassenhauer «Gigi vo Arosa».

In den 80er Jahren übernahm Torelli die 1961 von Baur gegründete Zürcher Märchenbühne. Sie übersetzte und bearbeitete zahlreiche Kindergeschichten zu Dialektstücken. Das wohl erfolgreichste wurde 1990 «Di chli Häx» im Zürcher Opernhaus, in der Torelli 59-jährig noch problemlos die kindliche Hauptrolle spielte.

Letzte Ruhe neben Ehemann

Nach 37 Jahren Partnerschaft heirateten Baur und Torelli am 60. Geburtstag der Schauspielerin, am 14. Juni 1991. In den 90er Jahren wanderten sie in die kanadische Provinz Nova Scotia aus. Ihre Beziehung zur Schweiz habe sie verloren, sagte die Künstlerin 2011 anlässlich ihres 80. Geburtstags zum «SonntagsBlick».

Wie Christoph Marti, der mit Ines Torelli nach eigenen Angaben eine fast zehnjährige Brieffreundschaft pflegte und sie in den letzten Jahren mehrmals persönlich traf, schrieb, werde ihre Asche bei jener ihrer grossen Liebe Edi Baur und ihrer Katzen Lucie, Picasso und Tina Turner auf ihrem Grundstück beigesetzt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie alle sind 2019 verstorben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BoomBap 23.08.2019 17:00
    Highlight Highlight Jetzt ist also auch die letzte Stimme von den "Chasperlikassettli" von uns gegangen. Ich bin heute noch fasziniert, wie mir nur 3 Personen bzw. 3 Stimmen soviele verschiedene Charaktere vorgaukeln konnten. Ich höre auch heute mit meinen fast 30Jahren noch gerne die alten Hörspiele zum einschlafen.

    Ruhe in Frieden
    • Vecchia 23.08.2019 17:20
      Highlight Highlight Nicht nur im Kasperli, auch ihre unvergesslichen Rollen mit der Zürcher Märchenbühne im Theater am Hechtplatz haben uns als Kinder verzaubert. Sie hat uns soviel Freude bereitet.

      Play Icon


      (Der Kasperli wird bei uns nun schon von der 3. Generation genossen.)

Neulenkerin verursacht Unfall auf A1 bei Baden und sorgt für Verkehrschaos

Eine Automobilistin verlor am Freitagnachmittag kurz nach dem Bareggtunnel die Herrschaft über ihr Auto und verursachte eine Kollision mit einem anderen Fahrzeug. Die Kantonspolizei nahm ihr den Führerausweis auf Probe vorläufig ab.

Gestern Freitag, kurz vor 16.00 Uhr fuhr eine 20-jährige Peugeot-Lenkerin auf der Autobahn A1, Fahrbahn Zürich von Baden Richtung Dietikon. Nach dem Bareggtunnel geriet die Neulenkerin mit ihrem Auto ins Schleudern und prallte gegen einen auf dem Normalstreifen fahrenden Land Rover.

Daraufhin prallte sie in eine Betonmauer auf der rechten Seite und später gegen die Mittelleitplanke. Die junge Frau, eine syrische Staatsangehörige aus dem Kanton Zürich, wurde leicht verletzt und musste ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel