Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Ines Torelli ist in ihrer Wahlheimat Kanada im Alter von 88 Jahren gestorben.

Die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Ines Torelli ist in ihrer Wahlheimat Kanada im Alter von 88 Jahren gestorben. Bild: KEYSTONE

Schauspielerin Ines Torelli im Alter von 88 Jahren gestorben



Die Schweizer Schauspielerin und Sängerin Ines Torelli ist am 21. August im Alter von 88 Jahren in ihrer Wahlheimat Nova Scotia, Kanada gestorben. Dies teilte Tobias Bonn, Mitglied der Kabarettgruppe Geschwister Pfister, am Freitag mit.

Dem beigelegten Nachruf seines Schauspielkollegen und Mannes Christoph «Ursli Pfister» Marti zufolge, hat sich Ines Torelli ausdrücklich keine Trauerfeier gewünscht. Genauso bestimmt sei auch ihre Entscheidung gewesen, nach dem Tod ihres Mannes, dem Fotografen und Theaterproduzenten Edi Baur, im Jahr 2009 nicht in die Schweiz zurückzukehren. «Ich bleibe, wo ich bin», habe sie seinerzeit gesagt. «Jetzt, wo ich endlich alleine bestimmen kann.»

Ines Stierli alias Torelli wurde am 14. Juni 1931 in St. Gallen geboren. Eine Tante, die in einem der grossen Stickereibetriebe arbeitete, animierte sie zur Schneiderlehre. Der von Kindsbeinen an gehegte Wunsch, auf der Bühne aufzutreten, fand vorerst nur bescheidene Befriedigung anlässlich einer Talentschau im Rahmen eines Stadtfests.

Zufällig sassen im Publikum der Theater-Komponist Hans Moeckel, ebenfalls gebürtiger St. Galler, und der Leiter des «Cabaret Rüeblisaft», Oskar Hobi. Als 1955 im Rüeblisaft eine Rolle vakant wurde, erinnerte man sich an das begabte «Maitli».

Bereits bei ihrem ersten Engagement lernte Ines Torelli ihren späteren Ehemann Edi Baur kennen, der damals noch Theaterfotograf war. 1958 wechselte sie zum Cabaret Fédéral, später zum «Äxgüsi».

Erfolgreiche Karriere

1960 startete Edi Baur seine zweite Karriere als Theaterproduzent. Zusammen mit Hans Gmür, Karl Suter und zeitweise auch Hans Moeckel produzierte er in den 60er Jahren in schneller Folge zahlreiche Musical-Hits, viele davon mit Torelli als Star: «Bibi Balu» erlebte über 200, «Golden Girl» sogar über 600 Aufführungen.

Es folgten immer häufiger auch Auftritte im Fernsehen, 1977 die selber produzierte One-Woman-Show «Torelli Total» und etwa um dieselbe Zeit der Gassenhauer «Gigi vo Arosa».

In den 80er Jahren übernahm Torelli die 1961 von Baur gegründete Zürcher Märchenbühne. Sie übersetzte und bearbeitete zahlreiche Kindergeschichten zu Dialektstücken. Das wohl erfolgreichste wurde 1990 «Di chli Häx» im Zürcher Opernhaus, in der Torelli 59-jährig noch problemlos die kindliche Hauptrolle spielte.

Letzte Ruhe neben Ehemann

Nach 37 Jahren Partnerschaft heirateten Baur und Torelli am 60. Geburtstag der Schauspielerin, am 14. Juni 1991. In den 90er Jahren wanderten sie in die kanadische Provinz Nova Scotia aus. Ihre Beziehung zur Schweiz habe sie verloren, sagte die Künstlerin 2011 anlässlich ihres 80. Geburtstags zum «SonntagsBlick».

Wie Christoph Marti, der mit Ines Torelli nach eigenen Angaben eine fast zehnjährige Brieffreundschaft pflegte und sie in den letzten Jahren mehrmals persönlich traf, schrieb, werde ihre Asche bei jener ihrer grossen Liebe Edi Baur und ihrer Katzen Lucie, Picasso und Tina Turner auf ihrem Grundstück beigesetzt. (sda)

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BoomBap 23.08.2019 17:00
    Highlight Highlight Jetzt ist also auch die letzte Stimme von den "Chasperlikassettli" von uns gegangen. Ich bin heute noch fasziniert, wie mir nur 3 Personen bzw. 3 Stimmen soviele verschiedene Charaktere vorgaukeln konnten. Ich höre auch heute mit meinen fast 30Jahren noch gerne die alten Hörspiele zum einschlafen.

    Ruhe in Frieden
    • Vecchia 23.08.2019 17:20
      Highlight Highlight Nicht nur im Kasperli, auch ihre unvergesslichen Rollen mit der Zürcher Märchenbühne im Theater am Hechtplatz haben uns als Kinder verzaubert. Sie hat uns soviel Freude bereitet.

      Play Icon


      (Der Kasperli wird bei uns nun schon von der 3. Generation genossen.)

Zürcher Sanitäter erhalten schusssichere Westen

Rettungssanitäter geraten zunehmend in heikle Situationen oder werden gar selber angegriffen. Schutz und Rettung der Stadt Zürich will ihre 370 Sanitäterinnen und Sanitäter, Pikettoffiziere und Notärzte mit schuss- und stichsicheren Westen ausrüsten.

In einer öffentlichen Ausschreibung, über die am Mittwoch der «Tages-Anzeiger» berichtete, sucht Schutz und Rettung derzeit Westen, die über der Einsatzkleidung getragen werden können.

Die neuen Westen würden die Rettungskräfte zwar «ein Stück …

Artikel lesen
Link zum Artikel